Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Bibliotheksbau

Gelesen in Biblioblogs (2.KW’19)

Wir lesen! bietet eine Anleitung und Dateien für die Veranstaltung „Escape the Room“ an (via Library Mistress). Man muss Rätsel lösen, um Bücher zu finden. Die richtigen Antworten ergeben einen Code, der das „Entkommen“ aus der Bibliothek ermöglicht. Das Konzept ist für Schüler ab 10. Klasse und Erwachsene gedacht.

Aubib erinnert an #1Lib1Ref. Vom 15.01. – 05.02.2019 werden Bibliothekare dazu aufgerufen, Quellenangaben in Wikipdia zu ergänzen und bei Twitter darauf aufmerksam zu machen.

Fachstelle ÖB NRW verwies auf die aktualisierteHandreichung zu Bau und Ausstattung Öffentlicher Bibliotheken”, die im Bibliotheksportal zum Download bereit steht.

Für Bücher, die sofort oder in weniger als 18 Monaten nach dem Druck Open Acess veröffentlicht werden, gibt es von der VG Wort laut ihrer Richtlinie von Ende November 2018 keine Druckkostenzuschüsse mehr, meldete Archivalia.

In „Die geheime Geschichte“ trifft der Leser auf eine Negativbeschreibung einer Bibliothekarin, die laut Haferklee trotzdem mal ganz ohne die üblichen Klischees auskommt.

Werbeanzeigen

Written by lesewolke

14. Januar 2019 at 10:16

Gelesen in Biblioblogs (39. KW’18)

Auch 2018 wurden in einer Umfrage wieder die Top Tools for Learning ermittelt (via Fortbildung in Bibliotheken).  Youtube verteidigte Platz 1 gefolgt von Power Point und Google Search. Unter den Top 10 gab es zwei Neueinsteiger: Slack und Zoom, von denen ich noch nie gehört hatte. Immerhin auf Platz 8: WordPress. Stimmt, ich habe auch in dieser Woche wieder viel gelernt. 🙂 Musermeku listete zahlreiche Anleitungen auf, wie man GIFs erstellt, auch animierte (via Archivalia).

Fabian Franke stellte die Ergebnisse einer Umfrage in der Urheberrechtssitzung beim Deutschen Bibliothekartag 2018 zu Kenntnissen im Urheberrecht und deren Vermittlung in Bibliothekskursen vor, siehe BII Stories.

Fortbildung in Bibliotheken schmökerte im Zeitungsportal digipress. Auch Archivalia sah sich Portale für digitale Sammlungen von Zeitungen an und listete die wichtigsten auf.

Bei SciRev können Forschende ihre Erfahrungen mit Review-Verfahren von Fachzeitschriften teilen, siehe Blog der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (via MedInfo). In einer Übersicht erfährt man, wie viel Zeit man für eine Mitteilung vom Gutachter einplanen muss. Janine Huisman and Jeroen Smits hatten die Plattform ins Leben gerufen, nachdem sie selbst von der langen Wartezeit ohne Nachricht oder Absage genervt waren.

In Mittel- und Südamerika erschienene Open-Access-Fachzeitschriften werden meist von Universitäten und Forschungszentren verlegt. Publikationsgebühren sind für OA-Zeitschriften in dieser Region eher die Ausnahme, siehe Cibera Blog.

Deutschlandfunk führte ein Interview mit dem Schweizer Architekten Max Dudler (via Fachstelle ÖB NRW). Er hat bereits mehrere Bibliotheksbauten entworfen, unter anderem das Grimm-Zentrum in Berlin. Bibliotheken sieht er als heute auch als Treffpunkt. Doch große, ruhige Lesesäle sind nach wie vor beliebt, egal mit welchem Medium man arbeitet. Max Dudler meinte dazu im Interview: „… sie arbeiten mit beiden Medien, Buch und dem ganzen Computerzeug. Und ich denke mir, in dieser Auseinandersetzung muss man auch eine Bibliothek sehen.“

Die heutige Sicht auf Bibliotheken beschäftigte auch Anke Buettner im Blog der Münchner Stadtbibliothek. Sie ging der Frage nach „Sind Bibliotheken eher Straßen als Wohnzimmer?“ (via Netbib).

Written by lesewolke

1. Oktober 2018 at 09:45

Gelesen in Biblioblogs (13.KW’18)

leave a comment »

Eva-Christina Edinger beschreibt in ihrer Dissertation „Wissensraum, Labyrinth, symbolischer Ort“ das Erleben der Bibliothek aus Nutzersicht (via Spaceofknowledge). Es wird dargestellt, dass Bibliotheken für Neulinge oft Labyrinthe sind, in denen man sich anfangs verirrt, aber nach und nach die kürzesten Wege entdeckt. Direkt poetisch fand ich den Einschätzung „Die Einhaltung der Regeln einer Bibliothek, wie sie Schweige- und Fastengebote darstellen, werden von jenen erwartet, die Teil der Gemeinschaft sind.“ (S. 241).

Im Libreas Blog sah sich Karsten Schuldt das Buch “The Librarian’s Guide to Homelessness” an. Darin geht es vor allem um das Thema „wie sich Bibliothekarinnen und Bibliothekare so verhalten können, dass sie Menschen, die obdachlos sind, wertschätzen können, aber doch dazu anleiten, den restlichen Bibliotheksbetrieb ungestört zu lassen.“ Insgesamt erachtet er das Buch jedoch als „wenig brauchbar„.

Elixier heißt die Suchmaschine, welche frei zugängliche Bildungsmedien findet, siehe Fachstelle ÖB NRW mit Videotutorial (via Fortbildung in Bibliotheken).

Für Protest in der Inetbib sorgte der Hinweis auf einen Text von Kant (1785) sowie die Aussage von Oliver Hinte in seinem BlogEs unterstreicht meine These, dass Scans in Bibliotheken nicht kostenlos angeboten werden sollten.„. Ganz kostenfrei sind Scans allerdings nicht, denkt man an die Geräteabgabe und die Speichermedienvergütung.

Die Ausgabe 1 von 2018 der o-bib enthält unter anderem die Auswertung einer Umfrage zum praktischen Umgang mit RDA (via VDB Blog).

Fotos von einer Besichtigungstour im Bücherspeicher der Österreichischen Nationalbibliothek (enthält rund 3,6 Millionen Bände in Regalen mit einer Gesamtlänge von ca. 21.000 Metern) veröffentlichte heute.at (via VÖBBlog).

Ausleihulla kaufte ihrem Büchereipraktikanten zum Abschied und als Dankeschön eine Mangafigur, denn nicht nur Bücher machen glücklich. Luc Brien machte sich derweil darüber Gedanken, wie ein Klassifikationssystem für die Bibliothek in Hogwarts aussehen könnte, siehe Video bei Bibliothekarisch.de.  😉

Written by lesewolke

3. April 2018 at 09:30

Gelesen in Biblioblogs (11. KW’18)

leave a comment »

Bei der Publikation von Forschungsdaten sind Wissenschaftler bisher eher zögerlich. Die Gründe dafür sind vielfältig. Libreas Blog sortierte die genannten Hürden und Hindernisse, die beim Open-Science-Bar-Camp des Leibniz Forschungsverbunds Science 2.0 sowie dem eDissPlus-Projekt zur Sprache kamen. Links, die zu Dokumenten führen, die sich mit einer nationalen Forschungsinfrastruktur befassen, trug Archivalia zusammen.

Antworten auf verschiedene Fragen, die den Einfluss des Urheberrechts auf die Hochschullehre betreffen, gibt Prof. Dr. Achim Förster (via Urheberrecht in Bibliotheken). Außerdem erschien soeben eine aktualisierte AuflageInternetrecht“ von Prof. Dr. Thomas Hoeren (via Archivalia).

Seit Oktober 2017 läuft das Pilotprojekt „Sprachschatz – Bibliothek und KiTa Hand in Hand“. Die Fachstelle ÖB NRW zeigt, wie die Gestaltung von kleinen Trickfilmen einen Beitrag zum besseren Medienverständnis beitragen kann. Bei der Vertonung kommt auch die Sprache zum Einsatz.

Fortbildung in Bibliotheken empfiehlt ein Artikelraster, beschrieben auf der Seite Medienpädagogik-Praxis, welches es erleichtern soll, einen Blogbeitrag zu schreiben, der sich inhaltlich mit einem Tool, einer Website, einer Broschüre etc. auseinandersetzt.

Jan-Martin Wiarda berichtete über den Sanierungsstau an deutschen Hochschulen. Davon sind auch die Bibliotheken betroffen, via Netbib. Hochglanzfotos von Bibliotheken hat hingegen die Süddeutsche Zeitung auf Lager und zwar speziell von Einrichtungen, die sich eher als Begegnungsorte sehen (via Fachstelle ÖB NRW).

Das Library Journal stellt die Movers & Shakers 2018 vor, also Menschen, die einen besonderen Einfluss im Bibliotheksbereich haben (via Netbib).

Bibliothek Information Schweiz (BIS) und die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der öffentlichen Bibliotheken (SAB) haben sich zusammengeschlossen. Unter dem Namen Bibliosuisse startet der neue Verein am 1. Januar 2019 seine Tätigkeit, siehe VÖBBlog.

 

 

 

Written by lesewolke

19. März 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (50. KW’17)

with 2 comments

Im 9. BibChatDe lautete das Thema „Berufsanfänger und Quereinsteiger in Bibliotheken“. Im Blog wurden die Ergebnisse zusammengefasst und ein Storify erstellt. Doch Vorsicht: Storify wird am 16. Mai 2018 abgeschaltet und die Inhalte gelöscht, schreibt Schmalenstroer. Bis dahin ist es noch möglich, die eigenen Stories zu exportieren.

Die Fachstelle ÖB NRW erläutert, was Barrierefreiheit für öffentliche Bibliotheken bedeutet und welche Maßnahmen den Zugang erleichtern. Dazu gehören sowohl geeignete Möbel, Orientierungsmöglichkeiten, Medien, Führungen in einfacher Sprache sowie Hilfsmittel.

Über Umbau- und Renovierungsmaßnahmen in öffentlichen Bibliotheken der USA, genauer Boston und Philadelphia, berichtete Globolibro. Beliebt sind aktuell Sitzecken, leuchtende Farben, Gruppenräume, mehr Fenster und Glaselemente uvm.

Die Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlichte die PublikationMedienkompetenz“ als Webversion auf der Internetseite und als gedruckten Schriftenband zum Bestellen (via Archivalia & Fortbildung in Bibliotheken).

Wer keine Ideen hat, was man über seine Einrichtung bloggen könnte, findet 100 Themen für lokale Einzelunternehmer bei KennstDuEinen, die durchaus auch als Inspiration für Bibliotheken dienen könnten (via Fortbildung in Bibliotheken).

ZBW Mediatalk ging in einem englischsprachigen Blogbeitrag auf Initiaven zu Infrastrukturen für Forschungsdaten ein und listete einige europäische Projekte auf.

Auf zwei Sammlungen urheberrechtsfreier Weihnachtslieder bei den Musikpiraten und in der Eberswalder Liedersammlung verlinkte die Kanzlei Stefan Loebisch Passau (via Archivalia).

Auch Lesewolke wird es langsam weihnachtlich zumute. Und da noch einige Vorbereitungen bis zum Fest getroffen werden wollen, gibt es die nächsten Tipps zu interessanten Blogbeiträgen erst wieder am 8. Januar 2018.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! 🙂

Written by lesewolke

18. Dezember 2017 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (47.KW’17)

leave a comment »

„Wie sehen BürgerInnen, die Bibliotheken gar nicht nutzen, Bibliotheken und wie könnte man sie erreichen?“ lautete das Thema des 8. BibChatDe. Die Ergebnisse wurden auf der Internetseite zum Chat zusammengefasst. Außerdem gibt es auch dieses Mal wieder ein Storify.

Fortbildung in Bibliotheken las den Artikel „Mit Gaming wird die Bibliothek zum Erlebnisraum“ in der Zeitschrift BuB 11/2017. Wer es lieber audiovisuell mag, kann auch das Video der Autorinnen Bianca Hochstein und Romy Topf schauen.

Die neue überarbeitete Fassung des Leitfadens „Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre“ (Autoren: Dr. Till Kreutzer und Tom Hirche) richtet sich bereits nach dem „Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz“ (UrhWissG), welches am 1. März 2018 in Kraft tritt, siehe auch iRights.info.

Web 2.0 in Lehre und Unterricht schauete sich Publikationen zu Open Educational Resources an (via Archivalia).

Das ZBW des Leibniz-Informationszentrums Wirtschaft führte eine Umfrage zur Informationskompetenz der Studierenden der Wirtschaftswissenschaften durch. Die Ergebnisse sind online verfügbar (via Fortbildung in Bibliotheken).

In einem Teamprojekt ermittelten zwei Studierende der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern, was aus den Abschlussjahrgänge 2006 bis 2016 des Studiengangs Bibliothekswesen wurde und fassten die Ergebnisse dieser Verbleibstudie im Blog des Fachbereiches Archiv- und Bibliothekswesen der HföD zusammen (via Netbib).

Nicht alles was architektonisch fotogen aussieht, ist auch praktikabel, heute: die Binhai-Bibliothek in der chinesischen Stadt Tianjin, siehe Watson (via VÖBBlog). Bibliothekarisch.de bettete dazu ein Video ein. Bei den vielen Büchern in den Regalen des großen Lesesaales handelt es sich überwiegend um Büchertapete.

Kann man aus einer Publikation zitieren, die gar nicht existiert? Das ist tatsächlich passiert und zwar in „fast 400 Publikationen“ wie der Standard berichtete (via Infobib). Bei den Quellenangaben handelte sich dabei vermutlich um ein erfundenes Beispiel, welches dazu diente, den Zitierstil der Zeitschrift zu demonstieren. 😉

Written by lesewolke

27. November 2017 at 09:45

Gelesen in Biblioblogs (46.KW’17)

leave a comment »

Auf der Internetseite des BuB findet man den Artikel „Bibliotheksplanung mit Design Thinking und Design Planning“ (via Fachstelle ÖB NRW). Die Bibliothek im Kölner Stadtteil Kalk nutzte den Umbau, um ein modernes Konzept für ihre überwiegend junge Bevölkerung in dieser Gegend zu umzusetzen.

Im Oktober 2017 startete das Pilotprojekt „Sprachschatz – Bibliothek und KiTa Hand in Hand“ mit einem Auftaktworkshop. 55 Projektteilnehmer aus Kindertagesstätten, Bibliotheken, kommunale Integrationszentren arbeiten zusammen an der Förderung der Sprach- und Lesekompetenz im Kindergartenalter, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Stadtbüchereien Düsseldorf hat nun die App „Tigerbooks“ im Angebot, gefördert von der BürgerStiftung Düsseldorf. Bibliotheksnutzer können in diese App 2.500 animierte Bilderbücher, E-Books und Hörbücher laden, siehe auch Westdeutsche Zeitung. Fachstelle ÖB NRW zeigt im Beitrag ein Video, welches die App vorstellt.

Sarah Hollendiek berichtete in Text und Bildern im Blog der Fachstelle ÖB NRW über den Besuch des LibraryLabs der Stadtbüchereien Düsseldorf.

VÖBBlog verlinkte auf zwei Beiträge in der Online-Zeitschrift sui generis. „Verpflichtung zu Open Access – universitäres Publizieren der Zukunft? #openaccess“ lautet der erste Beitrag und geht auf die dementsprechenden Möglichkeiten in der Schweiz ein. Im zweiten Artikel dreht es sich um Data Mining mit Blick auf das aktuelle Urheberrecht sowie geplante Änderungen im Europäischen Urheberrecht.

Eine Infografik zum ABC der Informationskompetenz bettete Bibliothekarisch.de ein.

VÖBBlog stellt das BlogABI-Lehre: Alle Infos zur Lehre Archiv-, Bibliotheks- und InformationsassistentIn“ vor. Absolventen dieser Lehrberufe betreuen diese Internetseiten.

Bis zum 31.12.2017 kann man an der Libreas-UmfrageFünf Bilder / Fünf Fragen über meine Bibliothek“ zu Bibliotheken beteiligen.

Ob man den Geruch alter Bücher kaufen kann, verrät eine Aufzeichnung des Beitrags von Radioeins in der ARD-Mediathek (via Archivalia).

 

Written by lesewolke

20. November 2017 at 09:00