Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (30.KW’14)

leave a comment »

Zum Thema “Discovery-Beziehungskrise” hielt Anne Christensen auf bei SBB-Kolloquium einen Vortrag, der gefilmt wurde, bei Youtube verfügbar ist und mehrfach in Blogs einbunden wurden, siehe z.B. Infobib, Netbib oder VÖBBlog.

In der 25. Ausgabe von Libreas drehte sich alles um Frauen in Bibliotheken. Wie wird in Nachrufen über sie geschrieben, gendergerechte Schlagwörter, Themenaufstellungen ohne geschlechtsspezifische Zuordnungen uvm.

Über Hypes in Bibliotheken am Beispiel von Makerspaces machte sich Karsten Schuldt in Bibliotheken als Bildungseinrichtung so seine Gedanken. Er kritisiert u.a. dass insbesondere Trends aus den USA oder Skandinavien beachtet und aufgegriffen werden.

Ein Makerspace hat auch US-amerikanisch Johnson County Library. Aber im Beitrag bei Tame the Web (Engl.) geht es darum, die Menschen vorzustellen, die in der Bibliothek arbeiten. Als kleiner Gag verändern sich die Fotos, wenn man mit der Maus darüber fährt – sympathisch. :-)

Amazon plant (vorerst in den USA) eine Flatrate für E-Books. Man bezahlt einen Festbetrag und kann dann von Amazon angebotene Bücher lesen (mehr zu Leihangeboten von Amazon bei Zeit.de). Sarah Dudek, E-Book-Verantwortliche der Zentral- und Landesbibliothek Berlin sagte in einem Interview von Deutschlandradio ihre Meinung zur Entwicklung beim E-Book-Verleih (via Netbib).

Laut einer Pressemitteilung der Deutschen Nationalbibliothek stellt die Zeitschriftendatenbank seit Juni 2014 ihre Daten unter der Lizenz CC0 1.0 zur Verfügung (via Netbib)

In einem Blogbeitrag mit praktischen Beispielen erklärte iRights.info, worauf Lernende hinsichtlich des Urheberrechts achten müssen. Denn auch hier gilt, nicht alles was technisch möglich ist, ist erlaubt (via Archivalia mit dem Hinweis auf weitere Urheberrechtsinformationen).

War einst eine Bibliothek im Lake of Words versunken? Bibcomic sah einen Stuhl auf dem Grund des Sees und machte sich so seine Gedanken dazu. ;-)

Written by lesewolke

28. Juli 2014 at 07:15

Gelesen in Biblioblogs (29.KW’14)

leave a comment »

DBV Blog meldete, dass die Internetseite zum ProjektLesen macht stark” online ist. Neben Erläuterungen zu den Aktionen für die verschiedenen Altersgruppen findet man dort das Antragsformular für eine finanzielle Förderung und viele Hinweise zur Durchführung.

Vom Goethe-Institut ist nun ein neues Kinder- und Jugendbuchportal online. Hier werden Autoren, ihre Werke sowie dazugehörige Unterrichtsmaterialien vorgestellt (via NRW-Blog).

NRW-Blog listete die Gewinner des Wettbewerbs “Spiel des Jahres 2014” in den verschiedenen Kategorien auf.

Basedow1764 Weblog berichtete über eine Schülerprotestaktion gegen die Kürzung der Öffnungszeiten der Bücherei/Mediothek der Gesamtschule Fröndenberg.

Die Audiodateien und Präsentationen des ekz-Seminars Bibliotheksfilialen sind online, siehe Beitrag des NRW-Blog.

Auf alle 6 Teile der Beitragsreihe “Website und Social Media richtig vernetzen” von Annette Schwindt verlinkte NRW-Blog.

Infobib verwies auf ein Poster, welches die Gründung einer Open-Access-Zeitschrift erklärt.

Über ihre Trauung im Vortragssaal der SLUB Dresden berichteten zwei Alumni der TU Dresden im Geschäftsbericht 2013 der SLUB (S.8), siehe auch Haferklees Ausblicke.

Die Hundertjährige, die in den Bücherbus stieg …” gibt es wirklich und zwar in Wittmannsdorf, mehr dazu bei Niederlausitz aktuell (via Fahrbibliotheken in Deutschland). Und weil die Augen nicht mehr so mitmachen, mag sie am liebsten Hörbücher.

Zum Schluss noch ein Beispiel in Beats Wiki, welches zeigt, wie man Bibliothekare in den Wahnsinn treiben kann (via Netbib). ;-)

Gelesen in Biblioblogs (28.KW’14)

leave a comment »

Sommerfeeling: Mit dem Bücherboot über den Wörthersee schippern klingt doch nach einem echten Traumjob. Mehr über diese schwimmende Bibliothek steht auf der Seite der Arbeitskammer Kärnten (via VÖBBlog). Und wenn schon nicht auf dem Boot, eine Strandbibliothek kann auch schön sein, wie das Beispiel aus Bulgarien zeigt (siehe Video bei Bibliothekarisch.de).

Eva-Christina Ediger zitierte in einem Beitrag bei Spaces of Knowledge aus ihrem NZZ-Artikel und verdeutlichte recht anschaulich die materielle, virtuelle und soziale Raumkomponente der Bibliotheken.

In seinem Vortrag beim Berliner Bibliothekswissenschaftlichen Kolloquium wies Christoph Deeg noch einmal eindrücklich darauf hin, warum Gaming für Bibliotheken, auch für wissenschaftliche, an Bedeutung gewinnt. Die Aufzeichnung kann man auf seiner Internetseite anschauen.

Über ganz praktische Probleme mit Digitalisaten von Bibliotheken berichtete Lib{cache in den Blogbeiträgen Der Golem oder: Wie einfach ist die Bibliothek Teil 2 und Digitalisierung! — Aber wozu? Lesbare Texte für E-Bookreader sind auf bibliothekarischen Internetseiten einfach kaum zu finden.

Die Mehrwertsteuer für Hörbücher wurde won 19% auf 7% herabgesetzt und ist damit gleich dem von Büchern. Diese neue Regelung wird ab dem 1. Januar 2015 in Kraft treten. Hoffentlich werden E-Book ebenfalls bald angeglichen. Da muss noch auf eine Entscheidung aus Brüssel gewartet werden (siehe Buchreport, via NRW-Blog).

Der Bibliotheksindex (BIX) 2014 ist online (via NRW-Blog).

Eine mangelnde Willkommenskultur für Einwanderer sowie eine nicht ausreichende Beachtung der Mehrsprachigkeit der Bevölkerung in den Aktivitäten öffentlicher Bibliotheken kritisierte Wolfgang Kaiser in einem Beitrag bei Bibliothekarisch.de.

Wie macht einen guten Blogartikel aus? NRW-Blog veröffentlichte Hinweise dazu sowie Links zu weiteren Quellen, die sich mit dem Thema befassen. Auch gegen Blogging-Burnout gab es Tipps und zwar bei Education Rethink (in Engl., via Fortbildung in Bibliotheken)

Eine Einführung für digitale Bibliotheken zeigt die englischsprachige Präsentation von Olaf Janssen im VöBBlog.

Written by lesewolke

14. Juli 2014 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (27.KW’14)

leave a comment »

Ist das ein historischer Moment?! Am dem 1. Juli 2014 löst RDA nach und nach das seit langem in Deutschland genutzte Regelwerk RAK ab, erinnerte Netbib und verwies auf das Wiki der Gemeinsamen Normdatei (enthält viele Links zu den Regeln).

Der Lehrfilm “Auskunft ist Jazz — Das bibliothekarische Auskunftsinterview” soll verdeutlichen, wie man ein Nutzern an der Auskunftstheke begegnet (siehe Bibliothekarisch.de). Eine Checkliste, die die Erkenntnisse zusammenfasst, gibt es ebenfalls als Youtube-Video.

Zur “Bibliothek des Jahres 2014” wurde die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) gekürt (via NRW-Blog u.a.). Gelobt wurde in der Pressemitteilung unter anderem: “Die Bibliothek beschreitet mit dem Einsatz von sozialen Medien selbstbewusst neue Wege in der Dienstleistung für die Informationsversorgung und geht damit weit über die üblichen Bibliotheksstandards hinaus.Herzlichen Glückwunsch!

3D-Drucker in der Zukunftswerkstatt

3D-Drucker in der Zukunftswerkstatt

Die 112. Ausgabe von “This Week in Libraries” ist online. Die Sendung wurde auf dem Bibliothekartag in Bremen gedreht und beschäftigt sich mit dem Thema Makerspaces, siehe LIS in Potsdam. Der Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam sponserte diese Aktion.

Im dbv-Newsletter 25 (2014) gibt es unter anderem Infos und Links zu Themen wie dem Bibliotheksgesetz für Rheinland-Pfalz, Open Access-Strategien in Berlin und Dänemark sowie dem Förderprogramm Public Libraries 2020 (via VÖBBlog).

In der Ausgabe 1 von 2014 (Bd. 2) der “027.7 : zeitschrift für Bibliothekskultur” dreht sich alles um Konsortien & Konsorten (via Bibliothekarisch.de)

Eine Bibliotheksführung für Plüschtiere?! Ja, das gibt es in Japan. Die Erlebnisse der nächtlichen Aktion (ohne Kinder) werden in Fotos festgehalten. Auch wenn man die Internetseite natürlich nicht lesen kann, die Bilder sind lustig (via Netbib).

Anläßlich des bevorstehenden IFLA Kongresses in Lyon stellte das Goethe-Institut Trends aus der Bibliotheksszene in Deutschland und Frankreich vor (via Globolibro).

Extremsportarten in Bibliotheken zeigte Bibcomic. ;-)

Gelesen in Biblioblogs (26.KW’14)

leave a comment »

Der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung steigt in den jüngeren Altersgruppen weiter an“. Das stellte unter anderem der neu erschienene und online verfügbare BerichtBildung in Deutschland 2014” (via NRW-Blog) fest (wichtigste Ergebnisse im Überblick S. 4 ).  Passend dazu veröffentlichte der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. eine Broschüre (online verfügbar), die zahlreiche, praktische Tipps und Beispiele für die Organisation fremdsprachiger Vorleseangebote enthält (ebenfalls via NRW-Blog).

Die Frankfurter Schulbibliotheken werden nun bereits seit 40 Jahren von der  Schulbibliothekarischen Arbeitsstelle (sba) unterstützt (via NRW-Blog). 97 Schulbibliotheken zählen zum Verbund. Im Artikel auf der Internetseite Lesen in Deutschland werden zahlreiche Aktivitäten vorgestellt, die vielleicht auch für andere Einrichtungen inspierend sein könnten.

Der Projektbericht über den Einsatz von LibraryThing For Libraries in Nordrhein-Westfalen ist online und analysiert Nutzungsdaten und Umfrageergebnisse (via NRW-Blog).

Wer mehr über den aktuellen Stand der Nutzung der RFID-Technologie in Bibliotheken aus internationaler Sicht wissen möchte, schaut in die Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Changing Libraries (via NRW-Blog).

In der Inetbib-Liste gab es eine interessante Diskussion zu der Frage, was mit Dissertationen in Bibliotheken geschehen soll, wenn dem Autor der Doktortitel wegen Plagiat aberkannt wurde (via Archivalia).

Ein neues Heft der Büchereiperspektiven (2/2014) ist erschienen und frei online lesbar. Hauptsächlich geht es in dieser Ausgabe um den BVÖ-Kongress 2014 (via VÖBBlog).

Welche Effekte BibliothekarInnen auf die Forschung haben können, zeigt eine Infografik von Jenny Delasalle bei Bibliothekarisch.de.

Zum Abschied an die viel zu früh verstorbene Fabienne Kneifel, verh. Wassermann erschien bei Netbib ein Beitrag, der an ihren Einfluss auf die Bibliothekswelt und ihre Persönlichkeit erinnert.

Written by lesewolke

30. Juni 2014 at 08:00

Gelesen in Biblioblogs (25.KW’14)

leave a comment »

Das kürzlich erschieneneHandbuch Methoden der Bibliotheks- und Informationswissenschaft” wurde nun im Heft 6/2014 der BuB rezensiert. Damit setzte sich Ben Kaden im Libreas Blog auseinander und bemängelte vor allem, dass die Bibliotheks- und Informationswissenschaft als “als eine Art Zulieferinstanz” für die Praxis gesehen werde, diesen Anspruch aber durchaus nicht erfüllen müsse.

In der letzten Woche erschienen weitere interessante Beiträge bei Hatori Kibble über die ELAG (European Library Automation Group) Konferenz an der Universität Bath (Großbritannien). Zum Beispiel wurde ein Librarygame vorgestellt, worüber ein Beitrag berichtete. Punkte gibt es für Bibliotheksbesuche, Ausleihe von Büchern, Rezensionen und Aufgaben. Aber auch ein Austausch der NutzerInnen, wie Empfehlungen, frei gegebene Listen usw., sind möglich.

Digitale Literatur, Digitalisierung und technische Neuerungen waren auf dem letzten Bibliothekartag ein großes Thema. Jochen Dudeck kritisierte nun im Blog Jugendbibliothek21, dass es einen zu großen Raum einnimmt und darin nicht der Schwerpunkt der Arbeit öffentlicher Bibliotheken zu sehen sei.

Zum Nachlesen: eine Sammlung der Beiträge zur neu gegründeten Open-Access-Zeitschrift “Informationspraxis” stellte Bibliothekarisch.de  zusammen.

Eine gelungene Zusammenfassung der Nutzungsmöglichkeiten von Digitalisaten im Internet aus praktischer und rechtlicher Sicht sowie einer Linkliste zur Beiträge der Reihe Blog & Recht veröffentlichte Klaus Graf im Redaktionsblog.

Auf der Pinterest-SeiteFunny library stuff” werden lustige Illustrationen und Fotos zur Bibliotheken und BibliothekarInnen gesammelt (via Netbib Weblog). ;-)

Written by lesewolke

23. Juni 2014 at 08:00

Gelesen in Biblioblogs (24.KW’14)

leave a comment »

Makerspaces, Fablabs?! Fortbildung in Bibliotheken verwies auf zwei Beiträge (Teil 1, Teil 2) von Sandra Schön, die sehr anschaulich erklären, was dahinter steckt, und wie es zu dieser Entwicklung kam.

Wie sich die neuseeländische Stadt Hamilton um Bürgerbeteiligung bei der Weiterentwicklung der Bibliotheksangebote bemüht, berichtete Globolibro. In einem weiteren Beitrag, ebenfalls bei Globolibro, drehte es sich um die erste “Open Library” in Norwegen. Inhaber eines Bibliotheksausweis können das Haus zusätzlich von 18-22 Uhr ohne Personal nutzen. Der Ausweis dient als Schlüssel.

Nach dem Bibliothekartag widmete Radio Bremen einen Tag dem Thema Bibliothek, nachzulesen und zu hören auf ihrer Internetseite.

Auch in der letzten Woche erschienen neue Beiträge zum 103. Deutschen Bibliothekartag und es lohnt sich, noch mal in der Blogbeitragsübersicht von Bibliothekarisch.de vorbei zu schauen.

Die englischsprachige Zusammenfassung des IFLA-Trendreports steht nun in deutscher Sprache zur Verfügung, Titel: “Die Wellen reiten oder von der Flut überrascht werden? Die Herausforderungen eines dynamischen Informationsumfelds meistern” meldete das Bibliotheksportal.

Auf den 49. Helmholtz Open Science Newsletter (bisher Helmholtz Open Access Newsletter) verlinkte Archivalia und ging dabei auf die Problematik einer CC0-Lizenz für Forschungsdaten ein.

Visualisiert sehen Daten gleich viel schöner aus. Die Bibliothek der Chalmers Hochschule (Göteborg, Schweden) stellte ihre Services zu Bibliometrie und Ranking auf der ELAG (European Library Automation Group) Konferenz vor. Hatori Kibble berichtete darüber.

Eine Internetseite für jedes Buch ist das Ziel der virtuellen Open Library. Wie man dort in Volltexten sucht, erklärte Bibliothekarisch.de.

50. Jahre Stadtbibliothek Dormagen! Ein Grund zum Tanzen, meinten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek und veröffentlichten ihre gute Laune-Aktion als Video (via Netbib Weblog). ;-)

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 74 Followern an