Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (28.KW’12)

leave a comment »


Mit dieser Meldung hat sich der BIB e.V. nun wirklich keinen Gefallen getan: Bibliojobs soll ab dem 16.07.2012 nur noch für Mitglieder zugänglich sein. Zweifelhaft ist, ob diese Aktion wirklich mehr Mitglieder oder eher Abneigung für den Verein bringt. In den Blogs (Ultrabiblioteka, Netbib, Kribiblio, Leerleser, Archivalia usw.) wimmelte es nur so von kritischen Stimmen. Stefanie Hotze brachte schließlich mit ihrem „Offenen Brief an den BIB bezüglich bibliojobs“ die große Enttäuschung der jüngeren Bibliotheksgeneration auf den Punkt. [Update]: Tobias Tietze, der ehemalige Gründer von Bibliojobs, reagierte ebenfalls mit Unverständnis (siehe inetbib). Doch alle Proteste prallten wirkungslos am BIB e.V. ab (siehe Stellungnahme), der noch nicht verstanden hat, dass sich nicht nur die technischen Möglichkeiten, sondern auch Denkweisen verändert haben. Inzwischen gibt es erste Ansätze für ein neues, freies Angebot. Phu Thu bastelt gerade an Openbibliojobs. In einem, für jeden frei nutzbaren, Webformular werden Stellenanzeigen gesammelt und dann als Liste, filterbar z.B. nach Einrichtungs- bzw. Stellentyp, veröffentlicht (siehe auch Diskussion dazu in Infobib, Helfer werden noch gesucht). Ein zweiter Ansatz ist das WordPress-Blog von Lambert Heller, Voraussetzung zum Mitmachen hier: WordPress-Account (via Inetbib). [Update]: Die Weiterentwicklung des WordPress-Blogs wurde zugunsten von Openbibliojobs zurzeit auf Eis gelegt.

Das Heft 2/2012 der Büchereiperspektiven ( = Zeitschrift des Büchereiverbandes Österreich) ist erschienen, auch als frei lesbares E-Paper. Enthalten sind unter anderem eine Checkliste für erfolgreiche Veranstaltungen (S. 54) und Tipps für Social Media (S. 18/19).

Ebenfalls erschienen: die 9. Ausgabe von „BRaIn : Potdamer Beiträge und Reportagen aus den Informationswissenschaften“. Diesmal geht es vor allem um eine Fachexkursion nach Brüssel, der belgischen Hauptstadt von Belgien und Hauptsitz der Europäischen Union, und Leuven. Bibliothekarisch.de hat sich die Ausgabe bereits genauer angeschaut.

In einem neuen Design glänzt seit letzter Woche „BIX – der Bibliotheksindex“ (via VÖBBlog).

Ein Discovery-System auf der Basis von Summon (Serials Solution) bietet die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität seit Mitte Mai 2012 für die Literaturrecherche an. In zwei Videotutorials werden nun die Möglichkeiten vorgestellt (siehe Bibliothekarisch.de).

Ein Problem innerhalb von Gebäuden ist die Navigation mit Smartphones via GPS. Neue Technologien sollen nun Magnetfelder nutzen und auch dies möglich machen. VÖBBlog meint, dass dies auch etwas für die Mediensuche in Bibliotheken sei.

Um die Visualisierung von Datenströmen ging es bei der internationalen Konferenz „Stadt der Ströme“ an der FH Potsdam. Berichte darüber findet man im Blog Partizipation Bibliothek.

Schöne Fotos von alten und neuen Bibliotheken sieht man auf der Seite von Christoph Seelbach (via VÖBBlog). Und noch etwas Witziges zum Schluss: Passende Vornamen für Kinder von Bibliotheksleuten hat Louise Rumpf bei Google+ zusammen getragen (siehe auch Blogbeitrag bei Bibliothekarisch.de.) 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: