Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Internetrecht

Gelesen in Biblioblogs (12.KW’17)

leave a comment »

Inzwischen wurde die Ausgabe für Bibliotheken des Horizon Reports 2017 (Engl.) veröffentlicht (via Fortbildung in Bibliotheken). Auch ZBW-Mediatalk interessierte sich für die weitere Entwicklung und fragte: „Wie sieht die Zukunft des Forschens und Publizierens aus?“ Im Februar 2017 nahmen dazu 234 Personen an einer Umfrage teil. Die Ergebnisse wurden im Beitrag veröffentlicht. Demnach ist die Akzeptanz von Open Access stark gestiegen, alternative Metriken gewinnen an Bedeutung und 57,9 Prozent glauben, „dass der Impact-Faktor dann als Indikator ausgedient haben wird.“ Auch Open-Science-Aktivitäten werden dann vermutlich stärker gewürdigt werden. Passend dazu sah sich wisspub.net den Open Science Monitor genauer an.

Jeweils im Frühjahr erscheint die aktualisierte Fassung des Skripts „Internetrecht“ von Prof. Dr. Thomas Hoeren. Jetzt ist die Ausgabe April 2017 im Jurablog online (via Archivalia).

Im Blog Literaturverwaltung wertete Philipp Zumstein eine Twitterumfrage aus, die ermitteln sollte, welche Metadaten beim Zitieren wichtig sind. Nicht in allen Stilen und Fachrichtungen sind beispielsweise Artikeltitel oder Zeitschriftentitel von Bedeutung.

Anleitungen, Materialien und Arbeitsblätter für die Veranstaltung „Wie weit ist mein Buch gereist? Von der Buch-Idee bis zur Ausleihe“ stehen auf der Internetseite der Bezirksregierung Düsseldorf zur Nachnutzung zur Verfügung (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Künstlerin Rebecca McCorkindale erstellte die Grafik „Bibliotheken für alle“. Sie ist in 60 Sprachen verfügbar und mit der CC-Lizenz BY-SA 4.0 (also Namensnennung + Weitergabe unter gleichen Bedingungen) nutzbar, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Leicht verständliche Erläuterungen zur Nutzung von Bildern aus Wikimedia Commons gibt der Lizenzgenerator (via VÖBBlog).

Written by lesewolke

27. März 2017 at 08:50

Gelesen in Biblioblogs (33.KW’15)

leave a comment »

Trommelwirbel – den Titel „Bibliothek des Jahres 2015“ erhielt die Stadtbibliothek Köln. Herzlichen Glückwunsch! In der Pressemitteilung des dbv wurde u.a. die „sehr hohe Motivation der Mitarbeitenden und eine interdisziplinäre Vernetzung mit der Technologie- und Kreativbranche“ gelobt.

Die Universität Zürich hat ein Wiki zur Erstellung und Nutzung von E-Books veröffentlicht, die beispielsweise als Lehrmaterial an Hochschulen eingesetzt werden könnten (via Biboer). Neben Tipps zur Nutzung werden Publikationsformate, Autorensysteme sowie ePUB-Reader vorgestellt bzw. verlinkt.

Um „Open Educational Ressources und Bibliotheken“ drehte sich ein Beitrag im Hapke-Weblog. Der Autor ging auf zahlreiche Beiträge zu diesem Thema ein und verlinkte diese. Und Till Kreutzer räumte bei iRights.info mit drei Mythen über OER auf.

Felix Lohmeier, Jens Mittelbach und  Matti Stöhr widmeten ein Kapitel im „Handbuch Informationskompetenz“ den „Informationsservices auf Augenhöhe – So können Bibliotheken den Forschungsprozess proaktiv unterstützen“ (die Autorenfassung des Beitrages ist frei online verfügbar). Dabei wird unter anderem am Beispiel Literaturverwaltung untersucht, wie der wissenschaftlichen Arbeitsprozess begleitet werden könnte (via Blog Literaturverwaltung).

Eine Empfehlung des Weblogs Fortbildung in Bibliotheken lautete: „Mal wieder einen Blick auf Library Training werfen“. Hier werden Fortbildungstermine verschiedener Anbieter (dbv, BIB, ekz, fb-wiki, ZBIW usw.) auf einer Plattform dargestellt. Etwas lernen kann man auch im  Heft 2/2015 der Zeitschrift „027.7“ und zwar über RDA (via netbib). Einen Bericht über seinen Besuch bei der Gamescom 2015 in Köln verfasste Robin Horn, zu lesen im NRW-Blog.

In der ReiheBlog & Recht“ verfasste Klaus Graf den Beitrag „Wie ist das mit dem Kommerz?“ u.a. mit interessanten Hintergründen zu Schleichwerbung, Bloggerreisen und Buchbesprechungen.

Impressionen aus dem Neubau der Universitätsbibliothek Freiburg sowie Links zu weiterführenden Informationen bloggte Libreas.

Bildung, Unterhaltung und dabei noch Geld gespart: Kathi Mignon hat die Bibliothek für sich entdeckt und berichtet in einem Video begeistert über ihre Erfahrungen als Bibliotheksnutzerin (siehe Bibliothekarisch.de).

Auf eine Bilderserie mit den hübschesten Bücherschränken verlinkte Netbib (via Libreas-Tweet). 🙂

Gelesen in Biblioblogs (13.KW’15)

leave a comment »

Netbib verwies auf auf einen Beitrag der Zeit über eine neue Plattform für Doktoranden. Neben der Suche nach Doktorarbeiten ab 1960, bietet das Portal die Kommunikationsmöglichkeiten eines sozialen Netzwerkes. Ob Thesius wohl eine Change hat? Netbib ist skeptisch, denn es gibt schon gute Netzwerke für Wissenschaftler, die auch nach der Promotion weiter genutzt werden können.

Praktische Beispiele zu Bibliotheksangeboten für Flüchtlinge und Asylbewerber sammelte das Bibliotheksportal (via NRW-Blog).

Auf die Bachelorarbeit von Marcus Heinrich (FH Potsdam) zum Thema „Die Bibliothek als attraktiver Lernraum“ verlinkte Fortbildung in Bibliotheken.

Die Deutsche Nationalbibliothek unterzeichnete im Februar eine Rahmenvereinbarung zur Digitalisierung vergriffener Werke, die vor 1966 in Deutschland veröffentlicht wurden (via NRW-Blog). Die DNB wird nun einen Dienst einrichten, „der privilegierten Institutionen die Recherche und Beantragung vergriffener Druckwerke über die zuständigen Verwertungsgesellschaften erleichtern soll. Sie übernimmt dabei Entgegennahme, Prüfung und Weiterleitung der Lizenzierungsanträge.“ (siehe Pressemitteilung der DNB).

Das neueste Ausgabe „Internetrecht“ von Prof. Dr. Thomas Hoeren ist online, meldete Archivalia.

VÖBBlog stellte das Buch zum Facebookauftritt der Bücherein Wien vor: „Wo stehen hier die E-Books?“ Autorin: Monika Reitprecht. „Librarian problems“ heißt ein Tumblr-Blog, welches kurze Szenen aus Film- und Fernsehen in animierter GIF-Endlosschleife zeigt, die Situationen aus dem Bibliotheksalltag darstellen (via Netbib). Und Mental_floss hatte kuriose Ideen, was man mit alten Katalogkästen so anstellen könnte. 😉

Written by lesewolke

30. März 2015 at 07:00

Gelesen in Biblioblogs (44.KW’11)

leave a comment »

An den Universitätsbibliotheken sind die Erstsemesterführungen in vollem Gange. Worauf kommt es dabei an und wie gelingt es, die Kursteilnehmer zu interessieren? Dieser Frage geht der aktuelle Blogbeitrag bei A growing organism nach. Aufhänger waren die Unterschiede von populärwissenschaftlichen und wissenschaftlichen Zeitschriften. Aber BibliothekarInnen können mehr. Wobei es durchaus Verbesserungspotential gibt, wie die Präsentation zum Berufsfeld BibliothekarIn (von Anne Christensen) zeigt. Darin enthalten ist ein Zitat von Olaf Eigenbrodt, welches es auf den Punkt bringt: „Wer heute Bibliothekarin oder Bibliothekar werden will, braucht Fähigkeiten als Entertainer, Eventmanager und eine gute Portion Selbstironie.“

Ebenfalls mit dem Berufsbild BibliothekarIn setzte sich der US-Amerikaner Sanford Bergman auseinander und fand zahlreiche Kritikpunkte insbesondere hinsichtlich der Zensur,  Kommerzialisierung und den Schlagwörtern der LCSH. Rainer Steltzer hat eine Master-Arbeit zu Sanford Bergman verfasst, die sich Wolfgang Kauders in Plan3t genauer anschaute. Er zitiert daraus einige Stellen, die ihm nach eigenen Angaben „besonderes Vergnügen bereitet haben“.

Christoph Deeg geht in seinem Bericht im Blog der Zukunftswerkstatt über die Gaming-Roadshow noch einen Schritt weiter und meint, dass auch Gaming eine zukünftige Kompetenz von BibliothekarInnen sein sollte. In der Stadtbibliothek Mannheim probierten die Teilnehmer interaktive Computerspiele selbst aus (samt Aufbau), hörten einen Vortrag, diskutierten über das Konzept uvm. Mit einem Bibliotheksdirektor im Boot, der selbst Gamer ist, mussten sich die Mitarbeiter sicher nicht mal dafür entschuldigen, dabei Spaß zu haben. Ein schöner Beitrag mit Fotos, der Präsentation und einem Video.

Wer im Internet aktiv ist, sollte die aktuelle Rechtslage kennen. Prof. Dr. Thomas Hoeren hat sein Skript dazu grundlegend überarbeitet und berücksichtigt in der neuen Ausgabe auch den Bereich Social Media. Die umfangreiche Schrift steht zum kostenfreien Download zur Verfügung (via Bibliothekarisch.de).

Wenn Bibliotheken die Daten ihrer Bibliothekskataloge für die eine weitere Verwertung verfügbar machen möchten, sind auch rechtliche Aspekte zu beachten. Der Leitfaden von Dr. Till Kreutzer Open Data – Freigabe von Daten aus Bibliothekskatalogen geht auf diese Dinge ein (via Inetbib und Infobib).

Der BIX-Bibliotheksindex verfolgt ab 2012 ein neues Konzept (via NRW-Blog). Um den Aufwand bei der Datenabgabe zu verringern, wird jetzt die Deutsche Bibliotheksstatistik genutzt. Außerdem nimmt man vom bisherigen Ranking Abstand und schwenkt auf ein Rating-Verfahren über. Ein Gesamturteil wird es nicht mehr geben.

In den sozialen Netzwerken und Blogs wurde in der letzten Woche ein Filmausschnitt mit einem lustigen Sketch herumgereicht (Link zum NRW-Blog), der zeigt, was passiert, wenn man die Bücher in einer Bibliothek nach Farben und Größen sortiert. 😉

Gelesen in Biblioblogs (28.KW’11)

leave a comment »

Gründungsteam des Instituts für Internet und Gesellschaft

Gründungsteam des Instituts für Internet und Gesellschaft

Mit finanzieller Starthilfe von Google wurde am 11. Juli 2011 in Berlin das Institut für Internet und Gesellschaft gegründet. Das löste heftige Kontroversen aus. Kritik gab es sowohl dafür, dass erst Google die Initiative ergreifen musste, um die Forschung im Bereich Internet und Gesellschaft voran zu treiben, als auch zu der Problematik, ob eine unabhängige Wissenschaft unter diesem Umständen überhaupt möglich sei.  Ausführliche Meinungsäußerungen  kann man beispielsweise im IBI-Weblog, bei Philip Banse und in der Berliner Gazette lesen sowie bei drRadio hören.

Im März 2011 fand in Osnabrück der IUWIS-Workshop zu „Urheberrecht und Repositorien“ statt. Als Ergebnis hat der IUWIS nun eine Broschüre, die viele nützliche Informationen dazu enthält, online gestellt (via Inetbib). Ein Blogbeitrag von IUWIS berichtet außerdem über den Workshop und verlinkt auf verschiedene Rechtsgutachten. Häufige Fragen zu Open Access und dem Zweitveröffentlichungsrecht hat die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen beantwortet und online veröffentlicht (via Archivalia).

An einer Vereinfachung bei der Übernahme bibliographischer Daten aus Repositorien in Literaturverwaltungsprogramme mittels COinS (ContextObjects in Spans -> siehe Wikipedia) experimentiert die SUB Hamburg.  Der Testfall ist der OPUS-Server eDoc.ViFaPol. Wer sich dafür interessiert, erfährt bei @kte 20.09 genaueres.

Die Bibliotheksarbeit mit Jugendlichen ist das Thema in der aktuellen Ausgabe der „Büchereiperspektiven“ (via NRW-Blog). In einem Interview meint der Jugendforscher Heinzlmeier, dass Bibliotheken auch eine Alternative zum Mainstream sein können, der bereits anderweitig ausgelebt wird, denn „Vielleicht gibt es auch ein paar junge Menschen, die es gern mal nicht schrill haben.“ (S. 9).

Seine Literatursammlung zu Schulbibliotheken hat Karsten Schuldt in eine Datenbank gestellt, die natürlich noch erweitert wird (siehe Bibliotheken als Bildungseinrichtungen).

Auf einen Artikel, der sich mit dem Stand und der Entwicklung von Bibliotheken in skandinavischen Ländern befasst, verweist Globolibro. Den Blog von zwei FaMIs, die gerade in Finnland ein Bibliothekspraktikum absolvieren, hat Netbib entdeckt.

Wer sich für die Bibliotheksarchitektur interessiert und gerade in München ist, sollte in der Pinakothek der Moderne vorbei schauen. Denn dort startete am 14. Juli 2011 die Ausstellung der Architekturmuseums der TU München „Die Weisheit baut sich ein Haus : Architektur und Geschichte von Bibliotheken“ (via Archivalia).

Foto:  Danish Puthan Valiyandi, Lizenz: CC BY 3.0

Gelesen in Biblioblogs (41. KW)

leave a comment »

Die Augsburger Staats- und Stadtbibliothek hat in ihrer 473jährigen Geschichte schon viel erlebt.  Doch nun droht der Bibliothek mit ihren historisch gewachsenen Beständen das Aus. Einen ausführlichen Beitrag und eine Liste der Artikel zu diesem Thema hat bibliothekarisch.de verfasst. Es gibt bereits eine eigene Internetseite, die zur Rettung der Bibliothek aufruft und um Mithilfe bittet.

Fobikom-Weblog weist auf ein neues Selbstlernangebot für „Professionelle Internetrecherche und Wissensmanagement für Hochschulen″ hin.  In fünf Tutorien werden Möglichkeiten zum „Finden“ und zum „Weiterverarbeiten“ von Informationen vorgestellt.

Nicht nur für Bibliothekare ist der Hinweis von bibliothekarisch.de auf die überarbeitete und ergänzte Version der über 500 Seiten starken PublikationInternetrecht“ von Prof. Dr. Thomas Hoeren von Interesse.

Wenn man demnächst auf die Abkürzung „PDM“ zum Zusammenhang mit Internetrechten trifft, dann könnte damit „Public Domain Mark“ gemeint sein. Creative Commons hat dieses neue Kennzeichen für gemeinfreie Werke eingerichtet.

Auch elektronische Dokumente und ihre Lesemöglichkeiten waren in dieser Woche wieder ein Thema in den Blogs. So erläuterte der NRW-Blog, was sich hinter den Formatbezeichnungen für E-Books verbirgt, Bibliothekarisch.de hat ein Video der Stadtbibliothek Skokie eingebunden, welches die Funktionsweise des Sony Readers vorstellt, und Jakoblog beschäftigte sich mit Annotationsmöglichkeiten bei PDF-Dokumenten.

Library Revolutions heißt ein Video der Universitätsbibliothek in Kansas, das den Studierenden die Möglichkeiten der Bibliothek näher bringen soll und ganz im Stil des Kinofilms „Matrix“ gestaltet wurde.  I love it! 🙂

%d Bloggern gefällt das: