Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Barrierefreiheit

Gelesen in Biblioblogs (1.KW’21)

Am 1. Januar war wie immer der Public Domain Day. Werke von Urheberinnen und Urhebern der EU-Ländern, die 1950 verstarben bzw. bei denen in den USA 1926 das letzte Lebensjahr war, wurden gemeinfrei, siehe Archivalia.

Seit Anfang Januar 2021 ist Großbritannien nicht mehr in der EU. Im SBB-Blog erläuterte Armin Talke, wie sich der Brexit auf deutsche Bibliotheken auswirkt (via Netbib). Insbesondere die Erwerbungsabteilungen sind davon betroffen (Stichworte: Umsatzsteuer, Zoll). Doch EU-Richtlinien regeln auch den Verleih, das Urheber- und Datenschutzrecht. Fazit des Autors: „Das alles wird die Bibliotheken zwar nicht lahmlegen, macht aber Arbeit !“.

Der 46. #BibChatDe blickte auf das Jahr 2020 zurück, welches für Beschäftigte in Bibliotheken und die Nutzenden ganz neue Herausforderungen mit sich brachte.

Bernhard Schubert befasste sich in seinem BeitragFormalerschließung trotz COVID-19 – (wie) geht das?“ mit den konkreten Möglichkeiten und Beschränkungen bei dieser bibliothekarischen Tätigkeit (via VÖBBlog).

Fortbildungsthemen für Bibliothekspersonal bei coronabedingten Bibliotheksschließungen stellte ein Artikel der Online-Zeitschrift „Informationspraxis“ zusammen (via Fortbildung in Bibliotheken).

Auch der Rückblick zum 44. #BibChatDe erschien in der letzten Woche. Hier drehte sich alles um Barrierefreiheit, Inklusion und Teilhabe.

Im Blog Aus der Forschungsbibliothek Krekelborn erklärte Michael Knoche die Unterschiede zwischen ISBN und ISSN und ging darauf ein, warum eine ISSN auch für Weblogs nützlich sein kann. Der Titel erscheint dann nämlich in der Zeitschriftendatenbank und wird von der Deutschen Nationalbibliothek langzeitarchiviert.

Written by lesewolke

11. Januar 2021 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (48.KW’20)

Fachstelle ÖB NRW verlinkte auf einen Beitrag in B.I.T. online, der Softwaremodule zur Erfassung der Besucherzahlen vorstellt.

ZBW-Mediatalk interviewte zwei Forscherinnen, die sich mit dem Design von Open-Science-Werkzeugen beschäftigt haben.

Um den European Accessibility Act, also einer Regelung der Barrierefreiheit der Literatur für Blinde, seh- und lesebehinderte Menschen, geht es in einem Beitrag der Fachstelle ÖB NRW. Das Börsenverein plant einige Online-Seminare dazu.

Die Deutsche Nationalbibliothek baut eine Sammlung mit Begriffen auf, die häufig im bibliothekarischen Zusammenhang genutzt werden (via Archivalia).

Ein Online-Seminar der IFLA stellte fünf Sichtweisen von Mitarbeitern aus Musikbibliotheken vor. Die Aufzeichnung ist online, siehe LIS traveler.

 

Written by lesewolke

30. November 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (40.KW’20)

Die Library of Congress entwickelte eine Suche – den Newspaper Navigator -, der Abbildungen in Tageszeitungen findet. Bringt ein Suchwort Treffer, dann werden automatisch auch ähnliche Bilder angezeigt. Der dafür erstellte Code ist frei verfügbar, laut Fachstelle ÖB NRW.

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) verlinkte ein Beiheft der DUZ zum Thema Lernräume und Hochschularchitektur (via Fortbildung in Bibliotheken).

Die Landesfachstelle Öffentliche Bibliotheken in Bayern erklärte in 2 Videos die Fernleihe (via Fachstelle ÖB NRW).

Hypotheses machte auf das „Social Media Handbook for Museums & Cultural Professionals“ aufmerksam.

Bitkom untersuchte, wie sich die Nutzung digitaler Angebote seit Anfang des Jahres bei Senioren durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie verändert hat, siehe Buchreport (via Fachstelle ÖB NRW).

Software und Apps, die nützlich für alle sind, die barrierefreie Angebote oder Tools suchen, stellte Chip vor (via VÖBBlog).

Ein Übersicht der zahlreichen Blogbeiträge direkt aus den Bibliotheken findet man in der Bibliothekswelt. Nach einem ersten Test soll diesen Angebot nun beibehalten werden.

Julia Reda befasste sich im Verfassungsblog mit rechtlichen Grundlagen zu Hyperlinks, da dazu demnächst ein Urteil des EuGH erwartet wird (via Archivalia).

Written by lesewolke

5. Oktober 2020 at 09:55

Gelesen in Biblioblogs (4.KW’20)

Eine Nachlese zu ihrer eLecture „Open Educational Resources: How to? Do’s & Dont’s!“ veröffentlichte Elke Höfler im Blog Digitalanalog (via Archivalia). Neben Tipps zur Nutzung und einer Verlinkung zur Videoaufzeichung gibt es auch nützliche Hilfsmittel wie den Lizenzgenerator. Die UNESCO erarbeitete Richtlinien für OER-Policies (via Biboer).

In der Serie „Methoden und Tools für die IK-Vermittlung“ stellte aubib die Vier-Ecken-Methode vor. Sie beschäftigt sich mit der Bedeutung von Begriffen.

Welches Können und Wissen benötigen Kursleiter? Zwei Mitarbeiterinnen des Lehrstuhls für Betriebspädagogik der Universität Konstanz führten dazu eine Umfrage durch. Wb-web veröffentlichte die Top 10 (via Fortbildung in Bibliotheken).

Easy feedback – ein Tool für Umfragen sah sich Fortbildung in Bibliotheken an. Es gibt auch eine kostenfreie Variante (max. 10 Fragen & 100 Teilnehmer pro Umfrage).

Die Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare gründete die Arbeitsgruppe „Barrierefreiheit in Bibliotheken“. Es soll jedoch nicht um bauliche Barrieren gehen, sondern um den Zugang zu veröffentlichten Werken, siehe VÖBBlog.

Nun sind auch die Auswertung des BibChatDeWie kann bürgerschaftliche Partizipation in der Bibliothek aussehen?“ und das Wakelet online verfügbar.

Written by lesewolke

27. Januar 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (17.KW’18)

leave a comment »

Fünf Prinzipien für ein besseres wissenschafltiches Publikationswesen veröffentlichte die Initiative FAIR Open Access Alliance (FOAA). Unter anderem spricht sich FOAA dafür aus, „dass wissenschaftliche Zeitschriften in die Hände der wissenschaftlichen Communities gelegt werden und idealerweise im Besitz von Non-Profit-Organisationen oder Fachgesellschaften sind.“. Verlage sollten  demnach lediglich Dienstleister für das Publizieren sein. Außerdem werden Maximalbeträge für diese Dienstleistungen vorgeschlagen, siehe Password online (via Archivalia).

Das Problem bei elektronischen Ressourcen ist nach wie vor ein gesicherter dauerhafter Zugang. Dafür wurde das Projekt Nathosting ins Leben gerufen, welches nun bereits in die 2. Projektphase geht. Elekronische Medien, die von den teilnehmenden Bibliothek lizenziert wurden, werden auf einer 2. Plattform gespeichert, damit sie auch auf Ausfällen des Verlagsservers bzw. dem Einstellen der Verlagstätigkeit zugänglich sind, siehe zkbw (via Archivalia).

Zum Welttag des Buches veröffentlichte der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) ein Positionspapier, welches sich mit der Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit befasst (via Fachstelle ÖB NRW). Und wer benötigt Argumente für eine Bildungspartnerschaft? Bildungspartner NRW hat einige zusammen getragen (ebenfalls via Fachstelle ÖB NRW).

Die Fachstelle ÖB NRW geht im 3. Teil Barrierefreie Bibliothek auf die Fähigkeiten der Mitarbeiter und die Gestaltung von Materialien ein, um bereits Barrieren, die am Besuch der Bibliothek hindern könnten, zu vermeiden.

Der OPL-Arbeitskreis Berlin-Brandenburg stellte einem Beitrag die Bibliothek des Leibniz-Zentrums Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin vor.

In einem studentischen Projekt der HAW Hamburg wurde ein Poster zur Geschichte der Suchmaschinen erstellt, welches man auch herunterladen und ausdrucken kann (via VÖBBlog).

Schöne Bibliotheken werden immer mal wieder gekürt, so auch Ende April bei derStandard.at (via VÖBBlog). Und gleich noch eine Liebeserklärung an Regale mit Büchern „Warum es der Kreativität schadet, wenn Universitätsbibliotheken ihre Bücherregale abschaffen“ bei ze.tt (ebenfalls via VÖBBlog).

Kommen wir gleich noch zu den „Schattenseiten“ schöner Bibliotheken. Mit spektakulären modernen Bauten werden auch Sehenswürdigkeiten für die jeweilige Stadt geschaffen, mit denen sich dann jeder gern schmückt. Die Leuphana-Universität in Lüneburg kann sich jedoch für die Abbildung ihrer Bibliothek auf den Glühweinbechern des nächsten Weihnachtsmarktes gar nicht erwärmen, siehe NDR (via Archivalia).

Gelesen in Biblioblogs (6.KW’18)

leave a comment »

Das Leitthema des Europäischen Kulturerbejahres 2018 lautet „Europa: Gelebtes Erbe“. Die Stadtbibliothek Dinslaken startete in diesem Zusammenhang das Projekt „Gutenberg trifft E-Book“. In Workshops werden den Bibliotheksbenutzerinnen und -nutzern Buchdruck und -malerei näher gebracht, siehe Projektseite (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Stadtteilbibliothek Oberhausen-Sterkrade stellte ihr Konzept zum Thema Gaming vor, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Woran muss man bei Barrierefreiheit des Bibliotheksgebäudes denken? Ein Beitrag im Blog der Fachstelle ÖB NRW geht die einzelnen Stationen ab, den Zugang zur Bibliothek, Gestaltung der Eingangstür, Beleuchtung, Breite der Wege und Türöffnungen, Aufwand beim Öffnen, Bodenleitsystem usw.

Wisspub.net schrieb einen ausführlichen Beitrag zu Organization Identifiers. Häufig unterscheiden sich die Angaben dazu in Publikationen. Manche Insitutionen (z.B. Universitäten) machen Vorgaben bei der Darstellung. Aber es gibt inzwischen auch Initiativen für eindeutige Identifier, z.B. Ringgold, GRID und Funding Data von CrossRef.

Das Medienmagazin Journalist sah sich verschiedene Podcasts von Zeitungen an (z.B. Zeit, Spiegel, Süddeutsche), via Archivalia.

Horace Dusselhut ist der Bibliothekar in der Scheibenwelt, einer Romanreihe aus dem Bereich Fantasie des englischen Schriftstellers Terry Pratchett. Netbib verlinkte auf Infos zu dieser Romanfigur.

Written by lesewolke

12. Februar 2018 at 11:10

Gelesen in Biblioblogs (3.KW’18)

leave a comment »

Laut den Potsdamer Neueste Nachrichten setzt sich die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam weiterhin für ein breites Spektrum an Literatur auch zu politischen Themen ein und bekommt dafür Unterstützung von den PNN-Lesern (via Fachstelle ÖB NRW). Kritik gab es von der Fraktion Die Andere, die hinsichtlich begrenzter Etats gegen die Anschaffung einzelner, aus ihrer Sicht rechtspopulistischer Bücher wetterten oder zumindest eine besondere Kennzeichung verlangten. Die Bibliothek lehnt hingegen eine Zensur ab. „In Bibliotheken muss es die Möglichkeit geben, sich selbst eine Meinung zu bilden“, erklärte die Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliothekverbands Barbara Lison gegenüber der PNN.

Die Stadtbibliothek Erlangen erhielt die Auszeichnung „Bayern barrierefrei„, siehe Beitrag der Landesfachstelle Öffentlichen Bibliotheken in Bayern (via Fachstelle ÖB NRW). Gelobt wurden Ausstattung und Angebote: „Diese reichen von barrierefreien Zugängen, Aufzügen, Induktionsanlagen für Hörgeschädigte bis zu Medien in Leichter Sprache.“ sowie der Vermittlung dieser Möglichkeiten durch die Mitarbeitenden.

Monika Ziller schrieb weitere Beiträge über ihre Erlebnisse in den US-amerikanischen Bibliotheken. Die Fotos und der Bericht über die Zerstörungen in den Bibliotheken in Puerto Rico durch den Hurrikan im letzten September im Online Magazin American libraries stimmen dagegen traurig (via Archivalia).

Die DEAL-Verhandler streiten immer noch mit Elsevier. Netzpolitik.org ging auf die aktuellen Entwicklungen ein (via Archivalia & VÖBBlog)

Bibliotheksratte nahm sich im Januar Zeit, mal wieder nach den schönsten Tweets zum Thema Buch und Bibliothek zu suchen.

 

Written by lesewolke

22. Januar 2018 at 12:02

Veröffentlicht in Gelesen in Biblioblogs

Tagged with , ,

Gelesen in Biblioblogs (50. KW’17)

with 2 comments

Im 9. BibChatDe lautete das Thema „Berufsanfänger und Quereinsteiger in Bibliotheken“. Im Blog wurden die Ergebnisse zusammengefasst und ein Storify erstellt. Doch Vorsicht: Storify wird am 16. Mai 2018 abgeschaltet und die Inhalte gelöscht, schreibt Schmalenstroer. Bis dahin ist es noch möglich, die eigenen Stories zu exportieren.

Die Fachstelle ÖB NRW erläutert, was Barrierefreiheit für öffentliche Bibliotheken bedeutet und welche Maßnahmen den Zugang erleichtern. Dazu gehören sowohl geeignete Möbel, Orientierungsmöglichkeiten, Medien, Führungen in einfacher Sprache sowie Hilfsmittel.

Über Umbau- und Renovierungsmaßnahmen in öffentlichen Bibliotheken der USA, genauer Boston und Philadelphia, berichtete Globolibro. Beliebt sind aktuell Sitzecken, leuchtende Farben, Gruppenräume, mehr Fenster und Glaselemente uvm.

Die Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlichte die PublikationMedienkompetenz“ als Webversion auf der Internetseite und als gedruckten Schriftenband zum Bestellen (via Archivalia & Fortbildung in Bibliotheken).

Wer keine Ideen hat, was man über seine Einrichtung bloggen könnte, findet 100 Themen für lokale Einzelunternehmer bei KennstDuEinen, die durchaus auch als Inspiration für Bibliotheken dienen könnten (via Fortbildung in Bibliotheken).

ZBW Mediatalk ging in einem englischsprachigen Blogbeitrag auf Initiaven zu Infrastrukturen für Forschungsdaten ein und listete einige europäische Projekte auf.

Auf zwei Sammlungen urheberrechtsfreier Weihnachtslieder bei den Musikpiraten und in der Eberswalder Liedersammlung verlinkte die Kanzlei Stefan Loebisch Passau (via Archivalia).

Auch Lesewolke wird es langsam weihnachtlich zumute. Und da noch einige Vorbereitungen bis zum Fest getroffen werden wollen, gibt es die nächsten Tipps zu interessanten Blogbeiträgen erst wieder am 8. Januar 2018.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! 🙂

Written by lesewolke

18. Dezember 2017 at 10:00