Lesewolke

Just another librarian weblog

Social Media Walk #bibtag19walk beim #bibtag19


Das Highlight am Dienstagmorgen war auf jeden Fall der Social Media Walk. Nele Wächter und Melanie Lührs von der Stadtbücherei Frankfurt am Main stellten das Konzept vor (Folien). Die Bücherei war vom Social Media Club Frankfurt angesprochen worden, und so kam es zur Kooperation. Interessierte konnten sich beim Club um eine Teilnahme an dem Walk bewerben.

Video des Social Media Walks in Frankfurt am Main bei Youtube – #stabue_frankfurt_smcffm

Bedingungen für die 25 Plätze sind ein eigener Social-Media-Kanal, bei dem berichtet wird sowie das Einverständnis zur Veröffentlichung von Fotos/Videos auf denen die Teilnehmenden zu sehen sind. Für den Walk muss ein Hashtag formuliert werden, der dann bei den Posts genutzt wird. Er sollte nicht zu lang bzw. Kompliziert sein. Werden längere Wege zu Fuß zurückgelegt, sollte man das vorab kommunizieren. Eine Pause einzuplanen kann ebenfalls nützlich sein. Erläuterungen zu den Stationen sind zwar erwünscht, aber besser kurz gehalten. Der Vortragende muss wissen, dass Fotografierende oft nicht bereit sind, länger zuzuhören.

Kongresszentrum Leipzig

Bei Bibliotheken kann es problematisch sein, während der Öffnungszeiten zu walken, denn die normalen Besucher darf man nicht einfach ablichten. Ein Blick in Bereiche, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind, bereichert den Walk.

Risiken wurden ebenfalls nicht verschwiegen, z.B. schlechtes Wetter, wenn man auch draußen unterwegs ist, technische Probleme (Techniker in Rufweite haben), es kommen mehr Teilnehmende als angekündigt oder negative Posts.

Letztendlich ist es eine schöne Art der Öffentlichkeitsarbeit, die zum einen die Bekanntheit der Einrichtung verbessert, aber auch zu neuen Kooperationen führen kann. In Frankfurt finden beispielsweise die Veranstaltungsreihe Blogbembel statt.

Und auf jeden Fall macht so ein Walk sehr viel Spaß. Da es ein Hands on Lab war, wurde das nämlich gleich auf dem Kongress praktisch ausprobiert. Wir bekamen alle einen Beutel (damit wir uns nicht verlieren) und Infos an verschiedenen Stationen. Dabei entdeckten wir Kunst am Bau, die manchem noch gar nicht aufgefallen war und fotografierten fleißig (siehe Twitter, Facebook, Instagram).

Werbeanzeigen

Written by lesewolke

26. März 2019 um 08:42