Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Innovationsmanagement

Gelesen in Biblioblogs (8.KW’17)

leave a comment »

Ein heiß diskutiertes Thema ist derzeit der Referentenentwurf zum Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz – UrhWissG. Die Ländergruppe der deutschen Ländergruppe der Internationalen Vereinigung der Musikbibliotheken forderte beispielsweise, „grafische Aufzeichnungen von Werken der Musik grundsätzlich nicht von den Nutzungen zu den jeweils privilegierten Zwecken auszunehmen, sondern sie in dieser Hinsicht anderen Werken gleichzustellen“ (via Archivalia). Auch der Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare gab eine Stellungnahme mit mehreren Verbesserungsvorschlägen ab, z.B. sollten die unterschiedlichen Prozentsätze bei der Werknutzung überdacht werden. Der Verband der Bibliotheken des Landes NRW e.V. wünscht sich u.a. eine Streichung des Schulbuchprivilegs und keine Begrenzung des Kopienversands auf nichtkommerzielle Zwecke (via Fachstelle ÖB NRW). Letzteres würde eine Verschlechterung zur bisherigen Praxis darstellen. Ähnliche Einwände hat u.a. auch der dbv in seiner sehr ausführlichen Stellungnahme. Entschiedene Gegner dieser möglichen Urheberrechtsreform haben sich bei Publikationsfreiheit.de zusammengefunden und eine Petition gestartet. Netzpolitik.org setzte sich mit den Inhalten dieser Aktion auseinander.

Der Tagesspiegel berichtete in der letzten Woche über den DEAL, den geplanten bundesweiten Vertrag mit Elsevier (via Archivalia). Bisher konnte keine Einigung erzielt werden . „Alle Angebotskomponenten beliefen sich aufsummiert auf einen Betrag im dreistelligen Millionenbereich.“ zitierte die Zeitung die DEAL-Sprecherin.

Auch Drittmittel werden in Bibliotheken genutzt. Eine Auswahl laufender und abgeschlossener Projekte listete das Bibliotheksportal auf (via Fachstelle ÖB NRW).

Ausgerechnet der Beitrag „Zwei Jahre ohne INETBIBim Blog Kapselschriften sorgte für Diskussionsstoff in der Inetbib. War und ist  „die Liste nur noch eine Stellenbörse, ein Fortbildungsankündiger oder ein Propaganda-Kanal für aktuelle Projekte”, wie der Blogbeitrag meint? Markus Schnalke hat den Stellenanteil grafisch darstellt, siehe Archivalia. Ist diese Entwicklung gut oder schlecht? Sind Mailinglisten eigentlich die einzige Möglichkeit online zu diskutieren mit einen Zugang für alle? Gibt es dort umfassende Infos über Neuigkeiten im Bibliothekswesen und wenn nicht, wo dann? Diese und andere Fragen erhitzten die Gemüter. Jedenfalls hat die Liste mit fast 9.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine unglaubliche Reichweite im Bibliothekswesen (Quelle: Was ist Inetbib). Das habe ich bei meinem Linktipp zu Blogs auch gemerkt (neuer Tagesrekord der Zugriffe bei Lesewolke) und begrüße an dieser Stelle ganz herzlich alle, die sich nicht nur einmalig in die Welt der Blogs getraut haben! Fachkommunikation war dort übrigens auch ein Thema.

Für einen besseren Austausch zu Makerspaces setzte sich die Fachstelle ÖB NRW ein und stellte die Facebookgruppe „Makerspaces in Bibliotheken“ vor. Auf zwei internationale Mailinglisten für Rechercheprofis in Medizin und Gesundheitswesen machte Medinfo aufmerksam.

Seit 2013 organisieren zwei Lehrer wöchentlich eine Stunde den #EDchatDe. Hier werden Themen rund um Bildung und Schule bei Twitter diskutiert. Da muss man sich schon mal kurz fassen. 😉 Ich hatte vor einem Jahr beim Thema „Die Bibliothek und das Lernen der Zukunft“ dort hinein geschaut. Nun gibt es ein Buch über den #EDchatDe, gedruckt, als PDF oder EPUB. Die letzteren beiden sind kostenfrei (via Fortbildung in Bibliotheken).

Um offene Lehr- und Lernmaterialien dreht es sich auf den OERcamps. Im Jahr 2017 sollen vier davon stattfinden, siehe #OERcamp (via Biboer). Über die Themen der bisherigen Camps kann man sich im Archiv informieren.

Was ist eigentlich Evidence Based Library and Information Practice (EBLIP)? Karsten Schuldt ging in einem Beitrag im Libreas Blog ausführlich auf dieses Thema und das Buch „Being evidence based in library and information practice“ (2016, hrsg. von Denise Koufogiannakis, Denise & Alison Brettle) ein. Im Grunde bietet dieses Konzept eine Art Anleitung, wie man Entscheidungen in Bibliotheken auf der Basis wissenschaftlicher Fakten trifft, statt „auf Basis lokaler Wahrnehmungen […] – oder aber gar aus gar nicht richtig nachvollziehbaren Gründen.“

Viele Veranstaltungsideen mit Bilderbüchern enthält die dreiteilige Reihe des Bremer Instituts für Bilderbuchforschung (BIBF), die alle kostenfrei als PDF zur Verfügung stehen (via Fachstelle ÖB NRW). Eine vierte Broschüre ist in Vorbereitung.

Die Büchereizentrale Schleswig-Holstein veröffentlichte „Picknick im Labyrinth“ eine Handreichung für Medieneinsatz für die Begleitung von Menschen mit Demenz. Die Broschüre gibt unter anderem Tipps für Aktivitäten mit und ohne Medien (via Fachstelle ÖB NRW).

Advertisements

Sessions zu Innovationen und Veränderungen

leave a comment »

Session "Innovationsmanagement"

Session "Innovationsmanagement"

Über Innovationsmanagement wird viel geredet, doch nur wenige tun es. Ein paar davon saßen in der Session des BibCamp meets KnowledgeCamp. Die Büchereizentrale Schleswig-Holstein hat eine AG, die sich regelmäßig trifft, tauscht sich mit Kollegen aus und schreibt Empfehlungslisten. Auch die UB Erlangen hat eine AG und einen internen Blog, in dem die MitarbeiterInnen Vorschläge machen können. Die ZBW beschäftigt sogar eine eigene Innovationsmanagerin, veranstaltet Ideenworkshops und prämiert die besten Vorschläge. Aber es ist zumindest ein Anfang zu schauen, was andere Bibliotheken und andere Branchen machen bzw. Konferenzen zu besuchen. Doch wie erreicht man überhaupt, dass Vorschläge kommen, denn das ist nicht einfach selbstverständlich. Und hier verstecken sich die eigentlichen Herausforderungen. Das Betriebsklima spielt eine große Rolle, denn Freiräume zum Ausprobieren und Entwickeln von Ideen müssen gegeben sein. Wer ist der Ansprechparter bzw. wo werden die Ideen gesammelt und letztendlich FEEDBACK. Wird eine Idee umgesetzt, verändert oder warum ist sie eventuell ungeeignet, zu teuer, zu früh? Meine Stichpunkte der Session kann man im Etherpad nachlesen. Außerdem wurde die komplette Session als Video aufgezeichnet.

Ergebnis der Session "Change ..."

Ergebnis der Session "Change ..."

Zugegeben unter der Session „Change – Wie überwinde ich festgefahrene Strukturen und kulturelle Dinosaurier“ hatte ich mir etwas anderes vorgestellt. In drei Gruppen trugen wir Ideen zusammen, wie wir uns die Welt wünschen: die Menschen, die Strukturen und die Ressourcen. Und bei BibCamp-TeilnehmerInnen waren die Ergebnisse (siehe auch Foto, anklicken zum Vergrößern) keine echte Überraschung. Etwas Erstaunen herrschte darüber, dass wir unsere Möglichkeiten zur Veränderung besser einschätzten, als man gemeinhin glauben möge. Obwohl die meisten im Bereich „Mensch“ wohl noch am ehesten den Einfluss haben, es besser zu machen. Damit wäre manchmal aber schon ein Anfang für Problemlösungen gemacht. Ich hätte mir mehr praktische Strategien gewünscht, mit denen man „kulturellen Dinosaurier“ erfolgreich begegnen könnte. Na, vielleicht hilft der Buchtipp „Das Pinguin-Prinzip“ von John Kotter dabei weiter. Die Zusammenfassung klingt jedenfalls vielversprechend.

Auch die Einführung und Nutzung von Internetanwendungen in Unternehmen bringt Veränderungen. Damit befasste sich die Session „Enterprise 2.0“ und veröffentlichte dazu eine interessante Mitschrift.

Written by lesewolke

22. März 2012 at 05:00

Inetbib 2010 im Twittergewitter zum Innovationsmanagement

leave a comment »

Zur Zeit findet in Zürich die Inetbib-Tagung statt. Nicht anwesend sein, heißt heutzutage durchaus nicht, überhaupt nichts mitbekommen. 😉 Einen sehr interessanten Blog zur Inetbib 2010 findet man bei Libreas. Dort wird ausführlich über die Themen vom 14. April berichtet.

Den Rest des Beitrags lesen »

Written by lesewolke

15. April 2010 at 19:25

%d Bloggern gefällt das: