Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (25.KW’12)

leave a comment »


Sind die BibliothekarInnen eigentlich mit ihrer beruflichen Situation zufrieden, wollte der Arbeitskreis kritischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare wissen und veröffentlichte nun die Ergebnisse (via VÖBBlog).

Ganz praktische Tipps gab die Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken München mit einer Liste der Zeitschriften, die Bibliotheken abonnieren sollten, gegliedert nach Benutzergruppen, Grundbestand und Aufbaubestand und Vorschlägen für Bibliotheken mit geringem Budget (via NRW-Blog).

Tipps für moderne Lerntechniken fanden wir  im letzten Jahr in dem „Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien“ (Online-Ausg.). Die Autoren trafen sich nun zu einer Tagung, deren Zusammenfassungen online verfügbar sind (via Fobikom-Weblog). „Persönliches Wissensmanagement im Zeichen von Web 2.0“ lautet die Präsentation von Jochen Robes, zu finden im Fobikom-Weblog.

Für die Literatursammlung kann man unter anderem Zotero verwenden. Lambert Heller listete im TIB-Blog 7 Gründe auf, warum man dieses Programm unbedingt mal ausprobieren sollte (via Netbib).

Wer mit digitalen Lerntechniken arbeitet, wünscht sich natürlich den freien Zugang zu den Medien über das Internet. So verwies Wisspub.net auf die Handlungsempfehlungen der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft, die die Förderung von Open Access unterstreichen, die besondere Anerkennung dieser Publikationsform bei Anträgen fordern, ein “verbindliches Zweitveröffentlichungsrecht für alle wissenschaftlichen Beitrage in Periodika und Sammelbänden” im nächsten Urheberrechskorb sehen möchten und sich gegen eine unbegrenzte Übernahme von Gebühren Open-Access-Publikationen einsetzen.

Der Bibliotheksbereich selbst geht wider Erwarten bei eigenen Veröffentlichungsstrategien leider nicht gerade vorbildlich zu Werke. Jüngstes Beispiel ist die deutliche Verlängerung der Sperrfrist vom „Bibliotheksdienst“ durch einen Verlagswechsel zu deGruyter. Bibliothekarisch.de sammelte in einem Blogbeitrag die aktuellen Ideen zur Gründung einer Open-Access-Zeitschrift im LIS-Bereich. Wer möchte, darf gern sich gern am Test des Open Journal System beteiligen, siehe ebenfalls Beitrag bei Bibliothekarisch.de.

Ein Beitrag im Blog Partizipation – Bibliothek drehte sich um das Buch „Social Web – politische und gesellschaftliche Partizipation im Netz“ von Ingo Caesar. Es beruht auf seiner Diplomarbeit, die an der FH Potsdam 2011 einen Hochschulpreis bekam. Unter anderem werden die Möglichkeiten der politischen Beteiligung der Bürger mit Social Media betrachtet und die Chance für Bibliotheken, hier Kompetenzen zu vermitteln. Heike Stadler schaute daraufhin, in wie weit es bereits Kurse gibt und stellt in einem weiteren Beitrag fest, dass die Volkshochschulen uns hier schon deutlich voraus sind.

Der Schrecken aller Nutzer: der Abgabetermin für das Buch ist lange überzogen. Mit viel Humor wurde dieses Thema in dem knapp 20minütigen Video „The Lord of the Libraries“, einer gelungener Parodie auf „Herr der Ringe“, verarbeitet (siehe Bibliothekarisch.de). Einfach herrlich! Wer weniger Zeit hat, schaut wenigstens einen lustigen Werbespot zu diesem Thema (30 Sekunden), ebenfalls bei Bibliothekarisch.de. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: