Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Apps

Gelesen in Biblioblogs (49.KW’18)

Die Paneldiskussion „Wo sind die Öffentlichen Bibliotheken in Forschung und Lehre?“ fand am 4. Dezember 2018 am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft statt (via LIS in Potsdam). Die Aufzeichnung ist online verfügbar.

Bei Bibliothekarisch.de kann man sich das Didaktik-Rad von Herr Waldschmidt-Dietz anschauen. Weitere Informationen dazu soll es auf dem nächsten Bibliothekskongress geben.

Um Kinder und Jugendliche darin zu schulen, Falschmeldungen zu erkennen, bietet die Büchereizentrale Schleswig-Holstein das Veranstaltungsformat „Die Fake Hunter“ an, siehe auch BuB (via Fachstelle ÖB NRW). Dazu wurde eine eigene Internetseite mit verschiedenen Meldungen erstellt, die Falschmeldungen enthalten können.

Die Wiener Zeitung stellte die Hauptbücherei am Gürtel in Wien und deren vielfältige Angebote vor (via VÖBBlog). Derzeit ausgebucht ist die Rechercheschulung zur Vorwissenschaftlichen Arbeit (VwA).

Im Heft 4/2018 der Zeitschrift „Bibliotheksforum Bayern“ wird die WhatsApp-Auskunft der Universitätsbibliothek Würzburg beschrieben (via Archivalia). Weitere Themen sind unter anderem die Webinare der UB der TU München und das E-Payment der Bayerischen Staatbibliothek.

Apps for Librarians findet man im Wiki von Phil Bradley (via Fortbildung in Bibliotheken). Vorgestellt werden beispielsweise Anwendungen für Präsentationen, Social Media, Recherche, Multimedia und vieles mehr. Meist gibt es gleich eine Videoanleitung dazu.

Fachstelle ÖB NRW machte auf die Möglichkeit aufmerksam, Gebäudepläne in Google Maps einzubinden und erklärte die Vorgehensweise. Das könnte auch für Bibliotheken interessant sein.

Barbara Berchthold stellte die OnlinebroschüreBibliothek & Recht“ für Schweizer Einrichtungen zusammen (via digithek blog).

Einen großen Weihnachtsbaum aus grünen Büchern bauten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol, siehe VÖBBlog.

Written by lesewolke

10. Dezember 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (9.KW’18)

leave a comment »

Wissenschaftliche Bibliotheken 2025 Die Sektion 4 „Wissenschaftliche Universalbibliotheken“ des Deutschen Bibliotheksverbandes veröffentlichte die PublikationWissenschaftliche Bibliotheken 2025“ mit Ist- und Ziel-Szenarien für acht verschiedene Handlungsfelder, u.a. Open Access und neue Formen der Lizenzierung, Publikationsdienstleistungen, Management von Forschungsdaten sowie Förderung digitaler Medien- und Informationskompetenz (via Netbib).

Die Internetseite Wissenschaftsjahr 2018 verlinkte auf eine Studie, die die Auswirkung der Nutzung von Social Media auf Schulnoten untersuchte (via Fortbildung in Bibliotheken). Die gute Nachricht lautet, dass eine intensive Nutzung sich nicht automatisch negativ auswirkt. Nur gleichzeitig chatten und Hausaufgaben erledigen, das funktioniert nicht besonders gut.

Q-Thek in der Stadtbücherei Düren hat ihre 2. Etage umgestaltet und beschreibt in einem Blogbeitrag der Fachstelle ÖB NRW genau, was wie angeordnet wurde. In einem weiteren Beitrag der Öffentlichen Bibliothek Remscheid dreht es sich um Angebote zur Sprach- und Integrationsförderung.

Ausleihulla stellte beim Jurytreffen der Jugend-Literatur in Dreieich (JuLiD) fest, dass perfekte Heldinnen oder ein Helden heute weniger angesagt sind. Junge Leser wünschen sich Hauptpersonen, die „in ihre eigene vielseitige Welt“ passen.

Eine Broschüre der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen im Regierungspräsidium Karlsruhe stellt Bilderbuch-Apps vor (via Fachstelle ÖB NRW).

Zum Schluß noch ein paar Kuriositäten. Zauberhaft ist das Skriptorium eines Klosters aus Legosteinen, siehe Iter Austriacum via Archivalia. Eine Bibliotheksauswahl, die mal gar nicht nach optischen Gründen erfolgte, sind die fünf Einrichtungen, die trotz schwieriger Bedingungen geöffnet haben, siehe The Guardian (via Archivalia). Welche Bibliotheksabteilung hat den schwersten Job? Librarian Problems beantwortet es mit Filmszenen (via Netbib). 😉

Written by lesewolke

5. März 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (10.KW’16)

leave a comment »

Im Vorfeld des 6. Bibliothekskongresses fand in der letzten Woche Webinare zu einigen abgelehnten Beiträgen statt. Die Aufzeichnungen wurden bei Youtube hochgeladen und jeweils auf der Internetseite des entsprechenden #bibcast Vortrages eingebunden. Zahlreiche spannende Themen wurden behandelt. Beispielsweise ging Bernhard Mittermaier in seinem Vortrag der Frage nach, vor welchen konkreten Herausforderungen Bibliotheken beim Umstieg von der Subskription von Zeitschriften zu der Finanzierung über Artikelgebühren (Gold Open Access) stehen und machte Lösungsvorschläge (mein Blogbeitrag dazu). Passend dazu veröffentlichte die Ad-hoc-Arbeitsgruppe Open-Access-Gold der Schwerpunktinitiative Digitale Information der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen „Empfehlungen zur Open-Access-Transformation“ (via Archivalia). Neben vielen weiteren Themen drehte es sich bei den Vorträgen auch um die Entwicklung/Mitabeit an Apps sowie die Vorstellung des TIB|AV-Portals (ebenfalls ein Blogbeitrag). Bereits seit letzter Woche wird die Liste mit Beiträgen rund um den 6. Bibliothekskongress bei Bibliothekarisch.de aktualisiert.

Dem „Phänomen der ständigen Wiederholungen in der bibliothekarischen Debatte“ ging Karsten Schuldt in seinem Vortagsskript „Neo-70er. Oder: Bibliotheken werden nicht getrieben, sie erfinden nur ständig die 1970er neu“ nach (13. Inetbib-Tagung Stuttgart, 12.2.16). In einem Blogbeitrag bei Bibliotheken als Bildungseinrichtung schaute er sich die Themen und Untergangsängste der Bibliotheken in der Vergangenheit an und empfahl in dieser Hinsicht gelassener zu werden und sich bei Veränderungen über realistische Begründungen klar zu werden. Es sollte nicht nur einfach darum gehen, ja nicht unmodern zu sein/werden. Denn „Die Vergangenheit wird als unmodern, falsch und krisenhaft bezeichnet – und das auch schon seit den 1970ern, auch da finden Sie Texte, wo behauptet wird, die Bibliothek sei bislang ein „Bücherspeicher“ gewesen, aber jetzt, 1970, müsste das anders werden, sonst würde die Bibliothek untergehen, was solche Argumente nur noch komischer macht, wenn Jahrzehnte später wieder behauptet wird, die Bibliothek sei bislang ein „Bücherspeicher“ gewesen und würde untergehen, wenn sie sich nicht verändert. Weil: Entweder stimmt das Argument nicht und die Bibliothek ist oder war nie dieser „Bücherspeicher“ oder sie ist schon längst untergegangen.

Klaus Graf testete die Mailauskunft von 10 wissenschaftlichen Bibliotheken und veröffentlichte seine Ergebnisse im Blog Archivalia.

Eine Infografik, die verschiedene Schutzmaßnahmen für das Smartphone empfiehlt, bettete Bibliothekarisch.de ein. Dort findet man ebenfalls ein Video, welches in 3 Minuten das Internet der Dinge erklärt.

Fünf Vorteile die eine Verbreitung von Materialien unter einer CC-Lizenz für die Autoren selbst bringen – Stichwort: Open Ecuational Resources, stellte wb-web zusammen (via biboer).

Auf der Veranstaltung “70 Jahre bibliothekarische Ausbildung in Hamburg” hielt Arne Tiedemann eine Festrede zu RDA, die man sich bei Youtube (Teil 1, Teil 2) ansehen kann (via Fortbildung in Bibliotheken) 😉

Written by lesewolke

14. März 2016 at 09:00

Apps und Filme beim #bibcast

leave a comment »

Seit 2014 arbeiten Linda Freyberg und Sabine Wolf aus dem Bereich Informationswissenschaften der FH Potsdam am Projekt mylibrARy. Eine Argumented Reality-App die Bausteine anbietet, welche dann von Bibliotheken für ihre lokalen Bedürfnisse angepasst werden können – das ist das Ziel ihrer Entwicklung (Blog des Projektes). In ihrem Vortrag boten sie einen Blick hinter die Kulissen. Zudem wurden nette Beispiele für jene gezeigt, die sich bisher noch gar nicht mit Augmented Reality beschäftigt haben, wie die TimetravellerApp, die am Berliner Mauerstreifen historische Bilder/Filme zeigt oder die niedlichen Pinguine, die helfen, den Weg zu finden. Und daher lautete der Titel des Vortags auch „Wo geht’s zur Bibliothek? Die Pinguine wissen’s!

Nachdem die Programmierung der App seitens des kommerziellen Partners im Gange war, wurde dieser leider von einer größeren Firma aufgekauft, und das Projekt erlebte einen herben Rückschlag. Inzwischen ist aber ein neuer Partner an Bord. Aktuelle Möglichkeiten sind die Erkennung von ISBN und QR-Codes, auch eine Bilderkennung ist möglich. Beispielsweise kann man per ISBN ermitteln, ob ein Buch in einer umliegenden Bibliothek angeboten wird. Nach einer Bilderkennung vor Ort könnten jeweils passenden Erläuterungen verknüpft werden. Die Rechte an der Nachnutzung hat die aktuelle Entwicklungsfirma. Was die App kosten würde, ob sie sich in bestehende Apps integrieren ließe usw. konnten die Vortragenden noch nicht beantworten.

Den „Beitrag der Universitätsbibliothek zur App der RWTH Aachen University“ erläuterten Dominik Schmitz und Moritz Hübner. Hier wurden Funktionalitäten der Bibliothek, die für die Studierenden wichtig sind, in die bereits bestehende App der Universität integriert. Das reduziert den Aufwand, und die Anwender müssen nicht mehrere Apps herunterladen. Verfügbar ist z.B. eine Kontofunktion, die zeigt, welche Bücher man ausgeliehen hat. Man kann diese sofort über die App verlängern. Wie die Verknüpfung zum Bibliothekssystem technisch funktioniert, wird im Vortrag erklärt. Beim Update des Bibliothekssystems sind schon mal leichte Anpassungen nötig. Weiterhin wird der Direktchat auch für die Bibliothek angeboten und über eine WLAN-Auslastung ermittelt, wo sich wahrscheinlich freie Arbeitsplätze befinden. An der Entwicklung der App waren die Studierenden über einen Ideenwettbewerb beteiligt. Mit einer Raumsuche fing alles an und wird kontinuierlich ausgebaut. 40.000 Installationen zeugen für die Beliebtheit dieser App.

Im Vortrag „Wohin mit meinen Filmen? Nutzerorientierte Dienstleistungen für audiovisuelle Medien aus der Wissenschaft.“ zeigte uns Sven Strobel von der TIB Hannover das TIB|AV-Portal seiner Universität. Denn es ist nicht mehr ungewöhnlich, wissenschaftliche Inhalte über Videos zu vermitteln. Diese zu archivieren, genau inhaltlich zu erschließen und ziterfähig zu machen, ist die Aufgabe dieses wissenschaftlichen Filmportals.

Aufgrund seines Entstehungsprozesses ist das Portal leider nicht Open Source. Wenn das Thema inhaltlich passt (Kernfächer: Technik sowie Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik), dann ist der Upload jedoch nicht auf die TIB beschränkt. Bedenken muss man jedoch die zahlreichen Rechte, die zur Veröffentlichung benötigt werden. Denn meist sind mehrere Personen an der Erstellung beteiligt, es werden Materialien gezeigt und/oder sind Personen zu sehen. Sind alle Rechte geklärt, bietet das Portal tolle Features. Aus dem gesprochen/gezeigten Text sowie den Metadaten werden Begriffe erkannt und mit einer Liste von GND-Begriffen abgeglichen. Diese Begriffe, ihre Synomyme und englischen Übersetzungen sind recherchierbar. Bei den Treffern wird genau angezeigt, in welchem Bereich des Videos das gewünschte Thema auftaucht. Das Video selbst erhält eine DOI. Für eine bestimmte Filmsekunde kann ebenfalls ein Zitierlink erzeugt werden.

Übrigens sind im Moment alle Videos des #bibcast 2016 bei Youtube zu finden und werden dann nach und nach im TIB|AV-Portal eingestellt.

Written by lesewolke

10. März 2016 at 19:15

Gelesen in Biblioblogs (18.KW’15)

leave a comment »

Wie die Ideas Box aufgebaut wird und welche Bestandteile sie enthält, zeigt ein Video bei Bibliothekarisch.de. Die kompakte, transportable Box eignet sich vor allem für den Einsatz in Krisengebieten, um dort  für Abwechslung und den Zugang zu Informationen zu sorgen.

Dank einem neuartigen T-Book-Projekt wurden erstmals in einem Buch zu den abgebildeten Fotos Kommentare eingebunden, die mit den dort integrierten Lautsprechern sofort angehört werden können (via Text & Blog).

In der Reihe Büro-Apps stellte NRW-Blog zahlreiche Anwendungen vor, die im Alltag helfen könnten. In der letzten Woche wurden Evernote (Blogbeitrag) & Taptodo (Blogbeitrag) näher erläutert.

Die vorläufigen Daten des Berichtsjahres 2014 der Deutschen Bibliotheksstatistik sind online. Für Bibliotheken, die Hilfe  bei der Zählung virtueller Besuche benötigen, findet sich Beitrag der NRW-Blogs eine Kontaktadresse.

Matthias Spielkamp erläuterte in der online verfügbaren BroschüreZweitveröffentlichungsrecht für Wissenschaftler : Geltende Rechtslage und Handlungsempfehlungen„, welche Möglichkeiten sich anbieten, wenn ein Werk (Artikel, Monographie) bereits von einem Verlag veröffentlicht wurde und eine Zweitveröffentlichung vom Autor angestrebt wird (via Netbib).

Im Jahr 2010 brachte die Brasilianische Regierung ein Gesetz heraus, welches alle Schulen verpflichtete, eine Schulbibliothek einzurichten. Über den aktuellen Stand dieses ergeizigen Projektes machte sich Basedow1764-Blog Gedanken.

Werden physische Bücher viel und intensiv gelesen, sieht man ihnen das auch an. Bibliotheca.gym beschäftigte sich mit den verschiedenen Gebrauchspuren früher Exemplare (via Archivalia).

Zum Schluss noch der Link auf den aktuellen BibComic mit einem kleinen, illustrierten Gedicht über die Flüchtigkeit des E-Books.  Im 22. Bibliotheksgesetz (siehe Bibliothekarisch.de) erfuhren wir zudem die folgende Weisheit: „The ‚e‘ in ‚eBooks‘ stands for EVIL.“ 😉

Gelesen in Biblioblogs (6.KW’15)

leave a comment »

Die ersten drei Beiträge der neuen Open-Access-Zeitschrift „Informationspraxis“ sind nun online und warten auf Kommentare. Die Themen der ersten Ausgabe könnten sein: Barrierefreiheit in der Digitalen Bibliothek, die Überprüfung von „Double Dipping“ bei Verlagen (Subskriptionsgebühren + Publikationsgebühren für den gleichen Artikel) und gute Bibliothekspolitik. Laut letzterem Beitrag wären für eine Stärkung der Position der Bibliothek Netzwerke und Freundeskreise sehr hilfreich. Der dbv sucht übrigens gerade den „Freundeskreis des Jahres“ (via NRW-Blog). Mehr zur weiteren Vorgehensweise bei der Zeitschrift „Informationspraxis“ und dem Open-Peer-Review im Blog steht im zugehörigen Blog. Zwei Kurzberichte sind übrigens schon in der 1. Ausgabe drin (7. Wildauer Bibliothekssymposium, App „Weltbrand 1914“). Einen Blick hinter die Kulissen ermöglichte uns der Mitinitiator der Zeitschrift & Co-Autor eines der ersten Beiträge Rudolf Mumenthaler in seinem Blog.

Vor 18 Monaten wetteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Inetbib-Tagung, wie die Entwicklung von Open Access wohl weitergehen wird. Die Ergebnisse & die Gewinnerin wurden nun im Libreas-Blog bekanntgegeben.

Eine schöne Idee hatte die Zentralbibliothek Köln. Sie veranstaltet neuerdings Travel Slams. Vier Teilnehmende haben je 15 Minuten für eine spannende Präsentation ihrer Reise (via dasbibliothekswissen). Die Veranstaltung ist natürlich auch ein Treffpunkt für Reisebegeisterte.

Was haben „Expedition“ und „Tiefenrausch“ mit der Suche nach Literatur zu tun? Hinter diesen Veranstaltungsformaten verbirgt sich der Einsatz interaktiver Bildschirme für eine Visualisierung von Recherchestrategien, initiiert von der Arbeitsgruppe Mensch-Computer-Interaktion.  NRW-Blog berichtete darüber (Teil 1, Teil 2).

Viele Tipps für Bibliotheken, die sich gern mal an Pinterest versuchen wollen, hatte Birgit Fingerle im ZBW-Mediatalk im Angebot (via Netbib).

Über den Brand in der Bibliothek für Sozial- und Geisteswissenschaften der Russischen Akademie der Wissenschaften (INION) berichtete  Ekaterina Vardanyan in einem Gastbeitrag im Blog Informationspraxis.

Auf einen Beitrag von Peter Bastian über seinen Besuch des Prunksaales der Wiener Nationalbibliothek mit wunderschönen Fotos, verlinkte VÖBBlog.

Umfrage zu mylibrARy (Bibliotheksapp)

leave a comment »

Bereits beim BibCamp 2014 waren die beiden Projektkoordinatorinnen von mylibrARy unterwegs und interessierten sich in zwei Sessions für die Wünsche bezüglich einer Bibliotheksapp. Der Fachbereich Informationswissenschaften FH Potsdam will die App im Rahmen des BMWE-Förderprogramms ZIM in Zusammenarbeit mit der Firma metaio GmbH München entwickeln. Im Blog zu diesem Augmented-Reality-Projekt für Bibliotheken und Informationseinrichtungen könnt Ihr mehr darüber erfahren.

Mitte Oktober wurde nun eine Online-Umfrage gestartet, die noch bis zum 9. November 2014 zugänglich ist. Bitte mitmachen und weitersagen!

Written by lesewolke

4. November 2014 at 08:00

Veröffentlicht in Bibliothek der Zukunft, Digitale Ressourcen

Tagged with

Gelesen in Biblioblogs (40.KW’14)

leave a comment »

Ultrà Biblioteka setzte sich mit der Presseerklärung des dbv zum Kaufbutton auseinander und fand dies sei eine „fachliche Bankrotterklärung“. Im Blog Bibliotheken als Bildungseinrichtungen erklärte Karsten Schuldt, dass es für die Onleihe genau einen Anbieter gibt: divibib (ekz). Diese Monopolstellung zwingt die Bibliotheken in die Abhängigkeit, ein Wechsel ist unmöglich. Außerdem fehlt damit der Wettbewerbsfaktor. Divibib muss demnach keine besseren Bedingungen bieten oder neue Techniken entwickeln.

Wisspub.net geht in einem Beitrag auf die Kosten ein, welche Universitätsbibliotheken aus Großbritannien zahlten, damit die Publikationen ihrer Wissenschaftler frei verfügbar sind. Ebenfalls online ist ein Liste von Subskriptionskosten, die an die großen Verlage gezahlt werden.

„Wie bekomme ich einen Sammelband Open Access ins Netz?“ fragte Klauf Graf im Redaktionsblog. Einen geeigneten Weg zu finden, der leichten Zugang und Prestige bietet (hier: Geschichtswissenschaften), ist offenbar gar nicht so einfach.

Der Zweck des IFLA Sister Libraries Project besteht darin, Partnerschaften zwischen Kinder- und Jugendbibliotheken verschiedener Länder zu initiieren. In dem Film, den zwei „Schwesterbibliotheken“ aus Finnland und Kroation erstellten, geht es darum, wovon die Menschen in diesen beiden Ländern träumen (via Jugendbibliothek21).

 

Über die vier mobilen Strandbibliotheken in Tel Aviv berichtete in der letzten Woche Spiegel Online (via Fahrbibliotheken in Deutschland). Der Service ist kostenlos, und man braucht keinen Mitgliedsausweis – mobile Bibliotheken des Vertrauens.

Eine Überblick des Kongresses von Bibliothek Information Schweiz (BIS) stellte Tobias Schelling mit Hilfe von Tweets vor, inklusive Link zur Seite mit den Vorträgen (via Netbib).

Markus Trapp hat seinen Vortrag über die Entwicklung der App „Weltbrand 1914“ online gestellt. Anhand von Fotos und Zeitungsberichten kann man Zeitgeist nacherleben, siehe Text & Blog.

Lesenswert ist die Rezension von Robert Sernatini in Musenblätter zu „Büchergrüfte“ (Eric W. Steinhauer). Darin erfahren wir, dass Lesen nicht nur die Dummheit gefährdet, sondern die Kapitulation vor großen Büchsammlungen, die nie bezwungen werden können, schon mal zur Verzweiflung führen kann. 😉

Gelesen in Biblioblogs (18.KW’14)

leave a comment »

Zur Förderung von Lesemotivation und Lesespaß bei Jugendlichen bietet die Stiftung Lesen nun einen Newsletter an (via NRW-Blog).

Vor allem bei mobilen Geräten ist ständig von Apps die Rede. Für alle, die noch wenig oder keine Erfahrungen damit haben, finden bei Klicksafe nun alles zum Thema App. NRW-Blog hat die wichtigsten Links zusammengestellt.

Schon in der letzten Woche waren die FID-Programm, welches die SSG ablösen soll ein Thema. Webis-Blog verlinkte nun auf einen Preprint, in dem die SULB Saarbrücken (SSG-Bibliothek für Psychologie seit 1966) erklärte, warum sie sich nicht dafür bewerben wird.

Die Archive von ARD und ZDF haben über die vielen Jahre viel Material gesammelt.  Die aktuellen „Regelungen über den Zugang für Wissenschaft und Forschung zum Archivgut der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Rundfunkarchivs“ wurden nun in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Zu lesen sind sie auch bei Archivalia.

Zehn einfache Regelns zur „Pflege und Aufzucht wissenschaftlicher Daten“ stellten Autoren in der PLoS-Reihe auf, auch zu lesen bei Infobib.

E-Learning erfordert doch einiges an Disziplin. Tipps, wie man sich diese Form des Lernens effektiv und angenehm gestaltet, gibt Fortbildung in Bibliotheken.

NRW-Blog fasste einen Beitrag von iRights.info zusammen, der 10 Internetquellen für Bilder vorstellt, die man weiterverwenden kann. Außerdem wird im Originalbeitrag der Unterschied zwischen gemeinfrei, lizenfrei und freien Lizenzen erläutert. Eine Pflichtlektüre, für alle die online oder gedruckt veröffentlichen!

 

Written by lesewolke

5. Mai 2014 at 08:00

Veröffentlicht in Gelesen in Biblioblogs

Tagged with , , ,

Gelesen in Biblioblogs (15.KW’14)

leave a comment »

Bibliothek des NRCC

Bibliothek des NRCC

Zuerst einen ganz lieben Gruß an Bibliothekarisch.de, die in den letzten vier Wochen die Blogschau übernommen haben, während ich mich dem bunten, nichtbibliothekarischen Leben in Indien gewidmet habe. Eine Bibliothek fotografierte ich jedoch wenigstens von außen, sogar mit heiliger Kuh. Es handelt sich hier um die Bibliothek des National Research Centre on Camel bei Bikaner.

So, nun aber zurück zwischen Regale und in die Welt der elektronischen Medien. Ein Filmbetrag von HRonline sowie eine Infografik, die eine Onlinebefragung von Jugendlichen zur Facebook-Nutzung auswertet, teilte Bibliothekarisch.de. Die Erwachsenen fanden das Netzwerk in der Schule nicht sinnvoll bzw. würden es lieber ganz verbieten. Allerdings gaben 75 Prozent der Schüler an (7.-10. Klasse), dass die Eltern keine Gespräche mit ihnen führen, was man nicht posten sollte.

Im März 2014 fand in Hannover die Veranstaltung „E-Books in wissenschaftlichen Bibliotheken“ statt. Der TIB-Blog berichtete über die einzelnen Vorträge (wie Geschäftsmodelle, Lizenzrecht, Bearbeitung, Akzeptanz der E-Books) und verlinkte jeweils auf die Folien, die sich auf der Seite des VDB befinden.

Auf einen gelungenen Artikel von Thomas Schwencke bei Allfacebook.de machte Archivalia aufmerksam. Hier wird die Rechtslage zur Nutzung von Texten grundlegend und leicht verständlich erklärt.

Auf einen Online-Artikel von Dresdner Neueste Nachrichten verwies Netbib. Darin wird angeprangert, dass die SLUB Dresden Honorarverträge mit Studierenden abschließt, um Personalkosten zu sparen (via Netbib).

Einen ausführlichen Beitrag über die (Nicht-)Anerkennung von Schulbibliotheken vor allem an den Schulen selbst veröffentlichte Basedow1764 und fordert trotzdem oder gerade deshalb mehr Lobbyarbeit.

Welche Apps sind für Jugendliche besonders wichtig? Ist der Spaßfaktor hoch? Und wie sieht es eigentlich mit dem Datenschutz aus? Handysektor hat dazu eine Liste veröffentlicht (via NRW-Blog). Zu den einzelnen Apps gibt es eine ausführliche Bewertung inklusive kurzem Erklärvideo. Das hilft sicher nicht nur Jugendlichen!

 

Written by lesewolke

14. April 2014 at 07:00

Gelesen in Biblioblogs (25.KW’13)

leave a comment »

Cycling for libraries

Cycling for libraries (Bildausschnitt)

Cycling for libraries – die radelnden BibliothekarInnen und Bibliotheksfans sind unterwegs. Die Tour geht diesmal von Amsterdam nach Brüssel. Aktuelle Berichte, Videos und Fotos gibt es auf der Internetseite von Cylingforlibries.org. Sebastian Wilke berichtete in LisTraveller über seine Vorbereitungen auf diese Tour. Update 25.6.13: Eine Linkliste mit allen Beiträgen findet man bei Bibliothekarisch.de.

Die Diskussion zum „Unbehagen mit der Informationskompetenz“ (siehe auch 20. Kalenderwoche) griff Thomas Hapke in einem Blogbeitrag noch einmal auf. Er warnt zwar vor überzogenen Vorstellungen, hält Informationskompetenz jedoch neben der Verbesserung der Suchsysteme und Angeboten, wie z.B. Embedded Librarian & Auskunft, trotzdem für wichtig. Außerdem verlinkt er im Beitrag zu verschiedenen Diskussionen im englischsprachigen Bereich.

Fortbildung in Bibliotheken verwies auf die Sammlung von Materialien, die im 1. Forum Bibliothekspädagogik veröffentlicht wurden.

Und gleich noch eine Veranstaltung, deren Folien online sind: „Auskunft professionell gestalten – strukturelle und konzeptionelle Aspekte“ am 13. Juni 2013 in der BSB München. Hermann Rösch traute sich sogar ein paar ungünstige Beispiele in seinen Folien zu zeigen. Daraus kann man schließlich nur lernen.

Wir wollen doch zu gern den Leuten rüberbringen, wie man effektiv Informationen sucht und verwaltet. Auch Lotse probiert sich seit Jahren an diesem Thema. Fünf AutorInnen im TIB-Blog üben konstruktive Kritik an diesem Angebot.

Oder reicht einfach Googlen?! Auch hier kann mancher Otto-Normal-Sucher dazu lernen. Marcus Lindemanns Tipps für eine erweiterte Anwendung dieser Suchmaschine sind als Video verfügbar, siehe Bibliothekarisch.de.

Nicht genug mit dem Internet an sich, welches, wie wir seit letzter Woche wissen, für uns alle „Neuland“ ist. Das meinte tatsächlich die deutsche Kanzlerin. Soll man da nun lachen, weinen oder sich Sorgen machen (siehe Tweet von Gunter Dück). Na ja, für alle, die Lesewolke lesen, sollte es inzwischen vertrautes Terrain sein. 😉 Im Vortrag von Rudolf Mumenthaler geht es einen Schritt weiter, nämlich mobile Internetanwendungen.  Ab Seite 31 wird es dann für Bibliotheksleute konkret. Hier werden vorhandene Verlags- und Bibliotheksangebote vorgestellt und Anforderungen für Entwickler formuliert.

Und wer mit dem mobilen Zeug bisher nicht so fit ist, dem sei Ger 23 Mobile Things, der Selbstlernkurs für mobile Anwendungen empfohlen, Hashtag #ger23mthings (via Bibliotheksratte).  Der Kurs startet heute!

In meinem Urlaub in diesem Jahr begegneten mir viele literarische Dinge. In drei Blogbeiträgen beschrieb ich als Sommerspezial daher sehenswerte Handlungsorte aus dem Nibelungenlied, Sehenswertes aus der Heimat der Brüder Grimm und eine ganz ungewöhnliche Bibliothek aus Holz. 🙂

Foto:  Lukas Koster bei Flickr (CC-Lizenz: BY-SA 2.0)

Written by lesewolke

24. Juni 2013 at 06:00

Gelesen in Biblioblogs (42.KW’11)

leave a comment »

Laut den Prognosen sollen mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets bereits 2014 den Schreibtischcomputer verdrängt haben. Die Universitätsbibliothek Wien hat sich daher Gedanken gemacht, wie man in der Bibliothek auf die neuen Möglichkeiten eingehen könnte und bietet über QR-Codes die jeweils passenden Informationen beispielweise zu ihren Standorten, speziellen Medien usw. Und die Bibliothek hat ihre Ideen nicht für sich behalten, sondern auf dem Österreichischen Bibliothekartages 2011 darüber berichtet,  siehe Abstract und Folien des Vortrags (via VÖBBlog).

In den Stimmen des Plan3t waren die Apps der Bayerischen Staatbibliothek (OPACplus, Famous Books, Ludwig II) ein Thema. Auf dem Bibliothekartag 2011 in Berlin hielt Klaus Ceynowa eine Präsentation dazu, über die ich hier berichtet habe.

Der normale Internetauftritt ist aber deshalb noch nicht ausgestorben. Öffentliche Bibliotheken in Bayern (ÖBiB) hat eine Anleitung für Internetseiten für Bibliotheken entworfen. Dabei geht es um die angestrebten Ziele, die Zielgruppen, den Inhalt, die Gestaltung, den Betrieb, rechtliche Aspekte und technische Grundlagen.

Die Teilnehmer des stARTcamp 2011 in Köln, das sich an kulturelle Einrichtungen, Kulturschaffende und Social Media Experten richtete, waren ebenfalls fleißig und haben eine umfangreiche Dokumentation mit Videos, Audiodateien und Blogbeiträgen zusammengetragen. So kann auch jeder daran teilhaben, der selbst nicht dabei war. Dankeschön! Das Motto des BarCamps lautete übrigens „Social Web ist schön, macht aber viel Arbeit“.  Stimmt genau, kann ich da nur sagen.

Auch für digitale Bücher gibt es jetzt Preise. In fünf Kategorien (Belletristik, Sachbuch, Wissenschaft, Buchgestaltung, Sonderpreis) wird der „derneuebuchpreis“ vergeben. Ausrichter ist die Self-Publishing-Plattform epubli. Unterstützt wurde diese Aktion vom Tagesspiegel und ZEIT online. Sieger im Bereich Wissenschaft wurde das „Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (L3T)″. Herzlichen Glückwunsch! Das Sammelwerk ist nämlich auch für BibliothekarInnen interessant, deshalb gab es in der 6. Kalenderwoche 2011 schon mal einen Hinweis darauf.

Bisher sind digitale Bücher meist identische Varianten der gedruckten Ausgabe und schöpfen damit ihre Möglichkeiten nicht aus. Wie wäre es zum Beispiel, wenn zu dem Gelesenen die passende Musik oder Geräusche (= Booktracks) ertönen? Ein Gastbeitrag bei Libreas geht dieser Frage nach.

Auch die aktuelle Werbung für Bibliotheken ist multimedial. Anläßlich der Aktionswoche „Treffpunkt Bibliothek“ wurde ein Video in Kooperation mit der Filmhochschule Ludwigsburg ein Video erstellt, präsentiert vom Deutschen Bibliotheksverband e.V.:


Leider sieht es mit der Finanzierung von Bibliotheken weniger rosig aus. Etatkürzungen und Stellenstreichungen sind keine Seltenheit. So steht es in dem „Bericht zur Lage der Bibliotheken“ (siehe Pressemitteilung).

Gelesen in Biblioblogs (41.KW’11)

with one comment

Ein schönes Beispiel für eine zeitgemäße Auskunftstätigkeit stellt der Biblioblog der FH Hannover vor. Roving Librarians heißt das Modell. Die BibliothekarInnen laufen mit einem Netbook umher, beantworten Fragen und schauen nebenbei, ob alles in der Bibliothek okay ist. Auf diese und andere Möglichkeiten der Auskunft ohne Theke geht auch ein aktueller Beitrag im Plan3t ein.

Doch nicht nur die Auskunft, sondern auch die Ausleihe war ein Thema im Plan3t. Und während sich einige noch mit Zetteln abmühen, starten andere ein Projekt, in dem die Ausleihe mittels Smartphone getestet wird. Wir sind schon gespannt auf die Ergebnisse!

Mancherorts muss man eine Bibliothek nicht mal mehr betreten, um Bücher auszuleihen. Trotzdem kommt die Onleihe in Thüringen mit DiviBib noch nicht so richtig in Fahrt oder zumindest nicht in dem Ausmaß, wie man es erwartet und erhofft hatte, erfährt man in einem Beitrag von Bibliothekarisch.de. Liegt es nun an der mangelnden Bekanntheit, den Lesegewohnheiten oder den Nutzungsbedingungen (siehe ebenfalls Artikel bei Bibliothekarisch.de)? Auch Netbib verweist auf dieses Problem und verlinkt auf weitere Erfahrungsberichte.

Außerdem hat sich Bibliothekarisch.de eine Studie angesehen, die zu der Erkenntnis kommt, dass DRM nicht unbedingt die Piraterie verhindert, vor allem nicht, wenn die Beschränkungen die Nutzung legal erworbener Medien erschweren. In solchen Fällen bevorzugen Nutzer eher Raubkopien.

Statistikbegeisterte können sich freuen, denn es gibt nun auch einen Book Citation Index, der als Modul zu Web of Science gekauft werden kann. Aufgenommen sind bisher 25.000 Bücher ab 2005 hauptsächlich aus den Sozial- und Geisteswissenschaften (via Wisspub.net).

Immer wieder liest man in Blogs über Linked Open Data. Wer noch rätselt, wie das genau gedacht ist, schaut sich eine Präsentation von Magnus Pfeffer an, der es recht gut erklärt (via Netbib).

Kostenfrei online verfügbar ist das neue „Handbuch Forschungsdatenmanagement“, herausgegeben von Stephan Büttner, Hans-Christoph Hobohm und Lars Müller. Darüber hinaus kann man es auch als gedruckte Ausgabe erwerben.

Gewohnt provokativ verkündet Archivalia „Ein Wissenschaftler, der nicht bloggt, ist ein schlechter Wissenschaftler“. Die Ausführungen darüber, warum sich Wissenschaftler unbedingt am Web 2.0 beteiligen sollten und wie sie es am besten anstellen könnten, sind lesenswert.

Im September 2011 fand in Bozen die Konferenz „Die lernende Bibliothek 2011“ statt (via Netbib). Die Dokumentation entspricht tatsächlich dem Anspruch an eine lernende Bibliothek, man kann nämlich nicht nur die Präsentationen selbst ansehen, sondern in einigen Fällen dazu die Audiodatei des Vortrags hören. Weiterhin gibt es jeweils Angaben zum Autor und ein Abstract. „Nicht nur Geld fordern, sondern der Politik aktiv Beiträge zur Lösung gesellschaftlicher Probleme anbieten“ meint zum Beispiel die Kantonsbibliothek Baselland (leider ohne Audiodatei) und stellt ihre Aktivitäten vor.

Auch die Präsentationen des 12. BSZ-Kolloquiums 2011, welches ebenfalls im September durchgeführt wurde, sind online verfügbar (via Inetbib). Themen waren VuFind, RDS, EBScO Discovery Service, KonSearch, die Gemeinsame Normdatei (GND) und vieles mehr.

Und noch eine Tagung vom September mit Online-Präsentationen. Diesmal traf sich die Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB), deren Motto lautete „Innovativ denken, strategisch planen, praktisch umsetzen“. Manche Folien sind sicher auch für andere Bibliotheken von Interesse.

Einen heiteren Artikel mit dem Titel „Von Schlauschnackern und Niederzischern“, der über den Schleswig-Holsteinischen Bibliothekstag oder besser über BibliothekarInnen und ihren „extravaganten Ruf“ berichtet, findet man in den Elmshorner Nachrichten (via Netbib). 😉

Gelesen in Biblioblogs (2.KW’11)

leave a comment »

Die 2. Kalenderwoche startete mit der Nachricht, dass das vascoda-Portal abgeschaltet wird, was dann schließlich am 14. Januar passierte. Infobib griff das Thema auf. In den Kommentaren stehen einige Erläuterungen zu den Hintergründen und technischen Alternativen. Eine Liste der Partner, Virtuellen Fachbibliotheken und Fachportalen, in denen man weiterhin direkt recherchieren kann, findet man im vascoda-Blog. Wer die Weiterentwicklung von vascoda verfolgen möchte, schaut bei Password vorbei. Dort werden aktuelle Ressourcen und Netzwerke aufgelistet, die über vascoda berichten.

Nancy Pearl & her action figure

In dieser Woche gab es gleich zwei Geburtstagskinder, die aus bibliothekarischer Sicht von Interesse sind. Nancy Pearl wurde 66 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch! Da fängt das Leben an, wie wir wissen, und bibliothekarisch.de widmete ihr einen Beitrag. Sie hat es schließlich geschafft, als Bibliothekarin in den USA berühmt zu werden, denn es gibt sie sogar als Actionfigur. Obwohl diese leider sehr klischeehaft ausgefallen ist.

Das zweite berühmte Geburtstagskind hieß Wikipedia, die Süddeutsche berichtete darüber. Am 15. Januar 2001 startete dieses Online-Lexikon, an dem jeder mitarbeiten darf und das traditionelle Enzyklopädien schnell unattraktiv werden ließ. Auch Jakob Voß verfasste anläßlich dieses Jubiläums einen ausführlichen Artikel über die Anfänge von Wikipedia.

So langsam entdecken die Bibliotheken auch Smartphonebesitzer als Nutzergruppe. Die British Library hat ein extra App entwickelt, welches die Schätze dieser berühmten Bibliothek zeigt (Link zum Youtube-Video). Trotz ihrer Beliebtheit sind Apps aber nicht ganz unkritisch, zumindest wenn es um den Datenschutz geht. Diese Minianwendungen können auch Daten ausspähen und ungefragt weiterleiten, schrieb der NRW-Blog und bezog sich dabei auf einen Beitrag von Jörg Schieb.

Foto:  a-birdie bei flickr (Creative-Commons-Lizenz: by-nc)

Written by lesewolke

17. Januar 2011 at 04:00