Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘elektronische Ressourcen

Wissenschaftliche Bibliotheken in der digitalen Welt beim #bibtag14

with one comment

Am Mittwochnachmittag fand der Vortragsblock „Wissenschaftliche Bibliotheken in der digitalen Welt“ statt und startete mit einer erfrischenden Vorstellung der Web 2.0-Angebote des SuUB Bremen, die sehr aktive in verschiedenen Netzen ist, wie ­Facebook, Twitter, Flickr, Youtube, Foursquare und Instagram (Update 23.06.14: Link zu den Vortragsfolien). Rachel Ellis machte deutlich, dass es nicht genügt, einfach präsent zu sein. Wichtig ist die Vernetzung und Interaktion, z. B. mit der Universität, der Stadt usw. Wenn diese Posts & Tweets teilen, erhöht sich die Reichweite und oft entdecken Fans/Follower dabei das Angebot des SuUB und abonnieren dies ebenfalls.

Es gibt viel positives Feedback für die Aktivitäten des Social Media Teams – welches nicht aus Digital Natives besteht, wie Frau Ellis betonte – in den Netzwerkes .Als jedoch Gebühren für externe Nutzer eingeführt wurde, gab es auch die Kritik eines verärgerten Nutzers, jedoch nicht auf den Seiten des SuUB. Diese griff diese Kritik trotzdem offen auf und traf auf Verständnis und positives Feedback der Fans. Followerpower gab es bei einer Einrichtung eines Geocache-Station.

Das Social Media Team der SuUB wird von den Mitarbeitern unterstützt. Außer einem internen Ideenblock gibt es kaum Regelungen. Internettipps waren die Gruppe Biblioadmin bei Facebook und die Internetseite von David Lee King.

Lesetipp: Über den Vortrag von Rachel Ellis berichtete auch Bibliotheksnews.

Angela Barth-Küpper und Isabell Leibing stellten das Projekt „Blended Library“ der UB Konstanz vor. Dabei sollte erforscht werden, ob ein interaktiver Tisch ein Angebot für Bibliotheken sein könnte. So ein Multitouch-Table könnte für die Recherche nach Medien eingesetzt werden. Es zeigte sich, dass boolesche Operatoren durch Visualisierung verständlicher werden. Tokens für Tastaturen und Filter helfen dabei. Die Trefferliste könnte man dann ausdrucken oder besser per QR-Code auf das eigene mobile Gerät bringen. Klar wurde jedoch auch, dass neue Oberflächen durchaus eine Anleitung benötigen. Nicht gleich das erste Tischmodell erfüllte, was es versprach, nicht in jedem Punkt hatten Forscher und Anwender die gleichen Vorstellung. Aber die Kommunikation wurde gelobt und man hofft, die Ergebnisse und Erfahrungen für eine reale Umsetzung zu nutzen.

Lesetipp: Einen weiteren Bericht zu diesem Vortrag veröffentlichte Bibliotheksnews.

Ein ganzes Paket virtueller Anwendungen, die mit dem realen Raum verknüft werden, stellte Angela Leichtweiß von der  UB Mannheim vor (Update 12.06.2014: Link zur Präsentation). Um den Standorthinweis zu visualisieren, kann der Nutzer auf einen 3D-Lageplan aufrufen. Außerdem wird die Lehrbuchsammlung virtuell auf drei großen Touchscreens dargestellt. Bei der Druckausgabe sieht der Nutzer den Standort, beim E-Book kann er den QR-Code einscannen. Diese Angebot wird auch genutzt. Problematisch bei hängenden Bildschirmen mit Bedienfunktion kann die Höhe werden, z.B.für Rollstuhlfahrer.

Ampel für freie Leseplätze (Folie aus der Präsentation von Angela Leichtweiß, UB Mannheim)

Ampel für freie Leseplätze (Folie aus der Präsentation von Angela Leichtweiß, UB Mannheim)

Für besonders viel Interesse beim Publikum sorgte die Ampel, welche anzeigt, ob es noch freie Plätze in den Lesebereichen gibt. Realisiert wird dieser über eine Analyse der Auslastung des WLANs in den einzelnen Bereichen. Beachtet werden muss, dass zu bestimmten Zeiten eventuell auch Plätze belegt sind, und das Netz nicht genutzt wird (z.B. Mittagspause).

Ein drittes Beispiel für virtuelle Anwendungen war UB-Chat, an dem 40 MitarbeiterInnen beteiligt sind (jeder damit 2-3x pro Monat), die es am Arbeitsplatz neben ihrer Arbeit bewältigen. Es kommen ca. 4-5 Chatanfragen pro Tag. Obwohl es nun nicht so viele Fragen gibt, förderte die umfassende Teilnahme der vielen MitarbeiterInnen den Austausch über Benutzerfragen.

In Planung ist ein UB-Spiel für Studierende des 1. Semesters. Die UB Mannheim setzt auch QR-Codes ein, stellte aber fest, dass diese nicht so sehr genutzt werden.

Nun sind Chats und andere Angebote schon in einigen Bibliotheken angekommen. Ein radikales Konzept setzten die Bibliotheken der Technischen Universität München um. Man schaffte die reale Auskunft ab und setzte auf e-only-Auskunft (Update 17.06.14: Link zur Präsentation). Eine Ausleihtheke gibt es jedoch weiterhin. 26 KollegInnen aus dem Infoteam sind daran beteiligt und können morgens wählen, für welches Angebot sie zur Verfügung stehen. Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme durch die Benutzer ist die Internettelefonie (tgl. 13 Anrufe), der Chat mittels Libraryh3lp (tgl. 15 Chatanfragen), Skype mit Stationen über Tokbox (weniger als 10 Fragen pro Monat), SMS (ebenfalls weniger als 10 Fragen pro Monat), und E-Mail über OTRS (tgl. 27 Mails). Stefanie Blum-Effenberger stellte fest, dass man das Freizeitverhalten nicht eins zu eins auf die Kommunikation mit öffentlichen Einrichtungen übertragen könnte, wie die geringe Akzeptanz von Skype und SMS zeigte. Man prüft, ob Whatsup eine Möglichkeit wäre.

Auch über eine möglichst hohe Qualität der Auskünfte machte man sich in Mannheim Gedanken. Jeden Montag schickt ein Mitarbeiter des Auskunftsteam eine Übungsfrage an die anderen. Außerdem finden Webinar über Adobe Connect statt, die z.B. den Umgang mit neuen Datenbanken schulen. Einmal pro Jahr gibt es eine professionelle Schulung. Die Englischkurse der Universität werden ebenfalls gern genutzt.

Ein Nachteil, der sich aus der Nachfrage aus dem Publikum ergab, wurde jedoch deutlich: Oft arbeiten Nutzer mit ihren eigenen Geräten. Während sie dann das Personal vor Ort bei Rechercheproblemen durchaus auf ihren Bildschirm schauen lassen, ist das bei einer virtuellen Hilfe eben nicht möglich.

Dr. Sabine Gehrlein von der  UB Heidelberg berichtet von den Aktivitäten der Bibliothek bezüglich der Publikation von elektronischen Zeitschriften (Update 23.06.2014: Link zu den Vortragsfolien). Dafür wird das Open Journals System (OJS) eingesetzt. Inzwischen werden 24 Journals angeboten. Der Aufwand für die Bibliothek besteht vor allem in der intensiven Beratung für die Wissenschaftler, die eine solche Zeitschrift veröffentlichen möchten. Wenn geklärt ist, wie der Workflow & Qualitätssicherung ablaufen, das Layout aussehen,m Finanzierung und Inhalte gesichert und ein Softwaretraining durchgeführt wurde, sind die Herausgeber dann selbst verantwortlich. Allerdings bemüht sich die Bibliothek, um eine gute Sichtbarkeit der Inhalte. Die Artikel werden in den Bibliothekskatalog aufgenommen und sind so auch auf Verbundebene auffindbar. Ein Anreiz für die Wissenschaftler wäre die Einbindung in disziplinäre Nachweisorgane und steht deshalb auf der To-Do-Liste der Bibliothek.

Im letzten Vortrag dieses interessanten Blocks erklärte uns Jan Neumann vom hbz, was Open Educational Resources (OER) sind, und warum Hochschulbibliotheken sich dringend damit befassen sollten. Eine Infrastruktur, die Lehrmitteln verwaltet, die mit einer offenen Lizenz ins Netz gestellt werden können und damit zum Verwenden und Anpassen an lokale Bedürfnisse freigegeben sind. Aufgaben für Bibliotheken könnten sein: die Bewußtseinsbildung für dieses Thema, Herstellung/Management/Bereitstellung von OER und einer Metadatenstandardisierung. Dazu muss ermittelt werden, wo es an der Hochschule bereits solche Materialien gibt und wer diese erstellt. „Bauen Sie ein OER-Repositorium und eine Community of Practice!“ rief Jan Neumann auf. Seine Präsentation ist bereits online verfügbar.

Gelesen in Biblioblogs (19.KW’14)

leave a comment »

In einem Interview der Netzpiloten (auch im Freitag erschienen) berichteten Corinna Haas und Beate Rusch über die neue digitale Welt in Bibliotheken (via Blog des OPL-Arbeitskreises Berlin-Brandenburg).

Benefits of reading books

Der Elending Landscape Report 2014 (online verfügbar) zeigt die Ergebnisse einer Studie über den Verleih elektronischer Medien in öffentlichen Bibliotheken in Kanada, USA und Europa, in Auftrag gegeben von der ALIA (Australian Library and Information Association), via NRW-Blog.

W steht für World Wide Web meinte ein peppiges Bibliothekslied, welches das Alphabet verwendet und für jeden Buchstaben eine Grund findet, warum Kinder einen Bibliotheksausweis haben sollten (siehe Bibliothekarisch.de).

Besonders für kleinere Einrichtungen ist es gar nicht einfach, stets in sozialen Netzwerken aktiv zu sein. Ganz offen über Schwierigkeiten bei der dauerhaften Realisierung von Aktivitäten in Facebook erzählen die Mitarbeiter der Bibliotheken aus Burscheid und Rösrath, siehe NRW-Blog.

Seine Begeisterung für den Charme alter Bibliotheken mit ihren historischen Beständen spürt man in dem Bericht von Andreas Lerch über seine Forschungen in der Apostolischen Bibliothek im Vatikan (via Archivalia).

Eine hübsche Grafik über den Nutzen des Lesens hat Gosia Zimniak entworfen und bietet diese bei Visually zum Teilen und Einbetten an (via Bibliothekarisch.de).

Grafik: Gosia Zimniak. Explore more visuals like this one on the web’s largest information design community – Visually.

Gelesen in Biblioblogs (27.KW’11)

leave a comment »

Eine provokante Zukunftsvision für wissenschaftliche Bibliotheken in den nächsten 5 Jahren hat das Taiga Forum (engl.) veröffentlicht. Die deutsche Übersetzung findet man bei bibliothekarisch.de. Demnach werden Bücher zukünftig eher als Dekoration einer Bibliothek dienen, die Räume verliert und umstrukturiert wird.

Mit Verbesserungsmöglichkeiten, die Bibliotheken umsetzen sollten, beschäftigte sich auch Anne Christensen in ihrem Vortrag “Mein Traum von Bibliothek”. Einen Hintergrundbericht mit der Präsentation und spannenden Kommentaren findet man in ihrem Blog A growing organism. Sie verweist auch auf den Artikel zu der Vortragsreihe “Mein Traum von Bibliothek” von Charlotte Bauer und Ulrich Johannes Schneider, die unter anderem feststellen: “In Umfragen bewerten Studierende nur diejenigen Hochschulen hoch, die auch gute Bibliotheken haben.” (BIS (2011), H. 2, S. 81). Na, das macht doch Mut!

QR-Code für den Link zu "Gelesen in Biblioblogs (27.KW'11)"

QR-Code für den Link zu "Gelesen in Biblioblogs (27.KW'11)"

Ein Feature, dass heute schon in manchen Bibliotheken zum Einsatz kommt, sind QR-Codes. Auf eine Präsentation (engl.) zu diesem Thema (speziell für Bibliotheken) machte in der letzten Woche der NRW-Blog aufmerksam. QR-Codes enthalten zum Beispiel Kontaktinformationen oder URLs, die mittels Smartphone erkannt werden. Das erspart mühsames Abtippen. Erstellen kann man diese Codes unter anderem mit QR Stuff (mein Selbstversuch -> siehe Abbildung) oder dem QR Code Generator vom  ZXing Project. Einen Hinweis auf die Liste der Bibliotheken bei Netbib, die so etwas bereits verwenden, gab es ja hier schon in der 17. KW 2011. Ganz offensiv warb die Stadtbibliothek Mannheim (Foto von H. Allers) mit ihrem QR-Code, wie man in der Inetbib lesen konnte. ;-)

Und wer wissen möchte, was mobile Endgeräte sonst noch können, liest den Artikel “Mobile Nutzung von Bibliotheksdienstleistungen” von Rudolf Mumenthaler (via bibtexte), der außerdem in der Zeitschrift Zeitschrift “Arbido” 2/2011, Seite 33-36 erschienen ist.

Elektronische Dokumente gibt es reichlich im Netz. Über sechseinhalb Millionen E-Books kann man bereits kostenlos downloaden meldet NRW-Blog und verlinkt auf World eBook Fair, einer Kooperation verschiedener Bibliotheken und anderer Projektpartner.

Ob denn elektronische Veröffentlichungen auch zuverlässig und seriös sind, fragen sich viele. Besonders Wikipedia ist hier immer wieder in der Kritik und man streitet, ob man aus diesen Artikeln nun zitieren darf oder nicht. Wiki-Watch versucht nun wenigstens formal die Qualität zu analysieren. Allerdings gibt es auch kritische Stimmen dazu, die Lemy’s Blog zusammen getragen hat.

Written by lesewolke

11. Juli 2011 at 04:00

Gelesen in Biblioblogs (19.KW’11)

leave a comment »

Nachdem er den Unterschied zwischen einem Thesaurus und dem Taggen ganz normaler Internetuser erläutert hat, widmete sich Lambert Heller in seinen Gastbeitrag im Blog des Goethe-Instituts der Problematik wie man diese beiden Dinge zusammen bringen könnte, und welche Aktivitäten es bereits gibt.

Wie man richtig wissenschaftlich arbeitet, damit beschäftigte sich Zeit Online und gibt Tipps für Schülerinnen und Schüler (via Netbib). Zahlreiche Links verweisen auf weiterführende Informationen zu Themen wie Kriterien wissenschafltichen Arbeitens, der Recherche nach Literatur und anderen Quellen, Umgang mit Abbildungen und der Auswertung von Statistiken. Möglichst keine Rechtschreibfehler machen, das ist für eine ansprechende schriftliche Arbeit von Vorteil. Der Duden hat sein Online-Angebot deutlich erweitert und die Internetseiten überarbeitet, schreibt NRW-Blog.

Auch Bibliothekare oder Leute, die es werden wollen, brauchen Fachliteratur. Die neueste Hilfe bei der Recherche nach Internetressourcen in den Bibliotheks- und Informationswissenschaften ist der b2i-Guide. Vascoda-Blog hat ihn sich bereits angesehen.

Eins, zwei, drei ausführliche Blogbeiträge über Open-Access-E-Books hat Eric Hellman in seinem Blog veröffentlicht (in engl. Sprache). Er beschreibt, was Open Access für Bücher bedeutet, welche Unterschiede es gibt und befasst sich mit Geschäftsmodellen (via infobib).

Um die Speicherung von Forschungsdaten zu voran zu treiben, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft 27 Projekte zur Entwicklung von Informationsstrukturen. Nähere Informationen und Links dazu findet man im Blog wisspub.net.

Erweitungsbau der Deutschen Nationalbibliothek

Erweitungsbau der Deutschen Nationalbibliothek

In der letzten Woche wurde der Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek feierlich eröffnet. Einen Beitrag dazu hat bibliothekarisch.de verfasst.

Es muss nicht immer Typo3 sein. In den USA verwendet man für Bibliotheksseiten auch gern WordPress oder Drupal. Eine Präsentation stellt diese beiden Systeme vor und vergleicht sie (via Netbib).

Was haben Mitarbeiter in Bibliotheken eigentlich noch für Hobbies außer Lesen? Das und vieles andere über diesen Berufsstand verrät eine Grafik bei bibliothekarisch.de. Die Statistiken stammen zwar aus den USA, sind aber trotzdem sehr interessant. :-)

Foto: Luftbildpilot Harald Anders, Pressemitteilung vom 09. Mai 2011

Written by lesewolke

16. Mai 2011 at 04:00

Gelesen in Biblioblogs (14.KW’11)

leave a comment »

Bei der Evaluation der Internetangebote der eigenen Bibliothek hilft der Leitfaden BibEval, fand netbib heraus. Man kann dabei nur die Webseite, den Bibliothekskatalog, die Fachdatenbanken oder gleich alles auf einmal untersuchen.

Fobikom-Weblog entdeckte auf den Internetseiten von Radio SWR2 die sechsteilige Reihe zu dem Thema “Wie das Internet die Bildung verändert″. Sie lief ab Mitte Februar und kann nachgehört werden. Ein Buch soll ebenfalls dazu erscheinen.

Fans von visualisierten, statistischen Daten kommen bei Deutsche Welle auf ihre Kosten. Hier kann man anschauen, wie sich die Online-Enzyklopädie Wikipedia in den letzten 10 Jahren hinsichtlich der Mitwirkenden, Bearbeitungen und neuen Artikel entwickelt hat.

Um den Einstieg in ein Thema zu finden, ist Wikipedia für viele die erste Wahl. Oft sind in den Artikeln relevante Literaturhinweise vorhanden, die eine Vertiefung erleichtern. Das könnte ausgebaut werden. Bereits im August 2010 gab es in Biblionik und Jakoblog Überlegungen, automatisch frei zugängliche Online-Publikationen, die eventuell zu den Artikeln passen könnten, vorzuschlagen und die Leser bewerten zu lassen, ob sie wirklich geeignet sind. Ein aktueller Beitrag in Biblionik verfolgt diese Strategie weiter und wird konkret.

Nach dem Begriff Publikationstyp sucht man vergeblich in Wikipedia. Hat er eher etwas mit dem Inhalt oder dem Trägermedium einer Veröffentlichung zu tun? Kann eine Publikation gleich mehreren Publikationstypen zugeordnet werden? Diesen Fragen ging Jakoblog in der letzten Woche nach.

Im vergangenen Jahr konnte man in den Blogs hin und wieder etwas zu VuFind, einem Open Source Bibliothekskatalog, lesen. Ein kommentierter Screencast (via Infobib) zeigt die aktuellen Möglichkeiten.

Auch der Europäischen Kommission wird zunehmend bewusst, dass es zahlreiche Werke gibt, deren Rechteinhaber sich einfach nicht mehr ermitteln lassen = verwaiste Werke. Das behindert die Digitalisierung, beispielsweise für die Europeana. Daher soll nun ein Vorschlag für eine EU-Richtlinie erarbeitet werden, zitiert Archivalia aus dem Newsletter des DBV vom März 2011.

Respekt für diese erfolgreiche Werbestrategie eines niederländischen Brillendesigners. Sie hat die Phantasie der Autoren von Libreas Blog zu einem ungewöhnlichen Beitrag inspiriert! ;-)

Written by lesewolke

11. April 2011 at 04:00

Gelesen in Biblioblogs (4.KW’11)

with one comment

Sind Bibliotheken nur noch Orte und neue Medien nebensächlich? Wo liegen die Kernaufgaben, wenn gespart werden muss? Das fragte sich Librarian in Residence in der letzten Woche.  Auch bibliothekarisch.de stellte fest, dass die Anschaffung neuer Medien heute manchmal schon eine Schlagzeile wert ist. Die Bibliotheksdrachen sind sogar über eine ganz außergewöhnliche Aktion zur Rettung einer englischen Bibliothek gestolpert. Um den Erwerbungsetat wenigstens etwas aufzubessern, nehmen manche Bibliotheken extra Gebühren für die Ausleihe von Bestsellern. Das Für und Wider beleuchtete bibliothekarisch.de.

Allerdings sind Bibliotheken ohne Zweifel auch Orte, nämlich Lernorte. Zeit online schickte zwei Reporter los, um Studierende gegen Mitternacht zu fragen, was sie eigentlich um diese Zeit in der Bibliothek machen. Und so schön, wie der Ort Bibliothek sein kann, gerade für BibliothekarInnen ist es durchaus angesagt, diese mal zu verlassen und sich auf eine Abenteuerreise zu den Studierenden zu begeben, à la Indiana Jones eben. Wozu das gut ist, verrät infobib.

Bleiben wir noch etwas beim Lernort Bibliothek. NRW-Blog veröffentlichte den 8. Teil der gleichnamigen Reihe. Diesmal dreht sich alles um Online-Angebote Öffentlicher Bibliotheken und die Aufgabe, “neue Services zu entwickeln, die reale und digitale Welt verbinden.”

In den Büchereiperspektiven Heft 4 von 2010 des BVÖ (Büchereiverband Österreich) heißt das Titelthema “E-Bibliothek – Lesen auf einen Klick″. Die  Artikel beschäftigen sich mit elektronischen Medien und Endgeräten und ihrer Anwendung in Bibliotheken. Bibliothekarisch.de hat sich das Heft bereits genauer angesehen.

Auch PC- und Konsolenspiele zählen heute zu den Medienangeboten von Bibliotheken. Im Zusammenhang mit einer Projektarbeit hat Sebastian Ackermann eine Broschüre für den Einsatz von “Nintendo Wii in öffentlichen Bibliotheken” erarbeitet, die frei im Internet lesbar ist, gefunden im NRW-Blog. Das ist durchaus nicht nur etwas für die jüngere Generation! Diese ist zwar meistens recht fit im Umgang mit digitalen Geräten. Das trifft jedoch nicht immer auf nötige Hintergrundinformationen zur Datensicherheit und dem Internetrecht zu.  Basedow1764’s Weblog fand einen interessanten Link der Stiftung Warentest mit Unterrichtsmaterialien, die unter anderem auf diese Themen eingehen.

Offene Schnittstellen und Permalinks für die Titelsätze in Bibliothekskatalogen wünscht sich infobib und hat gleich ein paar gute Ideen, was man damit so alles machen könnte.

2004 wurde beschlossen, das Austauschformat für Bibliotheksdaten auf den internationalen Standard MARC 21 umzustellen. Einen Link zu den Testdaten findet man im NRW-Blog.

Auf den Workshop “Beyond the PDF” in San Diego geht Lambert Heller in seinem Blog Biblionik ein. Thematisiert wird die Weiterentwicklung bestehender Web-Medien, um diese für anerkannte wissenschaftliche Veröffentlichungen zu nutzen. Dazu müssten Literaturverwaltungsfunktionen integriert werden, weshalb sich auch Literaturverwaltung & Bibliotheken mit diesem Beitrag beschäftigt.

Nationallizenzen

with one comment

Im Jahr 2010 läuft das Projekt zum Kauf von Nationallizenzen aus. Hier wurden in den letzten 5 Jahren zahlreiche digitale Dokumente (Elektronische Zeitschriftenarchive, Datenbanken, E-Books) für Deutschland lizenziert (= Zugriff bezahlt) und konnten von wissenschaftlichen Bibliotheken und teilweise auch von Einzelpersonen kostenfrei genutzt werden. Nach dem Ende des Projekts sollen die Bemühungen in Richtung Nationale Konsortien gehen. Hier können sich die einzelnen Bibliotheken finanziell an der Lizenzierung elektronischer Ressourcen beteiligen (Vortragsfolien auf BIB-OPUS).

Written by lesewolke

16. März 2010 at 21:18

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 81 Followern an