Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (19.KW’13)

with one comment


Die Nutzung der neuen Medienformen war das hauptsächliche Thema der vergangenen Woche. Zum einen sind da die Forscher. Wollen sie Open Access und wenn ja, auf dem goldenen oder grünen Weg. Der Tagesspiegel widmete dieser Frage einen ausführlichen Artikel und erwähnt auch Planungen/Projekte wie „European Information Science“ von Rainer Kuhlen (s.a.Twitter) sowie Pi und Sigma (Mathematik-Zeitschriften in Cooperation mit Cambridge Univ. Press).

Kathrin Passig schrieb für die Zeit über ihre Erfahrungen mit E-Books. Demnach liest sie jetzt mehr. Ihre Empfehlung sind Leseproben. Da steigt ihrer Meinung nach die Chance, dass man die ausgewählen Bücher auch wirklich bis zum Ende liest.

In einer Langzeitstudie werden ca. 1.200 Kinder (6-13 Jahre) alle paar Jahre nach ihrer Mediennutzung vom Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest befragt. Nun wurde die aktuelle KIM-Studie 2012 veröffentlicht. Für die Gruppe der 12-13jährigen ist das Internet inzwischen schon wichtiger als das Fernsehen (siehe NRW-Blog).

Zu den sich verändernden Aufgaben der Bibliotheken durch die digitalen Möglichkeiten stehen Dr. Rafael Ball und Dr. Bernhard Lübbers, die Redakteure von B.I.T. online, in einem Interview Rede und Antwort. Auch die eigene Zeitschrift ist hier ein Thema.

Wer im Internet und speziell in sozialen Netzwerken richtig mitmischen will, gibt natürlich auch Daten über sich preis. Am Beispiel Facebook erklärt iRights.info ausführlich wie es sich mit den Rechten an eigenen Daten verhält. Bei iRights.info bleibt man jedoch angenehm realistisch: „Den Schatz der Nutzerprofile behält das Unternehmen aus eigenem Interesse weitestgehend für sich.“ und verwendet sie zur „Optimierung der Anzeigenschaltung“. Genau dafür zahlen die Werbekunden. Außerdem würden Datenschutzskandale dann wohl doch viele Nutzer vergraulen.

Wie man mit bibliographischen Daten richtig umgeht, gemeint sind hier die Zitate in juristischen Arbeiten sprich Fußnoten/Klammern und Literaturverzeichnis, erklärt ein Poster (Download oder kostenfreier Versand in Deutschland), welches von Lehmanns auf der Grundlage einer Arbeit der Mitarbeiter der juristischen Fakultät der Universität Halle entwickelt wurde (via Archivalia & Juristischer Gedankensalat).

Die schönsten Tweets zum Thema Bibliothek aus den letzten 2,5 Monaten hat Bibliotheksratte zusammengetragen. In der Süddeutschen fand Netbib eine Einteilung der verschiedenen Bibliotheksnutzertypen. 😉

Advertisements

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Aus dem BIT-Interview:

    „In Wikipedia sind 16 deutsche Bibliothekszeitschriften aufgeführt. Mit „newLIS“ gibt es einen 17. rein
    elektronischen Titel und gerade haben Bibliotheksreferendare in Bayern die 18.te Zeitschrift aufgelegt, in
    der sie ihre Arbeiten veröffentlichen und diskutieren wollen.“

    Ist mir da was entgangen? Hat sich newLIS irgendwo im Verborgenen gegründet?

    Gefällt mir

    CH

    15. Mai 2013 at 11:26


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: