Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Klassifikation

Gelesen in Biblioblogs (10.KW’17)

leave a comment »

Studentische Arbeiten werden meistens nur von dem Dozenten gelesen, der die Aufgabe stellte und verschwinden dann für immer. Die Möglichkeit in Zeitschriften zu veröffentlichen werden selten genutzt. Um die Studierenden zum Publizieren zu ermutigen, gibt es inzwischen spezielle studentische Fachzeitschriften, schrieb die FAZ. Archivalia plädierte für eine „Pflichtveröffentlichung aller angenommenen Arbeiten auf dem Hochschulschriftenserver“ und verlinkte auf Beiträge zu diesem Thema.

Auf den BeitragDie Zukunft wissenschaftlichen Publizierens. Open Access und Wissenschaftsschranke“ von Georg Sandberger in der Ausgabe 2/2017 der Ordnung der Wissenschaft machte Archivalia seine Leser aufmerksam.

Die Allgemeine Systematik für Öffentliche Bibliotheken (ASB) und die Klassifikation für Allgemeinbibliotheken (KAB) wurden aktualisiert bzw. korrigiert, siehe ASB-KAB (via Fachstelle ÖB NRW).

Die dbv-Kommission Erwerbung und Bestandsentwicklung veröffentlichte eine dritte Stellungnahme zur Quellensteuer. Demnach besteht sie nur dann, „wenn ein ausländischer Datenbankbetreiber dem Lizenznehmer umfassende Nutzungsrechte zur wirtschaftlichen Weiterverwertung einräumt.“

Mit der rechtlichen Problematik bei der umgestalteten Bildersuche bei Google befasste sich heise.de (via Archivalia). Die Bilder werden jetzt größer angezeigt ohne das ein Besuch der ursprünglichen Internetseite notwendig ist. Außerdem wird eine Teilen-Funktion angeboten.

WN24 berichtete über die neue Bibliothek am City Campus. Hierbei handelt es sich um erste Fusion einer wissenschaftlichen mit einer öffentlichen Bibliothek in Österreich und zwar der Stadtbücherei Wiener Neustadt und der Fachhochschulbibliothek Wiener Neustadt (via Fachstelle ÖB NRW).

Über interessante, alte Sammlungen, die ihren Weg von Europa nach Arequipa (Peru) fanden, berichtete Helen Hazen in einem Beitrag bei The American Scholar (via Archivalia).

Written by lesewolke

13. März 2017 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (39.KW’12)

leave a comment »

Auf ihrer Jahrestagung befasste sich die Arbeitsgemeinschaft der Medizinbibliotheken (AGMB) mit dem Erwerb elektronischer Bücher und stellte 6 Thesen auf, nach denen die Angebote und Lizenzen geprüft werden sollten. Bibliothekarisch.de sah sich die Thesen genauer an. Gefordert werden ein DRM-freier Zugang, der freie Zugang zu digitalen Lehrbüchern, ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis, standardisierte Nutzungsstatistiken, die Weiternutzung auf E-Learning-Plattformen und der Schutz der Privatsphäre der Bibliotheksnutzer beim E-Book-Lesen.

Google digitalisiert/e Bücher, auch solche aus Bibliotheksbeständen. Das brachte dem Unternehmen unter anderem heftige Kritik. Schaffen sich Bibliotheken damit ab? Und dürfen kommerzielle Unternehmen überhaupt solche Dinge tun? Karsten Schuldt nahm sich in Bibliotheken als Bildungseinrichtungen die Argumente eines Fachbeitrags Clemens Alexander Wimmer in der B.I.T. Online, Heft 4/2012 vor.

Die Österreichische Nationalbibliothek präsentierte ihre Zukunftsvisionen und will sich den digitalen Herausforderungen stellen (via VÖBBlog). Allerdings wurde auch eine Novelle des Mediengesetzes angekündigt, laut derer es für die Österreichische Nationalbibliothek genügt, eine digitale Kopie von Neuerscheinungen des Buchmarktes zu speichern. Nur noch in Ausnahmefällen soll ein physisches Exemplar archiviert werden. Die IG-Autoren fordert deshalb den Rücktritt der ÖNB-Direktorin, Meldung und Links zu Zeitungsartikeln im VÖBBlog.

Mobile Angebote standen in der letzten Woche im Mittelpunkt des Themendienstes Treffpunkt Bibliothek.

Infobib geht auf eine Bachelorarbeit von Maike Sommer ein, die sich damit befasst, wie man Notationen der Dewey-Dezimalklassifikation automatisch generieren kann. Neben Methoden und Hauptanwendungsbereichen, verwendet die Arbeit auch die Ergebnisse eines Projekts, welches eine Konkordanz zwischen Schlagwortnormdatei und DDC herstellt.

Frisch Von den Open-Access-Tagen in Wien gibt es eine Präsentation zu Forschungsdaten-Repositorien – Typen, Herausforderungen und Perspektiven von Heinz Pampel, siehe VÖBBlog.

Den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2012 in der Kategorie Nachwuchs erhielt der Bibliotheksclip „ABC“ (zum Clip -> 42. Kalenderwoche 2011). Er wurde anläßlich der Aktionswoche „Treffpunkt Bibliothek 2011“ vom dbv in Auftrag gegeben und von der Agentur FIZBIN aus Ludwigsburg umgesetzt (via dbv).

%d Bloggern gefällt das: