Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (3.KW’14)

leave a comment »


NRW-Blog befasste sich in einem Beitrag mit Makerspaces und stellte unter anderem eine Definition dafür auf. Dem sind Makerspaces „Orte des kollaborativen Lernens und Arbeitens an dem Menschen in eigenem Interesse an Projekten arbeiten und Dinge erstellen (bzw. machen).

Für eine bessere Sichtbarkeit elektronischer Bestände kam David Lee King die Idee, Informationskärtchen in Form von Visitenkarten mit solchen Hinweisen zu bedrucken. Mehr zu dieser Möglichkeit und weiteren Varianten beschrieb ein Beitrag bei Bibliothekarisch.de.

Folie von Donna Scheeder (IFLA-Webinar 14.1.14)

Folie von Donna Scheeder (IFLA-Webinar 14.1.14)

In der letzten Woche fand das IFLA-Webinar für das 1. Quartal 2014 statt. Für alle Interessierten mit Internetzugang frei zugänglich, gab es drei Vorträge und die Möglichkeit, Meinungen und Fragen über Chat zu äußern. Internationale Zusammenarbeit und aktuelle Trends waren das hauptsächliche Thema, welches ich hier auf Lesewolke in einem Beitrag zusammen gefasst habe.

Zahlreiche interessante Webinare für MitarbeiterInnen öffentlicher Bibliotheken bietet Lesestart ab heute an, siehe NRW-Blog.

Die Links auf einige Materialiensammlungen, die von der Büchereizentrale Niedersachsen speziell für Senioren erarbeitet und aktualisiert wurden, findet man im NRW-Blog.

Auch sonst war die Büchereizentrale Niedersachsen aktiv, gestaltet gerade den Online-Kurs18 Dinge in Bewegung …“ (aktuell Lektion 9: Tagging und Social Bookmarking) und erklärte Webinare.

Tweet2Cite bietet nun einen Zitationsgenerator für Tweets, der nach der Eingabe des Links automatisch die Zitation in den Stilen MLA, APA und Wikipedia ausgibt (via Literaturverwaltung).

Die Arbeitsgruppe RDA hat im Wiki der Deutschen Nationalbibliothek die Anwendungsregeln für das Regelwerk „Resource Description and Access“(RDA) veröffentlicht, die speziell den deutschen Sprachraum betreffen (via VÖBBlog).

Mit der Recherche in Suchmaschinen und der Verfügbarkeit elektronischer Medien ist es heute möglich, sehr komplexe Aufgaben zu lösen. Schule und Management hängen hinterher, meinte Gunter Dück und forderte „Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation„. Fortbildung in Bibliotheken zitierte den Philosophen & Querdenker:  „die heutige Zeit als viel bildungsträchtiger, als das, was wir damals gemacht haben.“ und verwies auf den ausführlichen Beitrag mit Podcast bei #PB21.

16 Gründe, warum Bibliotheken und BibliothekarInnen weiterhin wichtig sind, listete CollegeOnline auf (via Netbib).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: