Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Literaturverwaltung

Gelesen in Biblioblogs (36.KW’20)

Die Fachstelle ÖB NRW machte sich Gedanken, welche Aufgaben Bibliotheken erfüllen, wenn es um eine Weiterentwicklung der digitalen Gesellschaft geht, z. B. die Bibliothek als Kultur- und Lernort.

Ohne IT-Wissen funktioniert die Arbeit in Bibliotheken heute nicht mehr. Anne Christensen regte in ihrem Gastbeitrag bei Effektive Webwork an, unbedingt die Fortbildung und den Wissensaustausch zu fördern: Kurse, Workshops, regelmäßige Veranstaltungen sowie mehr virtuelle Anwendertreffen.

Archivalia bettete das neue Zotero-Video-Tutorial der Universitätsbibliothek der FU Berlin ein.

Die 27. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in den Wissenschaften stand unter dem Motto „Seamless Learning – lebenslanges, durchgängiges Lernen ermöglichen”. Der Tagungsband ist nun frei online verfügbar (via Fortbildung in Bibliotheken).

Fortbildung in Bibliotheken verwies auf eine Seite bei K12 Moderne Unternehmenskommunikation mit Links zu Tools, die Visualisierungen, Infografiken und Diagramme ermöglichen.

Einige PhD-Studierenden haben sogar ihre Abschlussarbeit visualisiert. Im Digithek Blog sind zwei Beiträge der Gewinner des Awards „Tanz Deine Doktorarbeit“ zu sehen. 🙂

Bei Libraries happen gab es einen Einblick in den Bibliotheksalltag: was man eben so am ersten Tag nach dem Urlaub macht, die verschiedenen Aufgaben von Studentischen Hilfskräften und Zugangsbedingungen zur Bibliothek in Corona-Zeiten.

Gelesen in Biblioblogs (16.KW’20)

Da der Bibliothekartag 2020 ausfallen muss, wird nun mit #vBIB20 eine Online-Konferenz geplant (via netbib). Das ist eine tolle Idee. Vielen Dank an alle, die sich dafür einsetzen und mithelfen. Der Termin steht schon: 26.-28. Mai 2020. Auch mit einem schriftlich ausformulierten Beitrag können sich die angenommen Vorträge in der OA-Zeitschrift „o-bib“ gern präsentieren, siehe vdb-Blog.

Bibliothekarisch.de machte auf die Aktion #wirbibliotheken aufmerksam. Vom 27.04.-11.05.2020 sollen Öffentliche Bibliotheken in Blogbeiträgen über ihre Erfahrungen in dieser Zeit mit ihren besonderen Bedingungen berichten. Darüber hinaus werden auch an anderen Stellen Berichte gesammelt.

Bei Netbib erklärte J. Plieninger, warum er im Jahr 2003 das Weblog „bibtexte“ erstellte und seitdem dort in einer Art Bibliographie bibliotheksrelevante Onlinetexte sammelt.

In einem Youtube-Video erklärte Herr Meier-Vieracker von TU Dresden wie man im Literaturverwaltungsprogramm Zotero Groups verwendet, um gemeinsam Literaturquellen zu sammeln (siehe Archivalia).

 

 

Written by lesewolke

20. April 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (43.KW’18)

Wie hieß bloß der Buchtitel? Dörte Böhner zeigte im Blog Bibliothekarisch.de Möglichkeiten, wie man dem gesuchten Buch trotzdem auf die Spur kommen kann.

Der Europäische Bibliotheksverband EBLIDA startete die KampagneE-Medien in der Bibliothek: mein gutes Recht!“. Bibliotheksnutzende sollen mit einem Schreiben ihren zuständigen Bundestagsabgeordneten auffordern, Gesetzesänderungen zu initiieren, damit auf dem Markt erhältliche E-Books ebenso wie gedruckte Bücher von Bibliotheken erworben und zur Nutzung bereitgestellt werden können. Fachstelle ÖB NRW verlinkte auf das Musterschreiben sowie die Liste der Abgeordneten.

Dr. Harald Müller vom Aktionsbündnis „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ erstellte eine Mustervorlage für die Benutzungsordnung sowie eine Vorlage für die Einwilligungserklärung zur Verwendung von Fotos, die die aktuellen Datenschutzvorgaben erfüllen, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Pineapple Glam gab Tipps für einen guten Bibliotheksauftritt bei Instagram (via Fortbildung in Bibliotheken).

Das Literaturverwaltungsprogramm Zotero kann nun auch in Google Docs eingesetzt werden. Näheres dazu erläuterte der Zotero Blog (via Netbib).

Zum Tag der Bibliotheken sah sich Der Standard Hotels an, die über größere Buchbestände verfügen bzw. früher mal eine Bibliothek waren (via VÖBBlog).

 

Written by lesewolke

29. Oktober 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (41. KW’18)

Rolf Schwartmann widmet sich in einem Artikel der FAZ der Frage, ob der Entzug des Doktortitels bei den Dissertationen mit Plagiaten in Bibliothekskatalogen vermerkt werden sollte und wie es sich diesbezüglich mit der DGSVO verhält (via Archivalia). Seiner Meinung nach stellt es kein rechtliches Problem dar. Zudem darf niemandem zugemutet werden, unwissentlich auf Schriften aufzubauen, bei denen klar ist, dass sie wissenschaftliche Standards nicht einhalten.

Im Blog Wissenschaftliches Arbeiten erklärt Dr. Ulrike Hanke wie man Kurse zu diesem Thema beginnen kann, die das Interesse der Studierenden wecken und zum Lernen motivieren (via Fortbildung in Bibliotheken).

Zotero verbesserte das Auffinden von freien PDF-Artikeln durch Nutzungs des Zusatzprogramms Unpaywall, siehe Beschreibung im Zotero Blog (via VÖBBlog).

Lizenzfrei vs. freie Lizenz! Jöran Muuß-Merholz zeigt an Beispielen bei J&K, dass insbesondere der Begriff „lizenzfrei“ oft missbräuchlich verwendet wird, handelt es sich hier doch häufig um Angebote zum Kauf der Lizenzen für die angebotenen Inhalte. Hingegen sind freie Lizenzen tatsächlich zur Nachnutzung konzipiert (via Fortbildung in Bibliotheken).

Written by lesewolke

15. Oktober 2018 at 14:30

Gelesen in Biblioblogs (31.KW’18)

Nach den Erfolgskomponenten gibt es nun bei Bibliothekarisch.de auch die  Infografik „Gefahren für Projekte in Bibliotheken : warum scheitern wir“, entstanden beim BibCamp. Die Dokumentation der BibCamp-Sessions 2018 sind online. Ergänzungen von Teilnehmenden sind laut BibCamp-Blog ausdrücklich erwünscht.

Biboer machte auf die überarbeitete Ausgabe des Leitfadens „Open Educational Resources (OER): eine Hilfestellung für digitales Lehren und Lernen“ aufmerksam.

Die 7. aktualisierte und korrigierte Version der „Literaturverwaltungsprogramme im Vergleich“ ist erschienen (via bibliothekarisch.de).

Astrid Blome schrieb bei Clio online einen ausführlichen Beitrag über die Bedeutung und die Sammlung von Zeitungen. Dabei werden auch zahlreiche Online-Portale vorgestellt, die einen Zugriff auf digitalisierte Ausgaben ermöglichen (via Archivalia).

Die Recherche in der Datenbank BASE wird in einem Video ausführlich erläutert, siehe Bibliothekarisch.de. Apropros Recherche – unverzichtbar ist der Karlsruher Virtuelle Katalog, kurz KVK! Bibliothekarisch.de gratulierte zum 22. Geburtstag. Es gibt ihn tatsächlich schon seit 1996!

Library Mistress widmete sich in ihrer Kolumne den Leseheften. Dort konnte oder musste man sogar eintragen, welche Bücher man ausgeliehen hatte. Es diente zur Beratung aber auch zur Analyse des Leseverhaltens.

In Köln haben Archäologen die Reste eine römischen Bibliothek entdeckt, die ca. zwischen 150 – 200 errichtet wurde. Die Nischen in den Wänden sprechen für eine Aufbewahrung von Kisten mit Papyrusrollen, wie man es aus ähnlichen Bauten im Mittelmeerraum kannte, siehe Kölner Stadtanzeiger (via Fachstelle ÖB NRW).

Written by lesewolke

6. August 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (25.KW’18)

Inzwischen sind zahlreiche Beiträge zum Bibliothekartag erschienen. Themen waren OER, Tools zur Informationskompetenz, Leseförderung und vieles mehr. Eine Übersicht dazu führt Bibliothekarisch.de.

Auch für Bibliotheken können Uploadfilter zum Problem werden, meinte Infobib. Denn auch in Repositorien werden Medien hochgeladen. Häufig werden dort andere Medien zitiert, welches völlig im Rahmen des Urheberrechts ist. Aber können Filter den Unterschied erkennen? Laut Netzpolitik.org ist es noch nicht zu spät, sich an seinen EU-Parlamentarier zu wenden, um das Ganze noch abzuwenden.

Bibliothekarisch.de verlinkte auf das RDA-Toolkit, siehe auch RDA-Wiki. Der Zugang ist jedoch nur für Abonnenten möglich (oder mit einem 30-Tage-Testzugang).

Hapke-Weblog ging der Frage nach, ob wir data literacy brauchen und wirft dabei einen Blick über den Tellerrand in andere Länder. Oder haben wir eh schon zu viel literacy? Der Beitrag enthält zahlreiche Links zu weiterführender Literatur u.a. einer BroschüreStrukturen und Kollaborationsformen zur Vermittlung von Data-Literacy-Kompetenzen“ des Hochschulforums Digitalisierung, die nötige Kompetenzen dazu formuliert. Wobei ich hier mal meckern muss. Wer über solche Kompetenzen schreibt, sollte bitte in der Lage ein, ein PDF mit  Inhaltsverzeichnis als Lesezeichen zu erstellen.

Inzwischen gibt es das kostenfreie Tool ZoteroBib. Ganz ohne Download oder Registrierung kann man hier Literatureinträge in einem von über 9000 Zitationsstilen erstellen und dann in das Textverarbeitungsprogramm einfügen. Ein kurzes Video zur Funktionsweise gibt es im ZoteroBlog (mit engl. Erläuterungen zum Tool) und bei infoclio.ch (via Archivalia).

Written by lesewolke

25. Juni 2018 at 08:00

Gelesen in Biblioblogs (40.KW’17)

leave a comment »

Das Schwerpunktthema im Heft 1/2017 der Büchereiperspektien lautet „Von innen nach außen. Öffentlichkeitsarbeit für Bibliotheken“ (via VÖBBlog). Dementsprechend dreht es sich in den Artikeln um Veranstaltungskultur, Pressearbeit, Werbeauftritte, Kulturtourismus uvm.

Die Stadtbüchereien Düsseldorf eröffnen Mitte Oktober in der Zentralbibliothek das Coworking LibraryLab, siehe Blog der Bibliothek (via Fachstelle ÖB NRW). Hier kann ein Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen anderer Einrichtungen statt finden, der dann öffentlichkeitswirksam über soziale Medien von beiden Seiten verbreitet wird.

In einem Vortrag auf Youtube klärt Christian Spannagel über „10 Irrtümer zum Einsatz digitaler Medien in der Schule“ auf. Fortbildung in Bibliotheken meint, da könnten auch Bibliotheken etwas lernen.

Der Verband der Wissenschaftsverlage hatte eine Regelung mit Researchgate angestrebt, um zu vermeiden, dass dort Artikel hochgeladen werden, wenn dafür nicht die nötigen Rechte bestehen. Nun will der Verlagsverband doch Klage einreichen. Überdies soll dabei geklärt werden, ob die Plattform oder die Autoren für die Copyright-Verletzungen verantwortlich sind, siehe Wisspub.net.

Die geplante EU-Urheberrechtsreform kommt solchen Verlagsprobleme entgegen. Aber auch Projekte wie Wikipedia und Github wären gefährdet, schreibt futurezone (via Archivalia). Demnach sollen Plattformen „die ‚große Teile‘ von nutzergenerierten Inhalten anbieten, das Nutzer-Verhalten zu überwachen und Urheberrechtsverletzungen verhindern„.

Über den Compact Deal Vertrag, den Schweden mit Springer geschlossen hat, ist ein Zwischenbericht erschienen. Man hatte gehofft, dass es zu einer Steigerung der Publikationen in Hybrid-Open-Access-Journals kommen würde. Allerdings gingen die Veröffentlichungen sogar zurück, siehe Wisspub.net.

Laut Schneeschmelze wurde nun die Version 4.0 des Literaturverwaltungsprogramms JabRef veröffentlicht.

Schon der Call for Papers für die 33. Ausgabe „Ortstermin. Reportagen aus der tatsächlichen Bibliotheksarbeit“ der Online-Zeitschrift Libreas. Library ideas  ist lesenswert (Einsendeschluss: 31.01.2018). Hier sind mal nicht neue Entwicklungen und sondern Geschichten aus dem Alltag gefragt, denn „Jede Bibliothek glänzt mit ihrem Alltag, nicht nur mit ihren Innovationen.“.

Noch eine richtig gute Nachricht zum Schluss: der VDB übernimmt die Betriebskosten der Online-Jobbörse OpenBiblioJobs! 🙂

Written by lesewolke

9. Oktober 2017 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (19.KW’17)

leave a comment »

Der VDB schrieb einen offenen Brief zum Thema Bibliothekartag als Antwort auf das Positionspapier des BIB (Heft 4/2017 der BuB), siehe auch bib-info.de. Darin zeigt sich der Verein enttäuscht über den Alleingang des BIB. Bis dahin hatten die beiden Vereine stets gemeinsam diese Tagung organisiert. Update nach Hinweis bei Fortbildung in Bibliotheken: Der BIB beantwortete diesen Brief bereits.

Mit den drei Wellen der Kataloganreicherung befasste sich Tim Spalding (Präsident von LibraryThing) in zwei Beiträgen (Part One: Where we’ve been, Part Two: Where Will We Go Next?), via Netbib. Unter anderem meint er, dass Kataloge bei der Anreicherung nicht nur für kommerzielle Dienstleister offen sein sollten, damit also auch für heimische und kollaborative Open-Source-Projekte.

Im April 2017 fand an der Universität Mannheim die Veranstaltung „Schreibberatung an Hochschulen – auch eine Aufgabe für Hochschulbibliotheken?“ statt. Nun sind die Materialien dazu online (via vdb Blog).

Lotse-Blog berichtete über ULB-Lotse, denn die Inhalte werden aktuell von der ULB Münster gepflegt. Enthalten sind viele Tutorials und Links zum Recherchieren, Schreiben und Zitieren. Um eine gute Weiterverwendung zu ermöglichen, stehen sie unter CC-By-Sa-Lizenz.

Die Illustratorin Patricia Thoma hat einen Stundenplan mit einer Affenbande im Bücherregal entworfen, den man kostenfrei herunterladen kann, siehe Jugendbibliothek21. Unten rechts ist dann noch Platz für den Bibliotheksstempel.

Fortbildung in Bibliotheken empfiehlt ein Buch, welches sich mit dem Altern und neuesten Erkenntnissen dazu auseinandersetzt, denn auch in Bibliotheken haben wir Nutzer verschiedenster Altergruppen. Eine Pressemitteilung bei idw-online stellt dieses Buch vor.

Und noch ein Literaturtipp. Schneeschmelze verlinkte auf die BroschüreDigitalpolitik : eine Einführung”, herausgeben von Wikimedia Deutschland und iRights.international.

 

 

 

 

 

Gelesen in Biblioblogs (12.KW’17)

leave a comment »

Inzwischen wurde die Ausgabe für Bibliotheken des Horizon Reports 2017 (Engl.) veröffentlicht (via Fortbildung in Bibliotheken). Auch ZBW-Mediatalk interessierte sich für die weitere Entwicklung und fragte: „Wie sieht die Zukunft des Forschens und Publizierens aus?“ Im Februar 2017 nahmen dazu 234 Personen an einer Umfrage teil. Die Ergebnisse wurden im Beitrag veröffentlicht. Demnach ist die Akzeptanz von Open Access stark gestiegen, alternative Metriken gewinnen an Bedeutung und 57,9 Prozent glauben, „dass der Impact-Faktor dann als Indikator ausgedient haben wird.“ Auch Open-Science-Aktivitäten werden dann vermutlich stärker gewürdigt werden. Passend dazu sah sich wisspub.net den Open Science Monitor genauer an.

Jeweils im Frühjahr erscheint die aktualisierte Fassung des Skripts „Internetrecht“ von Prof. Dr. Thomas Hoeren. Jetzt ist die Ausgabe April 2017 im Jurablog online (via Archivalia).

Im Blog Literaturverwaltung wertete Philipp Zumstein eine Twitterumfrage aus, die ermitteln sollte, welche Metadaten beim Zitieren wichtig sind. Nicht in allen Stilen und Fachrichtungen sind beispielsweise Artikeltitel oder Zeitschriftentitel von Bedeutung.

Anleitungen, Materialien und Arbeitsblätter für die Veranstaltung „Wie weit ist mein Buch gereist? Von der Buch-Idee bis zur Ausleihe“ stehen auf der Internetseite der Bezirksregierung Düsseldorf zur Nachnutzung zur Verfügung (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Künstlerin Rebecca McCorkindale erstellte die Grafik „Bibliotheken für alle“. Sie ist in 60 Sprachen verfügbar und mit der CC-Lizenz BY-SA 4.0 (also Namensnennung + Weitergabe unter gleichen Bedingungen) nutzbar, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Leicht verständliche Erläuterungen zur Nutzung von Bildern aus Wikimedia Commons gibt der Lizenzgenerator (via VÖBBlog).

Written by lesewolke

27. März 2017 at 08:50

Gelesen in Biblioblogs (50.KW’16)

leave a comment »

Laut einer Pressemitteilung des Aktionsbündisses „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ wurde der umstrittene Rahmenvertrag für Vergütung im Hochschulbereich nach § 52a UrhG vorerst ausgesetzt. Bis zum Jahresende wollen die Hochschulrektorenkonferenz, Kultusministerkonferenz und VG Wort eine Übergangslösung erarbeiten.

Dafür scheint das Projekt DEAL – eine bundesweite Lizenz für Elsevier-Zeitschriften – vorerst gescheitert zu sein, siehe Infobib. Zahlreiche Hochschulen, die ihre Verträge gekündigt hatten, um die Verhandlungsposition zu stärken, stehen nun ohne Lizenzen da.

Bei der Literaturbeschaffung auf Schattenbibliotheken auszuweichen, ist aus urheberrechtlicher Sicht auch nicht unbedingt eine gute Lösung. Das Herunterladen der dort bereitgestellten Literatur ist rechtswidrig, und das reine Lesen zumindest in der Grauzone, meint Herr Steinhauer in seinem Diskussionspapier.

Nach einen jahrelangen Prozess über die Verteilungspraxis der VG Wort, der zugunsten der Urheber entschieden wurde, gibt es jetzt die gesetzliche „Möglichkeit“ für Urheber, ihre Verleger an den Ausschüttungen zu beteiligen. Martin Vogel erklärte im Perlentaucher leicht verständlich die gesamte Debatte, ihre Auswirkungen und geht auch auf die Vergütung zur Seminarliteratur ein (via Archivalia).

Auf gemeinsame Leitsätze zur wissenschaftlichen Publikationspraxis einigten sich die Académie des sciences, die Leopoldina und die Royal Society, siehe Wisspub.net. Empfohlen werden darin Preprint-Server, um einen schnellen Zugang zur Information zu gewährleisten, und Open Access. Und alles zum Thema Forschungsdatenmanagement findet man auf der neuen Plattform forschungsdaten.info (via Archivalia).

Im Heft 4/2016 der o-bib sind die Konferenzbeiträge vom letzten Bibliothekskongress frei verfügbar.

VÖBBlog machte auf die Wikipedia Bibliotheks-Kampagne #1Lib1Ref aufmerksam. Vom 15.01.-03.02.2017 sind Bibliothekarinnen und Bibliothekare aufgerufen, in Wikipedia-Artikeln Literaturangaben zu ergänzen.

Die SLUB Dresden veröffentlichte derweil die 4. NeuauflageLiteraturverwaltungsprogramme im Überblick“ (via Archivalia).

Lesewolke-WeihnachtsanimationTexte von Stellenanzeigen erreichen übrigens nur selten eine Schöpfungshöhe, die einen Urheberrechtsschutz begünstigt. So scheiterte eine Klägerin vor dem Kammergericht Berlin mit einer diesbezüglichen Beschwerde, zusammengefasst von Archivalia.

Die Bücher aus dem Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek sind online verfügbar, siehe Pressemitteilung (via VÖBBlog).

Wie man bei der Sichtung neuer Trends den Überblick behält, erklärt ZBW-Mediatalk im 2. Teil der Reihe Trend-Monitoring. Die Sammlung auf Chancen prüfen – das ist das Thema des 3. Teils.

Das war der letzte Beitrag in diesem Jahr. Lesewolke entschwebt nun in eine längere Weihnachts- und Winterpause! 🙂

Gelesen in Biblioblogs (16.KW’16)

leave a comment »

Auch in Bibliotheken können Notfälle auftreten, obwohl wir natürlich alle hoffen, dass es uns nicht trifft. Wie vielfältig die plötzlichen Probleme sein können, zeigt z.B. die Zusammenfassung der BibCamp-Session „Notfälle in Bibliotheken“ (Stromausfall, Wassereinbruch, Bombendrohung, aggressive Nutzer, Tiere in der Bibliothek usw.). Oliver Obst meinte in einem Blogbeitrag, dass inzwischen nicht Überflutungen sondern Hackerattacken das Hauptrisiko wären und listet ein paar Fragen auf, die man sich stellen sollte (via Netbib). Es empfiehlt sich daher, sich über mögliche Szenarien Gedanken zu machen und für alle Fälle einen Notfallplan parat zu haben.

Der Kaufbutton im Bereich der Onleihe war bereits 2014 ein Streitthema  (38. & 40. KW). Ein Bericht über die Kooperation von divibib und genialokal.de im Buchreport sorgte für weitere Meinungen in der Inetbib (via Netbib).

Mit den Zahlen aus 20.000 Umfrageantworten aus verschiedenen Ländern zur Verwendung von Literaturverwaltungsprogrammen befasste sich der Blog Literaturverwaltung.

Auf die FachklassifikationClassification System for Knowledge Organization Literature“ verlinkte VÖBBlog.

Einen Bericht über die Fortbildung „Herausforderung Flüchtlinge“ mit praktischen Tipps findet man auf den Seiten der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen in Bayern (via NRW-Blog).

Nachschlag von den diesjährigen Konferenzen: die Folien der Inetbib-Tagung sind online (via NRW-Blog). Einen Videoclip vom Bibliothekskongress gibt es hier bei Lesewolke.

Netzwerk Bibliothek veröffentlichte einen zweiten Imagefilm, siehe VÖBBlog. Den Rechercheservice für RBB-Redakteure und verschiedene Studios schaute sich der BIB-Landesverband Brandenburg in der letzten Woche an, mein Bericht dazu.

Written by lesewolke

25. April 2016 at 15:00

Gelesen in Biblioblogs (14.KW’16)

leave a comment »

Am letzten Wochenende fand in Stuttgart das 9. BibCamp statt. Die Protokolle der Sessions sind online. Einen ausführlichen Blogbeitrag über seine Eindrücke schrieb Stephan Schwering.

Nach unserem persönlichen Treffen zum Thema Literaturverwaltung im Rahmen des 6. Bibliothekskongresses in Leipzig am 16. März 2016 ist nun ein 1. Virtueller Zotero-Stammtisch (Adobe-Connect über das DFN-Netzwerk) geplant. Der günstigste Termin wird noch über den DFN-Terminplaner ermittelt. Die Idee besteht darin, verschiedene Materialien und Hilfsmittel zu erstellen/erweitern, damit es Vermittler in Bibliotheken und Anwender dieses Literaturverwaltungsprogrammes zukünftig leichter haben. Weitere Informationen zum geplanten Stammtisch verrät der ausführliche Beitrag im Blog Literaturverwaltung.

Mit den zahlreichen legalen und illegalen Varianten der Literaturbeschaffung setzte sich Klaus Graf in Archivalia auseinander. Dabei schaute er auch über Deutschlands Grenzen hinaus. Die Preisunterschiede für die Fernleihe sind gravierend. Von der hierzulande verbreiteten, wenn auch erfolgsunabhängigen € 1,50-Gebühr kann man in anderen Ländern nur träumen. Und trotzdem – angesichts der technischen Möglichkeiten ist auch die Fernleihe eben alles andere als komfortabel. IRights.info schaute sich Portale an, die kostenfreie E-Books und Hörbücher anbieten (via Archivalia). Hier geht es allerdings eher um Belletristik.

ZBW-Mediatalk sah sich die Studie „Lernen mit Digitalen Medien aus Studierendenperspektive“ (veröffentlicht März 2016) des Hochschulforums Digitalisierung an. Dabei wurde festgestellt, dass die vor allem „konkrete Lehrpraxis einer Hochschule einen Einfluss auf die Nutzungsvielfalt digitaler Medien“ hat. Ausgewertet wurden 11 verschiedene Fächer. Die Umfrage beantworteten 27.000 Studierende aus  153 Hochschulen.

Förderanträge von Bibliotheken, die an der aktuellen Ausschreibungsrunde „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ teilnehmen möchten, werden noch bis zum 15. Mai 2016 angenommen. Bei dem Projekt geht es um einen spielerischen Zugang zur Literatur für Kinder & Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren (via NRW-Blog).

Das Lernatelier der Schulbibliothek des Johann-Schöner-Gymnasiums Karlstadt entwarf eine Rechercheplattform, die den Schülern eine guten Start in die Internetrecherche ermöglichen soll. Basedow1764-Weblog sieht den das allerdings kritisch.

Die aktuellste Ausgabe des Skripts „Internetrecht“ (Stand: April 2016) von Prof. Dr. Thomas Hoeren ist online verfügbar (via Archivalia).

Library Mistress stellte das neueste Heft der „Büchereiperspektiven“ mit dem Themenschwerpunkt „A und O. Bibliotheken und Alphabetisierung“ vor. Außerdem gibt es auch wieder eine Kolumne der Blogschreiberin, die dieses Mal ein fiktives Interview mit einem Bibliotheksdirektor im Jahr 1916 aufzeichnete (S. 63). Ideen für mehr essbare Pflanzen in der Bibliothek hat Anna Zschocke in „Funky Library Stuff“ (S. 61).

 

 

 

Written by lesewolke

11. April 2016 at 08:00

Social Media & Wissenschaft #bibtag16

leave a comment »

Button zum Test der Typen von Social-Media-Nutzern / Goportis

Button zum Test der Typen von Social-Media-Nutzern / Goportis

Im Jahr 2013 hatte Goportis – Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation eine Studie zur Nutzung von Social-Media-Anwendungen durch Wissenschaftler durchgeführt. Dabei kristallisierten sich vier Typen heraus: Mr Nerd, Mr Tech, Ms Maker sowie Mr Classic. Die Ergebnisse wurden auf dem Bibliothekartag 2014 innerhalb des Workshops Science 2.0 in Bremen vorgestellt. Außerdem konnte man am Stand von Goportis testen, zu welcher Gruppe man selbst gehörte.

In der Zwischenzeit wurde eine weitere Studie durchgeführt (1354 gültige Datensätze), bei der ermittelt wurde, was die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit den sechs beliebtesten Tools im beruflichen Kontext tun. In ihrem Vortrag berichteten Birte Lindstädt & Doreen Siegfried über die Resultate (Präsentationsfolien). Das meistgenutzte Tool ist mit 84,7 % die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Hier werden Beiträge gelesen, recherchiert und auch Quellen gesichtet. Immerhin 63,4 % nutzen Werkzeuge zum Teilen (vor allem Dropbox) ihrer Präsentationen, Forschungsdaten, Arbeitspapiere aber auch Zeitschriftenartikel und Lehrmaterialien. Berufliche und wissenschaftliche Netzwerke sind bei 55,6 % beliebt (Researchgate, Xing, LinkedIn). Sie werden zur Kontaktpflege, zum Knüpfen neuer Kontakte verwendet. Einfach Präsenz zeigen oder sich über neue Publikationen und Themen informieren sind weitere Nutzungen. Literaturverwaltungsprogramme landeten auf Platz 5 der Social-Media-Tools (38,7 %). Ganz vorn dabei ist hier Citavi (45,3 %), gefolgt von Mendeley (24,8) und Endnote (21,6%). Weitere Infos, Zahlen und eine Auswertung, was die jeweiligen Social-Media-Typen bevorzugen, findet man in der Broschüre „Nutzung von Social-Media-Diensten in der Wissenschaft„.

Ein neues Format zur Verbreitung von Informationen und Literatur testete das Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft. „Information Push für Ökonomen – Aktuelles Wirtschaftsthema“ so lautete der Titel des Vortrags (Abstract). Monatlich werden einleitende Artikel zu aktuellen Wirtschaftsthemen erstellt (Beispiel) und dazu eine Literaturliste mit frei verfügbarenen Online-Ressourcen sowie passenden Tweets eingeblendet. Diese Internetseite wird dann in sozialen Netzwerken, wie Facebook (Beispiel) oder Twitter (Beispiel) geteilt.

Written by lesewolke

23. März 2016 at 14:30

Gelesen in Biblioblogs (2.KW’16)

leave a comment »

Um die Beliebtheit, Weiterempfehlung und Kursangebote zu Literaturverwaltungssystemen dreht es sich bei Infobib. Ist Zotero wirklich genauso gut wie kommerzielle Programmen?  Bei den Studierenden scheint Citavi jedenfalls deutlich beliebter zu sein. Hängt das davon ab, welches Programm man zuerst kennenlernt, welche Funktionen man unbedingt benötigt, spielt doch eher die Usability ein Rolle oder die Studienrichtung? Auch in den Kommentaren gibt es einige Erklärungsansätze. Archivalia setzt auf öffentliches Bibliographieren bei zukunftsfähigen Programmen. Während Schneeschmelze der Meinung ist, dass man bei Studienarbeiten und Promotionen, eh allein arbeitet. Darüber hinaus erwähnt er den aktuellen Beitrag in der c’t 1/2016, S. 158–161 zu BibTeX.

Wenn Bibliotheken nicht mehr selbst entscheiden, welche Bücher erworben werden, kann das durchaus Nachteile haben, so beschrieben von Peter Delin und u.a. veröffentlich bei Archivalia.

Das Titelthema des Heftes 4/2015 der Büchereiperspektiven lautet „Jugendliteratur„. Neben aktueller Literatur und dem anhaltenden Trend von Zukunftsliteratur beschäftigt sich auch ein Artikel mit der wieder zunehmenden Trennung in Bücher für Mädchen und Jungen.

Mit den Ausgaben der ETH-Bereichs (Schweiz) für elektronische Publikationen von Elsevier befasste sich ausführlich Wisspub.net.

Auf Overlay-Journale als Alternative zu den elektronischen Open-Access-Journalen der Verlage mit teilweise sehr hohen Artikelgebühren ging heise.de ein (via Archivalia).

Um die verlegerische Tätigkeit von Bibliotheken geht es in einem Beitrag des Goethe-Institutes, sowohl bei Jahresberichten, Dissertationen, Digitalisierungen und Forschungsdaten.

Laut NRW-Blog ist nun der IFLA-Jahresbericht 2014 online veröffentlicht.

Die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) bietet auf ihrer Internetseite ihre „Bundesweiten Handlungsempfehlungen“ zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts in Bibliotheken und Archiven an (via Archivalia).

Written by lesewolke

18. Januar 2016 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (50.KW’15)

with 2 comments

In einer Übersicht von A bis Z stellte ZBW Mediatalk die Trendthemen 2015 dar und bietet dazu jeweils weiterführenden Links. Wer also die Beacon-Technologie, Jodel oder Open Science bisher verpasste, hat kurz vor Jahresende die Chance up-to-date zu werden.

Über das Landeskoordinatoren-Treffen im Rahmen von Lesestart II berichtete NRW-Blog (Teil 1 und Teil 2).

Eignen sich Bibliothekskataloge eigentlich gut zum Datenexport in Literaturverwaltungssyteme? Dieser Frage gingen Matti Stöhr und Dr. Philipp Zumstein in einem Artikel der Zeitschrift „ABI-Technik“ nach, der auf dem Server der UB Mannheim online verfügbar ist (via Blog Literaturverwaltung. Das Fazit: „Die bibliothekarischen Daten sind zumeist nicht schlechter, sondern vielmehr qualitativ hochwertiger als bibliographische Metadaten anderer Quellen, aber das Potential auch für deren Nachnutzung in Literaturverwaltungen erscheint uns noch nicht ausgeschöpft.“ Eine Zusammenarbeit mit den Anbietern der Programme wird empfohlen, um den Inhalt der Exportformate zu standardisieren, zu vervollständigen und das Potential von Normdaten zu nutzen.

Mit der Gemeinsamen Normdatei (GND) beschäftigte sich auch Übertext Blog.

Im Jahr 2016 müssen die elektronischen Medien in Semesterapparaten noch nicht einzeln erfasst werden. Die Nutzung wird über eine Pauschalvergütung geregelt, schrieb vdb-Blog.

Lesewolke-Weihnachtsanimation

In diesem Jahr stieg die Anzahl der Werke, die mit CC-Lizenzen versehen wurde auf über eine Milliarde. Eine Infografik zeigt, wie sich die einzelnen Lizenzen verteilen, welche Inhalte und Sprachen dabei eine Rolle spielen (via Netbib).

Auf das Programm der nächsten Inetbib-Tagung (10.-12. Februar 2016 in Stuttgart) verlinkte Fortbildung in Bibliotheken. das Motto lautet „Treiben wir oder werden wir getrieben“.

Beim der Sketchnote Challenge warf Tracy Hoffmann einen zeichnerischen Blick auf die Katalogisierung, siehe Bibliothekarisch.de.

Beliebt sind Drohnenflüge in und über Bibliotheken. Bibliothekarisch.de fand ein Video der Jefferson Market Library. Geflogen sind wir nicht zwar nicht, aber vom Besuch der Landesgruppe Brandenburg in der Bibliothek des Bauhaus-Archivs Berlin gibt es zumindest einen Blogbeitrag mit Diashow.

Das war die letzte Ausgabe der wöchentlichen, bibliothekarischen Blogschau in diesem Jahr. Lesewolke schwebt jetzt erst mal ganz virtuell in die Weihnachtsferien. 🙂

Written by lesewolke

14. Dezember 2015 at 08:00