Lesewolke

Just another librarian weblog

Gelesen in Biblioblogs (12.KW’19)


Die letzte Woche stand ganz im Zeichen des 7. Bibliothekskongresses in Leipzig. Zahlreiche Blogbeiträge sind schon erschienen (Übersicht siehe Bibliothekarisch.de). Einige werden sicher noch folgen, beispielsweise bei Lesewolke.

Nachdem Mitte Juli 2012 die frei zugängliche Seite OpenBiblioJobs als Protest gegen die Zugangsbeschränkung zu BiblioJobs entstanden war (Angebot des BIB), fusionierten nun beide Projekte, siehe Bibliothekarisch.de. Auch Inetbib möchte nicht mehr als Stellenbörse fungieren und verweist ab dem 1. April 2019 auf OpenBiblioJobs! Infobib erklärt in einen Beitrag, was das für alle heißt, die ein Stellenangebot verbreiten möchten.

Als Alternative zu Twitter ist jetzt auch die Fachkommunikation über Themen rund um Bibliotheken bei openbiblio.social möglich (via aubib). Genutzt wird die nichtkommerzielle Software Mastodon.

Am 21. März 2019 ging Wikipedia für einen Tag offline, um sich dem Protest an der geplanten Urheberrechtsreform anzuschließen (siehe Archivalia & VÖBBlog). Anlass ist die Verpflichtung für Plattformen, Urheberrechtsverletzungen präventiv zu unterbinden. Das ist bei der Fülle der Inhalte, die tagtäglich hochgeladen werden natürlich nur mit technischen Mitteln möglich (= Uploadfilter), die solche Entscheidungen jedoch gar nicht eindeutig treffen könnten. Daher besteht die Gefahr, dass viel mehr geblockt wird als nötig. Auch das Leistungsschutzrecht, welches bereits national keine Vorteile gebracht hat, steht zur Debatte.

In Mountain View (Silicon Valley) kommt der Roboter BookBot auf Wunsch zu Hause vorbei, um Bücher und andere Medien abzuholen und zurück in die Bibliothek zu bringen, siehe Mercury News mit Video (via Archivalia).

Written by lesewolke

25. März 2019 um 08:43