Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (42.KW’18)

Heute startet die Internationale Open-Access-WocheArchivalia meinte, dass Bibliotheken mit einem Button auf ihrer Internetseite darauf hinweisen könnten und verlinkte für alle, die nach Inspiration suchen auf die Beiträge vom letzten Jahr.

In einem Interview mit dem SLUB-Blog erklärte Manuela Queitsch, warum die Archivierung von Forschungsdaten einen Mehrwert darstellt, aber auch mit Aufwand verbunden ist, und welche Services die SLUB bereits angebietet und entwickelt (via Archivalia).

In einer englischsprachigen Broschüre „Understanding and negotiating book publication contracts“ erklärt die Authors Alliance, worauf Buchautoren bei Verlagsverträgen achten sollten (via Archivalia).

Archivalia veröffentlichte einen Inetbib-Beitrag von Peter Delin zum Thema „Tsundoku oder Der Wert (noch) nicht gelesener Bücher“, denn diese gibt es sowohl in privaten Sammlungen als auch in Bibliotheken.

Karsten Schuldt geht in Bibliotheken als Bildungseinrichtung der Frage nach, was bei Evaluationen in Bibliotheken so schief laufen kann und welche Überlegungen + Arbeitskultur nötig wären, um tatsächlich Ergebnisse zu erzielen, aus denen man etwas lernen kann.

Fachstelle ÖB NRW stellte das Tool Tweetback vor. Hier kann das Publikum bei Lehrveranstaltungen oder Konferenzen anonym Fragen beantworten (Quiz oder Feedback), Nachrichten an die Chatwall schreiben oder den Panikbutton drücken, wenn der Vortragende zu schnell/langsam spricht usw. Nach eigenen Angaben des Internetseite ist das TweetbackDSGVO konform mit Servern in deutschen Rechenzentren.“.

Auf die neue, kostenfreie BroschüreMaking + Coding“ verlinkte Fachstelle ÖB NRW. Dort sind 14 Praxisbeispiele enthalten, die mit Schülergruppen durchgeführt werden könnten.

Google wird sein soziales Netzwerk Ende August 2019 einstellen, meldete Fachstelle ÖB NRW. Es konnte sich neben Facebook nie richtig etablieren und hatte in letzter Zeit mit Sicherheitslücke und den steigenden Anforderungen an den Datenschutz zu kämpfen.

 

Advertisements

Written by lesewolke

22. Oktober 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (41. KW’18)

Rolf Schwartmann widmet sich in einem Artikel der FAZ der Frage, ob der Entzug des Doktortitels bei den Dissertationen mit Plagiaten in Bibliothekskatalogen vermerkt werden sollte und wie es sich diesbezüglich mit der DGSVO verhält (via Archivalia). Seiner Meinung nach stellt es kein rechtliches Problem dar. Zudem darf niemandem zugemutet werden, unwissentlich auf Schriften aufzubauen, bei denen klar ist, dass sie wissenschaftliche Standards nicht einhalten.

Im Blog Wissenschaftliches Arbeiten erklärt Dr. Ulrike Hanke wie man Kurse zu diesem Thema beginnen kann, die das Interesse der Studierenden wecken und zum Lernen motivieren (via Fortbildung in Bibliotheken).

Zotero verbesserte das Auffinden von freien PDF-Artikeln durch Nutzungs des Zusatzprogramms Unpaywall, siehe Beschreibung im Zotero Blog (via VÖBBlog).

Lizenzfrei vs. freie Lizenz! Jöran Muuß-Merholz zeigt an Beispielen bei J&K, dass insbesondere der Begriff „lizenzfrei“ oft missbräuchlich verwendet wird, handelt es sich hier doch häufig um Angebote zum Kauf der Lizenzen für die angebotenen Inhalte. Hingegen sind freie Lizenzen tatsächlich zur Nachnutzung konzipiert (via Fortbildung in Bibliotheken).

Written by lesewolke

15. Oktober 2018 at 14:30

Gelesen in Biblioblogs (40.KW’18)

Andreas Brandtner, Direktor der Universitätsbibliothek der FU Berlin, erklärte im Interview mit campus.leben seine Sicht auf die heutige Bedeutung von Hochschulbibliotheken (via VÖBBlog). Sie sind demnach die Orte, an denen man sich mit den Informationen beschäftigt. Kurse zur Verbesserung der Informationskompetenz gehören zu den zentralen Aufgaben dieser Bibliotheken.

Die Präsentationen der 12. Open Access-Tage in Graz sind online (via VÖBBlog). Die Veranstaltung fand Ende September 2018 statt. Beispielsweise befasste sich die TIB Hannover in einem Workshop mit der Frage, ob Open Access auch für die Gruppe der Studierenden interessant sein könnte, und wie man dort OA vermitteln könnte.

Oliver Hinte sah sich die Pläne für eine zentrale Lizenzierungsplattform an und erklärte im Blog Urheberrecht in Bibliotheken, warum er ein solches Angebot für überflüssig erachtet.

Der Themenschwerpunkt der Ausgabe 3/2018 der o-bib ist das Forschungsdatenmanagement. Aber auch die Katalogisierung in öffentlichen Bibliotheken wird unter die Lupe genommen. Klaus Graf interessierte sich mehr für das Ergebnis dieser Arbeit – nämlich die Darstellung des Bibliothekskataloges und kritisierte in Archivalia die Optik und die Auswahl der Begriffe (Notation, Schlagwortkette usw.).

Ebenfalls in der letzten Woche erschienen: die Büchereiperspektiven Nr. 3/2018 (via VÖBBlog). In den Beiträgen werden Beispiele für Kooperationen mit anderen Einrichtungen und Projekten vorgestellt. Das können neben der Bildungseinrichtungen oder Literaturwerkstätten auch mal ein naturkundlicher Verein, Künstler oder Handwerksbetriebe sein.

Tipps für Social-Media-Kommunikation, digitale Bibliothekspädagogik, Makerspaces und digitale Infrastruktur bietet die Broschüre „Einfach digital – 20 Tipps für Ihre Bibliothek“ – siehe Netzwerk Bibliothek (via Fachstelle ÖB NRW und BuB).

Zum Schluss noch zwei Tool-Tipps. Die Schweizer Suchmaschine Swisscows verspricht auf Datenspeicherung und Überwachung zu verzichten. Außerdem wird eine nachträgliche Filterung mit Schlagworten angeboten (via Münchner Stadtbibliothek & Archivalia). Zur Bearbeitung von PDFs empfiehlt Archivalia die freie Software PDFill PDF Tools. Hier kann man unter anderem Seiten einfügen, beschneiden, löschen oder verschieben.

 

Written by lesewolke

8. Oktober 2018 at 09:25

Gelesen in Biblioblogs (39. KW’18)

Auch 2018 wurden in einer Umfrage wieder die Top Tools for Learning ermittelt (via Fortbildung in Bibliotheken).  Youtube verteidigte Platz 1 gefolgt von Power Point und Google Search. Unter den Top 10 gab es zwei Neueinsteiger: Slack und Zoom, von denen ich noch nie gehört hatte. Immerhin auf Platz 8: WordPress. Stimmt, ich habe auch in dieser Woche wieder viel gelernt. 🙂 Musermeku listete zahlreiche Anleitungen auf, wie man GIFs erstellt, auch animierte (via Archivalia).

Fabian Franke stellte die Ergebnisse einer Umfrage in der Urheberrechtssitzung beim Deutschen Bibliothekartag 2018 zu Kenntnissen im Urheberrecht und deren Vermittlung in Bibliothekskursen vor, siehe BII Stories.

Fortbildung in Bibliotheken schmökerte im Zeitungsportal digipress. Auch Archivalia sah sich Portale für digitale Sammlungen von Zeitungen an und listete die wichtigsten auf.

Bei SciRev können Forschende ihre Erfahrungen mit Review-Verfahren von Fachzeitschriften teilen, siehe Blog der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (via MedInfo). In einer Übersicht erfährt man, wie viel Zeit man für eine Mitteilung vom Gutachter einplanen muss. Janine Huisman and Jeroen Smits hatten die Plattform ins Leben gerufen, nachdem sie selbst von der langen Wartezeit ohne Nachricht oder Absage genervt waren.

In Mittel- und Südamerika erschienene Open-Access-Fachzeitschriften werden meist von Universitäten und Forschungszentren verlegt. Publikationsgebühren sind für OA-Zeitschriften in dieser Region eher die Ausnahme, siehe Cibera Blog.

Deutschlandfunk führte ein Interview mit dem Schweizer Architekten Max Dudler (via Fachstelle ÖB NRW). Er hat bereits mehrere Bibliotheksbauten entworfen, unter anderem das Grimm-Zentrum in Berlin. Bibliotheken sieht er als heute auch als Treffpunkt. Doch große, ruhige Lesesäle sind nach wie vor beliebt, egal mit welchem Medium man arbeitet. Max Dudler meinte dazu im Interview: „… sie arbeiten mit beiden Medien, Buch und dem ganzen Computerzeug. Und ich denke mir, in dieser Auseinandersetzung muss man auch eine Bibliothek sehen.“

Die heutige Sicht auf Bibliotheken beschäftigte auch Anke Buettner im Blog der Münchner Stadtbibliothek. Sie ging der Frage nach „Sind Bibliotheken eher Straßen als Wohnzimmer?“ (via Netbib).

Written by lesewolke

1. Oktober 2018 at 09:45

Gelesen in Biblioblogs (38.KW’18)

Mitte September fand in Berlin die Next Library Conference mit internationalem Publikum. Sie stand unter dem Motto „Encourage the Unexpected!“ (Übers.: Erwarte das Unerwartete). Ein Beitrag dazu findet sich bei LIS in Potsdam. Netbib bettete das Video mit der Keynote von R. David Lankes ein. Library Mistress zitierte aus einem FAZ-Beitrag von Hannah Bethke, die gleich mit der gesamten Bandbreite heute überwiegend unzutreffender Klischees um sich wirft.

Öffentliche Bibliotheken werden nicht nur von Menschen besucht, die Literatur lesen bzw. ausleihen möchten. Zunehmend sind sie auch Zufluchtsorte für Menschen, die ein warmes Plätzchen suchen und anderswo unerwünscht sind, wie beispielsweise Obdachlose. Deutschlandfunk Kultur berichtete über die Hamburger Bücherhalle (via VÖBBLOG).

Kann man alle fünf Tage einen wissenschaftlichen Artikel veröffentlichen? Es gibt tatsächlich Beispiele für so ein hohes Publikationsaufkommen. John Ionannidis (Stanford) beschäftigte sich mit diesem Phänomen, siehe Die Presse (via VÖBBlog).

BibChatDe blickte auf den Spezialchat zum Thema „Open Educational Resources“ zurück.

Im Blog von Michael Knoche, 1991-2006 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, dreht es sich alles um Literatur und Bibliotheken.

Written by lesewolke

24. September 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (37.KW’18)

Analog vs. digital – Jöran Muuß-Merholz erklärt die Begegnung mit neuen Medienwelten am Beispiel von Pinguinen, siehe Fortbildung in Bibliotheken. An der dauerhaften Zugänglichkeit und Haltbarkeit digitaler Daten gibt es nach wie vor Zweifel. Martin Kunze brennt das Wissen daher auf Keramikplatten, die in einem österreichischen Salzbergwerk eingelagert werden, siehe w wie Wissen (via Archivalia).

Keine guten Nachrichten gibt es zum Internetrecht. Die Abgeordneten entschieden sich leider für Uploadfilter und Leistungsschutzrecht, siehe Netbib. Oliver Hinte meinte in seinem Blog, dass sich Bibliothekare heute und zukünftig sehr gut mit dem Urheberrecht auskennen müssen, um die Entscheidungsspielräume zu nutzen. Die Verantwortung für Nutzerdaten bei Facebook sorgte für rechtliche Probleme bei Seitenbetreibern. Facebook hat nun ein „Page Controller Addendum“ veröffentlicht, welches Verantwortlichenkeiten in Datenschutzfragen klären soll, siehe Kulturmanagement Blog und Dr. Schwenke (via Archivalia).

Die Fachstelle ÖB NRW listete die 5 Haupttrends aus dem Report der IFLA auf und verlinkte auf die deutsche Zusammenfassung.

Bibliothekarisch.de bettete ein Video von BR alpha ein, welches den Beruf „Fachangestellte für Medien und Informationsdienste in der Bibliothek“ vorstellt.

In Zeiten von Mail und WhatsApp werden deutlich weniger Ansichtskarten verschickt, die übrigens 1865 in Deutschland erfunden wurden, wie ein Beitrag des ORF verrät (via VÖBBlog). Die Botschaften aus der Vergangenheit sind heute Sammlerstücke. Das haben sie digitalen Grüßen voraus.

Written by lesewolke

17. September 2018 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (32.KW’18)

Willi Bredemeier schrieb in zkbw einen Nachruf auf die Open-Access-Bewegung (via Archivalia). Ursprünglich als idealistische Idee für eine Selbstorganisation der Wissenschaft gestartet, erkannten schließlich auch die Verlage ihre Chance und kaperten den „Goldenen Weg von Open Access“ für sich. Nun gibt es bereits von den Autoren Geld und nicht erst von Bibliotheken, die sich ja auch gegen ein Abo entscheiden könnten. Gebühren für die Annahme von Zeitschriftenartikeln?! Dieses Geschäftsmodell machte Schule, und so gibt es nun auch Anbieter, die alles akzeptieren, Hauptsache der Autor zahlt.

Leitbilder in Bibliotheken – wie und wozu?“ war das Thema des #BibChatDe am 6. August 2018. Im gleichnamigen Blog wurde die Erkenntnisse zusammengefasst und ein Storyhand verlinkt.

VÖBBlog verwies auf einen Beitrag in den Mitteilungen der VÖB, der sich mit den Aufgaben einer oder eines Repman beschäftigt. Mit dieser Abkürzung sind übrigens Repositorienmanager gemeint.

Lisa’s Lab stellte Suchstrategien für PubMed vor, siehe Video bei Bibliothekarisch.de.

Das ist schon ein besonders arges Beispiel, welches die Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek bei den Rückgaben fand und bei Twitter postete. Bibliothekarisch.de fragte, wie man der Markierungen & Anmerkungen in Büchern umgehen soll. Denn oft ist der „Künstler“ gar nicht mehr ermittelbar.

Bereits in verschiedenen Blogs (z.B. Archivalia) wurde auf den E-Learning-KursBestandserhaltung“ hingewiesen.

Fotos herunterladen, diese in eigene Publikationen einbinden und dann im Internet zur Verfügung stellen – das ist urheberrechtlich nicht erlaubt, bestätigte der Europäische Gerichtshof mit dem Urteil vom 7.8.2018 (siehe auch Urheberrecht in Bibliotheken). Ein Fotograf klagte gegen das Land Nordrhein-Westfalen, da die Schülerin eine nordrhein-westfälischen Schule ein Foto in ihrem online verfügbaren Referat genutzt hatte.

Ist der Buchmarkt ein Auslaufmodell? Noch bis zum 3.11.2018 ist eine Arte-Dokumentation unter dem Thema „Buch unter Druck – eine Kontroverse“ online, siehe VÖBBlog. Zum einen leiden Buchhändler unter der Konkurrenz großer Internetanbieter. Außerdem erfreuen sich E-Books zunehmender Beliebtheit.

Und nun macht Lesewolke eine Sommerpause!

 

Written by lesewolke

13. August 2018 at 09:00