Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (47.KW’13)

leave a comment »


Auch Google möchte jetzt in die Literaturverwaltung einsteigen und bietet mit Google Library angemeldeten Nutzern die Möglichkeit, Treffer aus Google Scholar zu sammeln und thematisch zu sortieren. Ulrich Herb vom Scinoptica Blog sah sich die Funktionen näher an. Google Scholar bietet bereits Hilfeseiten zum neuen Angebot (via Blog Literaturverwaltung).

Da wir gerade bei Google sind. Netbib empfiehlt, die erweiterte Buchsuche als Lesezeichen zu speichern. Doch, es gibt erweiterte Suchen in den Google-Angeboten. Sie sind sehr nützlich, nur eben nicht einfach zu finden.

Was ist Science 2.0? Als Einstimmung auf die gleichnamige Veranstaltung, die in der letzten Woche in Hamburg statt fand, veröffentlichte die ZBW ein Erklärvideo, zu sehen bei Bibliothekarisch.de. Eine kurze Erklärung zu Science 2.0 in 2 Sätzen findet man bei Netbib. Notizen und Links zu der Veranstaltung sammelte Blick Bibliothek. Getwittert wurde dort mit dem Hashtag #Science20bib. Auch ja, Twitter hat seine Suche verbessert, mehr dazu bei Netzwertig (via Netbib).

Die von Matthias Ulmer im Namen des Verleger-Ausschusses des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. veröffentlichte Meinung sorgte für viel Ärger beim Vereinsvorstand, der ziemlich überrascht vom Appell eines Neubeginns bezüglich Open Access und forderte gar den Rücktritt von Herrn Ulmer (siehe Archivalia).

Platz-der-IdeenAuch Bibliotheken brauchen immer wieder Fotos für ihre Außendarstellung. Die Fachstelle NRW ruft dazu auf, diese Bilder für Bibliotheken an einer Stelle zu sammeln. Jeder kann mitmachen! Dafür müssen die Bilder auf Flickr hochgeladen, mit der Lizenz CC-By und dem Tag „Commons-Archiv“ versehen werden, mehr dazu NRW-Blog.

Ein Skript für die Abfrage von Lizenzen von OPUS3-Repositorien findet man bei Infobib.

Sollten sich öffentliche Bibliotheken mit frei zugänglichen Internetquellen befassen und diese in ihren Bestand aufnehmen? Ein Beitrag im NRW-Blog geht dieser Frage nach.

Wer sich regelmäßig darüber ärgert, dass er keinen Zugang zu wissenschaftlicher Literatur hat, kann dies nun mit einem Open-Access-Button auf einer öffentlichen Karte markieren. Das weltweite Projekt zur Dokumentation von Paywalls startete am 19. November 2013 (siehe Scinoptica). Infobib ruft uns Bibliothekswesen zum Mitmachen auf.

Informationen zu Open Access findet man nun auch auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (via Fortbildung in Bibliotheken).

Im Video von Roundhouse London beschreibt ein Mann seine Traumfrau. Er möchte ein Mädchen mit Leidenschaft, Verstand und Träumen – kurz: ein Mädchen, dass liest (gefunden von Karsten und zu sehen bei Bibliothekarisch.de). 😉

Foto: Dirk bei Flickr (Lizenz: CC-BY 2.0)

Advertisements

Written by lesewolke

25. November 2013 um 06:00

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: