Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Interkulturalität

Gelesen in Biblioblogs (15.KW’18)

leave a comment »

Im WikiRecherche Online“ sammelte Jürgen Plieninger für ein Seminar verschiedene Präsentationen, Handouts und Links zur Illustration, für die Nachnutzung veröffentlicht unter CC-BY 4.0 (via Archivalia).

Lesen.net kündigt an, dass die Onleihe den DRM-Anbieter wechseln wird. CARE (“Content & Author Rights Environment”) heißt das Programm und stammt vom französischen Anbieter TEA (“The eBook Alternative”). Es ist noch nicht klar, ob auch ältere Geräte mit der neuen Software kompatibel sind (via Fachstelle ÖB NRW).

Fortbildung in Bibliotheken verweist auf den frei erhältlichen Web-CLIC-Fragebogen (Deutsch und Englisch) zur Beurteilung von Internetseiten. Die Abkürzung bedeutet „Website-Clarity, Likeability, Informativeness, Credibility“. Entwickelt wurde der Fragebogen von zwei Psychologen der Universität Münster bzw. der Hochschule Osnabrück. Sie freuen sich über eine Nachnutzung und erklären auf ihrer Internetseite, was dabei zu beachten ist.

Im der Disziplin auf-dem-Bildschirm-herumwischen sind wir inzwischen Meister. Aber haben wir noch die Geschicklichkeit zum Basteln und für Handarbeiten? Ausleihulla merkte den Mangel besonders an Projekttagen mit Kindern in der Bibliothek. Deshalb lautet das Fazit des Beitrags: „Lasst die Kinder wieder mehr kreativ sein und rumprobieren mit vielen Materialien! Lasst sie Freundschaftsbänder knüpfen und mit Pappmaschee matschen!„.

Der dbv bietet am 19. und 20. April 2018 das Webinar „Interkulturelle Netzwerke“ an. Dabei soll es darum gehen, warum interkulturelle Veranstaltungen gebraucht werden, wie man sie gestaltet und sich mit Communities vernetzt, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Bibliothekarisch.de bettete zwei Videos ein, die Blockchains erklären. Fortbildung in Bibliotheken hat noch weitere Links zum Thema im Angebot.

VÖBBlog stellt das Projekt „Preserving the World’s Rarest Books“ vor. Ziel ist es, die seltensten Bücher in den Bibliotheken zu finden. Das St Andrews-Mellon-Programm soll dabei helfen.

Advertisements

Written by lesewolke

16. April 2018 at 08:30

Gelesen in Biblioblogs (9.KW’18)

leave a comment »

Wissenschaftliche Bibliotheken 2025 Die Sektion 4 „Wissenschaftliche Universalbibliotheken“ des Deutschen Bibliotheksverbandes veröffentlichte die PublikationWissenschaftliche Bibliotheken 2025“ mit Ist- und Ziel-Szenarien für acht verschiedene Handlungsfelder, u.a. Open Access und neue Formen der Lizenzierung, Publikationsdienstleistungen, Management von Forschungsdaten sowie Förderung digitaler Medien- und Informationskompetenz (via Netbib).

Die Internetseite Wissenschaftsjahr 2018 verlinkte auf eine Studie, die die Auswirkung der Nutzung von Social Media auf Schulnoten untersuchte (via Fortbildung in Bibliotheken). Die gute Nachricht lautet, dass eine intensive Nutzung sich nicht automatisch negativ auswirkt. Nur gleichzeitig chatten und Hausaufgaben erledigen, das funktioniert nicht besonders gut.

Q-Thek in der Stadtbücherei Düren hat ihre 2. Etage umgestaltet und beschreibt in einem Blogbeitrag der Fachstelle ÖB NRW genau, was wie angeordnet wurde. In einem weiteren Beitrag der Öffentlichen Bibliothek Remscheid dreht es sich um Angebote zur Sprach- und Integrationsförderung.

Ausleihulla stellte beim Jurytreffen der Jugend-Literatur in Dreieich (JuLiD) fest, dass perfekte Heldinnen oder ein Helden heute weniger angesagt sind. Junge Leser wünschen sich Hauptpersonen, die „in ihre eigene vielseitige Welt“ passen.

Eine Broschüre der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen im Regierungspräsidium Karlsruhe stellt Bilderbuch-Apps vor (via Fachstelle ÖB NRW).

Zum Schluß noch ein paar Kuriositäten. Zauberhaft ist das Skriptorium eines Klosters aus Legosteinen, siehe Iter Austriacum via Archivalia. Eine Bibliotheksauswahl, die mal gar nicht nach optischen Gründen erfolgte, sind die fünf Einrichtungen, die trotz schwieriger Bedingungen geöffnet haben, siehe The Guardian (via Archivalia). Welche Bibliotheksabteilung hat den schwersten Job? Librarian Problems beantwortet es mit Filmszenen (via Netbib). 😉

Written by lesewolke

5. März 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (2.KW’18)

leave a comment »

Die Landesfachstelle München stellt bei ihren Materialien einen Jahresplaner für die Aktions- und Präsentationsplanung für Bibliotheken als Exceldatei und PDF zum Download bereit (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Stadtbibliothek Kreuztal konzipierte die Veranstaltung „Escape the Library“ und beschreibt die Vorbereitung und Durchführung im Blog der Fachstelle ÖB NRW. Bei Live Escape Games muss eine Gruppe verschiedene Rätsel lösen, um einen Raum in einer bestimmten Zeit verlassen zu können.

Die Fachstelle ÖB NRW veröffentlichte in der letzten Woche mehrere Beiträge zum Thema Integration. Sie wurden von den Stadtbibliotheken Kreuztal, Viersen, Nettetal und Münster verfasst.

Die AG Leseförderung und die dbv-Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken ruft Bibliotheken auf, besonders gute Vorleserinnen und Vorleser zu nomieren, siehe Jugendbibliothek 21.

Wisspub.net hat sich Artikelgebühren (APCs) für wissenschaftliche Zeitschriften angeschaut und zwar konkrete Beispiele, bei denen der Artikel trotzdem nicht Open Access ist. Publizieren kann ein teures Vergnügen sein!

Welche digitalen Trends werden das Jahr 2018 bestimmen? ZBW Mediatalk ging in einem Beitrag dieser Frage nach.

Das Layout des Bibliotheksportals wurde komplett erneuert (via Fachstelle ÖB NRW). Zugegeben, ich finde diese Designs wegen ihrer Unübersichtlichkeit auf normalen Computerbildschirmen einfach nur furchtbar.

Monika Ziller ist gerade in US-amerikanischen Bibliotheken unterwegs, um dort mehr über die UN-Nachhaltigkeitsziele zu erfahren. Im Blog BII stories bloggt sie über ihre Erkenntnisse (via Netbib).

Ein Flickr-Album zeigt in schwarz-weiß-Fotos die Mitarbeitenden einer Bibliothek  – Workplace Portraits (via Netbib). Der Beobachter stellt die 5 schönsten Bibliotheken der Schweiz vor (via VÖBBlog).

Hat der Pirat Blackbeard Bücher gelesen? In einer Kanone seines Schiffes fand man Schnipsel aus dem Buch von Edward Cooke: „A voyage to the South Sea, and round the world, perform’d in the years 1708, 1709, 1710, and 1711“ (via VÖBBlog). 😉

Written by lesewolke

15. Januar 2018 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (1.KW’18)

leave a comment »

RSWK reloaded – Verbale Sacherschließung im Jahr 2018“ – um die Entwicklungen in diesem Bereich des Bibliothekswesens dreht sich der Beitrag der Professorin Heidrun Wiesenmüller auf der Seite des BuB. Netbib verlinkte in diesem Zusammenhang auch gleich auf die aktuelle Ausgabe der „Regeln für die Schlagwortkatalogisierung“.

Wie funktioniert die Lizenzierung elektronischer Medien in Hochschulbibliotheken? Gibt es einen Zwang zu Open Access? Wen begünstigen die neuen Regelungen im Urheberrecht? Die Universitätsbibliothek Leipzig räumt in einem Blogartikel mit Vorurteilen auf: „Open-Access-Kritik im Faktencheck“ (via Archivalia). Hapke-Weblog berichtete ausführlich über den HOOU Workshop zu „Open Access“ auf der Campus Innovation 2017 (mit vielen weiterführenden Links zum Thema). Am 1. Januar 2018 wurden übrigens wieder Werke zahlreicher Künstler gemeinfrei, siehe Netbib.

Der Tagungsband „E-Science-Tage 2017 : Forschungsdaten managen“ ist online (via Archivalia).

Die Bibliothek hat geschlossen, aber man braucht gerade Lesestoff. Für solche Fälle bietet die Stadtbibliothek Stuttgart einen Bücherschrank an, der immer zugänglich ist und mit dem Bibliotheksausweis bedient wird, siehe Beitrag im Schwäbischen Tagblatt (via Archivalia).

Basic Thinking erklärt, was man für einen erfolgreichen Podcast beachten sollte. Fortbildung in Bibliotheken erinnerte sich in dem Zusammenhang unter anderem an die OPL-Checkliste 27 „Anleitung zur Erstellung eines Podcasts anhand des Netbib-Podcastes „.

M. Bakr berichtet auf der Seite des Goethe-Instituts von seinem Praktikum in der Bibliothek, der Gruppe „Meet & Talk“, und wie ihm die Nutzung der Bibliothek bei der Integration geholfen hat (via Fachstelle ÖB NRW).

IFLA’s New Professionals Special Interest Group (NPSIG) startete eine Umfrage nach gewünschten Webinar-Themen (via Fortbildung in Bibliotheken). 100 Punkte sind insgesamt zu vergeben, die man auf ein oder mehrere Themen aufteilen kann.

Written by lesewolke

8. Januar 2018 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (39.KW’17)

leave a comment »

Die Karl-Preusker-Medaille wird in diesem Jahr an Dr. Claudia Fabian, Leiterin der Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Bayerischen Staatsbibliothek verliehen (via vdb). Der BID hebt in seiner Begründung die „sach- und zeitgemäße Vermittlung und Vernetzung in nationalen und internationalen bibliothekarischen Kontexten, „exzellent konzipierte Ausstellungen“ sowie „ihre maßgebliche Beteiligung an dem von der Europäischen Kom­mission geförderten multinationalen Projekt ‚Europeana Regia – eine kollaborative digitale Bibliothek königlicher Handschriften‘ “ hervor.

ZBW Mediatalk berichtete über Forschungsdatenprojekte der ZBW im Zusammenhang mit Open Science. Neben dem beliebten Wegweiser Auffinden. Zitieren. Dokumentieren, der DOI-Vergabe für Forschungsdaten und dem Journal Data Archive betreut die ZBW das DFG-finanzierte Projekt “Generic Research Data Infrastructure“ (GeRDI), dessen Ziel die Vernetzung deutscher Forschungsdatenspeicher ist und in die European Open Science Cloud einfließen soll.

Globolibro stellte Beispiele aus Bibliotheken vor, die sich auch als Labor rund um digitale Technologien sehen.

Ilona Munique (Blog Wega-Team) eröffentlichte ihre Mitschrift der Fortbildung “Lebenslanges Lernen im Beruf: Individuell, virtuell, informell?” und bezieht dies auch auf Bibliotheken (via Fortbildung in Bibliotheken).

Die Zeitschrift BuB veröffentlichte das „Dossier Integration“ als frei verfügbare PDF-Datei, eine Sammlung relevanter Artikel, die von 2015 bis 2017 in der Zeitschrift veröffentlicht wurden (via Fachstelle ÖB NRW).

In einem Urteil vom 27.7.2017 beschäftigte sich das Hanseatisches OLG Hamburg ausführlich mit DIN-Normen und unterstreicht letztlich deren Status als geschützte Sprachwerke (via Archivalia).

 

Written by lesewolke

2. Oktober 2017 at 16:00

Gelesen in Biblioblogs (9.KW’17)

leave a comment »

Die ETH-Bibliothek hat ihre neue PlattformExplora – die Erlebniswelt der ETH“ gestartet . Dort werden spezielle Themen aufgegriffen und in einem Wechsel aus Bildern, Videos und Texten anschaulich dargestellt. Storytelling nennt sich dieses Konzept (via digithek blog). Und das ist eher selten: „Die gezeigten Abbildungen aus den Beständen der ETH-Bibliothek sind frei zugänglich und können hochaufgelöst heruntergeladen und weiterverwendet werden.“ (Quelle: Explora, Über uns).

WiFi4EU heißt die Initiative der Europäischen Union, welche dazu gedacht ist, „einen freien Internetzugang an öffentlichen Plätzen wie Bibliotheken, Parks oder öffentlichen Gebäuden zu realisieren.“ (siehe auch Fachstelle ÖB NRW). Um dieses Ziel zu erreichen sind ca. 120 Millionen Euro eingeplant.

Die Fachstelle ÖB NRW stellte das interkulturale Projekt „Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund – Medien und mehr aus der Stadtbibliothek Dormagen“ vor. Hierbei handelt es sich um eine Vielzahl von Aktivitäten, angefangen beim Bestandsaufbau mit Beteiligung der Kooperationspartner bis zu gezielten Veranstaltungen.

Wie steht es mit der Weiterbildung bei älteren Bibliotheksmitarbeiteinnen und -mitarbeitern? Das Wega-Team beschäftigte sich von Ende Januar bis Anfang März in einer mehrteiligen Reihe ausgiebig mit der Bachelorarbeit von Annett Burkhardt, die für ihre Umfrage 196 wissenschaftliche Bibliotheken in Hamburg anschrieb (via Bibtexte).

Christian Heise probierte Open Science aus. Seine Doktorarbeit war während des Schreibprozesses jederzeit online einsehbar. ZBW-Mediatalk interviewte ihn zu seinen Erfahrungen mit dieser offenen Methode.

Kapselschriften berichtete ausführlich über das Symposium „Rechtsquelle Wikipedia? : Praxis – Fiktionen – Standards”.

Wie erkennt man falsche Informationen – sogenannte  „Fake News”? Eine Grafik der IFLA gibt Tipps (via Archivalia). Sie wird dort in zahlreichen Sprachen angeboten.

Die „Regeln für die Schlagwortkatalogisierung“ wurden überarbeitet und stehen nun online zur Verfügung (via VÖBBlog).

Bibliotheksratte trug Fundstücke aus der Twitterwelt zum Thema Bibliothek zusammen – die Twitterlieblinge Teil 10. 🙂

Written by lesewolke

6. März 2017 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (5.KW’17)

leave a comment »

costa-magica_bibliothek

Costa Magica, Bibliothek

Nach einer längeren Pause – ich war dem winterlichen Deutschland entflohen – gibt es heute wieder einen Rückblick auf die Themen der bibliothekarischen Blogs der letzten Woche. Auf Bibliotheken musste ich trotzdem nicht verzichten. Auch auf dem Kreuzfahrtschiff gab es eine kleine Bibliothek, in die ich zumindest mal einen Blick geworfen habe. Einen richtig spektakulären Bibliotheksbau mitten in der Karibik stelle ich dann am Mittwoch vor.

Was bedeutet die kritische Betrachtung von Informationskompetenz? Hapke-Weblog sah sich das Thema näher an, ging auf Unterschiede zwischen klassischer und kritischer Informationskompetenz ein und verlinkte dabei auf zahlreiche Quellen.

In einem Positionspapier widmete sich das EKZ dem Berufsbild in Bibliotheken und stellte 6 Punkte auf. Unter anderem heißt es: „Es reicht nicht aus, „Buchmenschen“ für Bibliotheken zu gewinnen – wir benötigen offene, kommunikationsorientierte und wandlungsbereite Kolleginnen und Kollegen!“  (via Fachstelle ÖB NRW)

Der „Global Digital Report 2017“ verrät, wie viele Menschen was und wie oft die bekanntesten Netzwerke nutzen und welche Kommunikationsgeräte sie einsetzen (via Fachstelle ÖB NRW). In der Präsentation findet man auch direkt die Ergebnisse für Deutschland.

Eva Bunge, Eva May und Christine Niehoff sind die Preisträger des Innovationspreises 2017. Ihre Themen listete B.I.T. online auf (via Fachstelle ÖB NRW).  Veranstaltungen, die für Leute aus Bibliotheken im Jahr 2017 interessant sein könnten, listete ZBW-Talk auf.

Fortbildung in Bibliotheken machte auf das bundesweite ProgrammLesestart für Flüchtlingskinder“ aufmerksam. Dazu zählt ein Lesestart-Set für Vorschulkinder, die Ausstattung von Erstaufnahmeeinrichtungen mit Lese- und Medienboxen sowie einem Seminiarprogramm für dort tätige Personen.

Den morgendlichen Lauf um die besten Plätze in der Uni-Bibliothek Innsbruck zeigt ein Video bei VÖBBlog. 😉

%d Bloggern gefällt das: