Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (13.KW’20)

COVID-19 bestimmt aktuell das Leben in der Bibliotheksarbeit. Der Fachreferent Patrick Labourdette schreibt nun im Blog der Vorarlberger Landesbibiothek sein Quarantänetagebuch (via VÖBBlog). Die Mark-Twain-Bibliothek nutzt die Zeit für Hörbeiträge im „Tagebuch einer geschlossenen Bibliothek“ (via Netbib). Bis Ende Juni 2020 kann man über 1,4 Mio. E-Books im Internet Archive ausleihen – die National Emergency Library macht es möglich, siehe Netbib. Archivalia wies auf Bibliotheken hin, bei denen man sich online registrieren kann, und Aubib verlinkte auf weitere Quellen.

DeGruyter hat sich einen Relaunch der Internetseite geleistet (via Archivalia) und verwirrt die Leser von Einrichtungen mit Lizenz damit, dass der Buchpreis präsent angezeigt wird, siehe Fachblog der ULB Münster. Eine gute Nachricht gibt es dort aber auch: es lassen sich viele E-Books nun komplett als PDF herunterladen.

Buchseiten bei Google Books lassen sich prima als Bilddatei abspeichern. Dazu muss man den Link der Grafik kopieren, wie bei Archivalia beschrieben, diesen dann im Browser einfügen und Datei / Seite speichern unter.

Es ist zur Zeit nicht nur problematisch, an gedruckte Literatur zu kommen, auch Toilettenpapier ist vielerorts Mangelware. Passend dazu bettete VÖBBlog Videos zu ausgefallenen Papierdesigns ein. 😉

Written by lesewolke

30. März 2020 at 10:12

Gelesen in Biblioblogs (12.KW’20)

Das Corona-Virus schränkt natürlich auch die Bibliotheksarbeit drastisch ein. Ein bisschen unheimlich sind solche Geisterbibliotheken ohne Benutzer schon, stellte Bibliophase fest, versucht aber auch positive Aspekte zu finden. Da viele Bibliotheksmitarbeiter zu Hause sind, gibt es nun wöchentlich einen #BibChatDe (immer dienstags, 15-16 Uhr), denn #BibliothekenSindDa, siehe Blog. Bibliophase recherchierte in historischen Zeitungen nach Grippemitteln. Netbib sammelt kostenfreie Kulturangebote. Auch Archivalia hat einige Links dazu im Angebot (u.a. Project Muse). Infoclio empfiehlt Schweizer Geschichtspodcasts (via Archivalia).

Um Texte von Autoren zugänglich zu machen, die in manchen Ländern nicht erlaubt sind, bauten clevere Entwickler diese in das Spiel Minecraft ein und schufen so die Uncensored Library, siehe Aubib.

Wenn man online veröffentlicht, muss man in rechtlicher Hinsicht viel bedenken. Fragen und Antworten gibt dazu der PR-Doktor (via Fachstelle ÖB NRW).

Ja, man kann es Leser schon richtig schwer machen, die Daten Literaturverzeichnisse und Bibliographien zu überblicken und zu nutzen. Ganz konkrete Tipps hat Archivalia.

Written by lesewolke

23. März 2020 at 09:30

Veröffentlicht in Gelesen in Biblioblogs

Tagged with , ,

Gelesen in Biblioblogs (11.KW’20)

Viele Bibliotheken reagieren mit Einschränkungen auf den sich in Europa ausbreitenden Coronavirus. Bibliothekarisch.de listete die entsprechenden Einrichtungen auf. Der BIB e.V. bietet eine Linkliste zum Thema an (via Netbib). Auch in Österreich hat man schon entscheidende Maßnahmen beschlossen, siehe VÖBBlog. Die digitalen Möglichkeiten öffentlicher Bibliotheken stellte Sebastian Pertsch in seinem Twitter-Thread dar, siehe Bibliothekarisch.de.

Vielleicht hat der ein oder andere nun Zeit für Open Educational Ressources. Bei OERinfo findet man einen Beitrag der alle #OERklärt-Videos und dazugehörige Materialien auflistet (via Fortbildung für Bibliotheken). Biboer verlinkte auf E-Book „Unterricht digital“ von Nele Hirsch.

Das Förderprogramm des Deutschen Literaturfonds, welches die Einladung von Autorinnen und Autoren an Schulen und Hochschulen finanziell unterstützen möchte (via Fachstelle ÖB NRW), könnte man sich dann für später vormerken.

Für die Aussage „Der 3. Ort ist tot.”, einem Blogbeitrag in Bibliotheken als Bildungseinrichtung, gibt es eher andere als krankheitsbedingte Ursachen. K. Schuldt überlegte darüber hinaus, was man aus diesem eher gescheiterten Trend lernen könnte, und in welche Richtung wohl die nächsten Trends gehen könnten.

Zumindest virtuell wurde gefeiert: Lesewolke bloggt nun schon seit 10 Jahren (siehe gestrigen Beitrag). Das Blogportal de.hypotheses hatte seinen 8. Geburtstag.

Written by lesewolke

16. März 2020 at 10:00

10. Geburtstag!

Das Blog Lesewolke feiert heute
den 10. Geburtstag!

Ich bedanke mich an dieser Stelle herzlich bei allen, die so fleißig, die für Bibliotheken relevanten Themen und Aspekte finden, beschreiben und/oder verlinken. Viele Blogger lernte ich im Laufe der Jahre persönlich bei Bibcamps und Bibliothekartagen kennen. Einer hat mich sogar mal gefragt, ob er Frau Lesewolke zu mir sagen darf. 😉

Ein ganz lieber Dank geht natürlich auch an alle meine Leserinnen und Lesern! ♥♥♥

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie viele neue und interessante Infos sich in den bibliothekarischen Blogs finden lassen, die ich hier wöchentlich kurz anreiße, wenn es sich zeitlich einrichten läßt. Außerdem bloggte ich über besuchte Fachtagungen, Bibliotheksbesichtigungen mit dem Landesverband Brandenburg des BIB e.V. sowie über Bibliotheken, die mir auf Reisen über den Weg liefen.

Wie ich eigentlich zum Bloggen kam und welche Erfahrungen ich damit machte, berichtete ich 2014 in einem Artikel der AKMB-News und 2013 in dem Beitrag „Blogparade zur Bloggeschichte“.

Zum Jubiläum gönnte ich mir eine Collage à la #dollypartonchallenge

Zum Jubiläum die 10 meistgeklickten Beiträge der letzten 10 Jahre:

  1. Im Bildungsforum Potsdam
  2. Fachbesichtigung des IKMZ in Potsdam
  3. Gelesen in Biblioblogs (28.KW’12)
  4. Unterwegs entdeckt 2013 – Teil 1: Die Nibelungen
  5. Tag der Bibliotheken in Berlin & Brandenburg 2017
  6. Mit dem BIB in Wien
  7. Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg 2015
  8. In der Bibliothek des Institutes für Medizingeschichte
  9. Bibliothekartag 2011 – Facebook und Co.
  10. BibCamp 2011 in Hamburg – die Facebooksession

Written by lesewolke

15. März 2020 at 10:00

Veröffentlicht in Allgemeines

Gelesen in Biblioblogs (10.KW’20)

Die Leipziger Buchmesse fällt in diesem Jahr aus (via Fachstelle ÖB NRW). „Solch eine schwere Entscheidung mussten wir in den letzten sieben Jahrzehnten der Leipziger Buchmesse noch nie treffen.“ steht in der Erklärung auf der Webseite des Veranstalters. Auch in Leipzig versucht man, durch die Absage von Großveranstaltungen einer Verbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken.

In dem Unterrichtsmodul Märchenrallye ist online. Dort werden Inhalte zum Thema Märchen im Schulunterricht und in der Bibliothek aufeinander abgestimmt. Es wurde vom Bildungspartner NRW entwickelt, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Bibliotheken, die gern die virtuellen Besuche ihrer Online-Angebote zählen möchten, können sich für das DBS-Visitverfahren anmelden, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Fortbildung in Bibliotheken meint, dass iBeacons auch für Bibliotheken etwas sein könnten, um Nutzern zu helfen, sich zurechtzufinden. Nähert man sich einem iBeacon, hat die entsprechende App und Bluetooth aktiviert, dann erhält man automatisch Informationen dazu, siehe xamoom.

Das Netzwerk Bibliothek bietet bis Ende März 2020 kostenfreie Plakate und Postkarten zur Bewerbung von Bibliotheken an (via Fachstelle ÖB NRW).

Wenn schon verschenken, dann wenigstens richtig. Eckhart Arnold verdeutlicht im Blog dhmuc, warum es sich eher lohnt, eine wissenschaftliche Publikation mit cc-by der Allgemeinheit zu schenken als einem einzelnen Verlag (via Archivalia).

Written by lesewolke

9. März 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (8.KW’20)

Etliche Beiträge der o-bib-Ausgabe 1/2020 sind nun online (via vdb-Blog). Ein Aufsatz beschreibt den Test der Universitätsbibliothek Tübingen, gewünschte Bücher als E-Book zu bestellen, falls diese in der Form einzeln erhältlich, nicht durch DRM eingeschränkt waren sowie einen bestimmten Prozentsatz an Aufschlag nicht überschritten. Immerhin 68 Prozent der Bestellungen erfüllten die  Bedingungen allerdings nicht und wurden dann doch als Druckexemplar erworben. Zahlreiche interessante Tagungsberichte – Reading in a Digital Environment, BibCamp 2019, Netwerk maschinelle Erschließung usw. – kann man ebenfalls in diesem Online-Heft nachlesen.

Weiterhin ist die 1. Ausgabe der Open-Access-Zeitschrift „Quantitative Science Studies“ erschienen. Es handelt sich laut Inetbib um den Nachfolger der ehemligen Elsevier-Zeitschrift „Journal of Informetrics“. Die Beiträge behandeln vor allem bibliometrische Methoden.

Im idw – Informationsdienst Wissenschaft wird das Konzept der Open Library an der Hochschulbibliothek Mainz näher erläutert (via Medinfo). Wie schon in einigen skandinavischen Bibliotheken fungiert der Bibliotheksausweis hier als Schlüssel, um außerhalb der Servicezeiten die Bibliothek zu betreten und zu nutzen. Neben dem Einsatz von Selbstverbuchern erfolgt eine Videoüberwachung, die bei Beschädigungen oder Diebstählen ausgewertet wird.

In Irland kam es nun zu einem Deal-Vertrag zwischen Elsevier und dem dortigen Hochschulkonsortium. Der Buchreport listete einige Detail auf (via Medinfo).

Im Praxisblog Medienpädagogik veröffentlichte Yannick Bandi ein Veranstaltungsformat (Aufträge & Lehrerkommentar), um Schülern die Grundlagen des Fotografierens beizubringen (via Fachstelle ÖB NRW). Es steht unter der CC-Lizenz By-Sa 4.0 und kann damit an eigene Bedingungen angepasst sowie veröffentlicht werden.

Written by lesewolke

24. Februar 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (7.KW’20)

Wb-web widmete sich dem Thema Open Educational Resources. Der Beitrag beantwortete Fragen nach dem wie und wo (via biboer).  Außerdem sind zudem Links zu medien- oder themenspezifischen Plattformen enthalten.

Das Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken 2019/2020 gibt es auch als Open Access Ausgabe bei Harrassowitz (via vdb online).

Archivalia machte auf den Beitrag “Akademische Soziale Netzwerke und ihre Auswirkungen auf wissenschaftliche Bibliotheken“ von Thomas Nachreiner aufmerksam, zu lesen in der neuesten Ausgabe der Perspektive Bibliothek. Vor 10 Jahren wurde die 1. feste Stelle im Bereich Social Media (Stabi Hamburg) eingerichtet. Markus Trapp erinnerte sich in Text & Blog.

Von der Geschichte bis zur Gegenwart der digitalen Entwicklung betrachtete Kathrin Passig in ihrem Vortrag „alt – normal – digital“, eingebunden bei Archivalia. Ihr Twitter-Aufruf über Erfahrungen mit dem Thema Informatik zu Schulzeiten sorgte für viel Resonanz und wurde ebenfalls im Vortrag ausgewertet.

Ohne die bibliothekarischen Blogs gäbe es keine wöchentliche Blogschau auf Lesewolke. Deshalb herzlichen Glückwunsch an Bibliothekarisch.de zum 13. Geburtstag und netbib sogar schon zum 19.!

Written by lesewolke

17. Februar 2020 at 10:00