Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Makerspace

Gelesen in Biblioblogs (3.KW’16)

with one comment

Über den Projektkurs LibraryLab an der HTW Chur berichtete Infoswiss Chur. Zahlreiche technische Anwendungen für ein Makerspace wurden vorgestellt und sind im Beitrag aufgelistet. Eine Internetseite zu den Konzepten und Anwendungen ist in Planung.

MylibrARy lädt dazu ein, Beiträge für #VisDom2016 einzureichen. Beim 2. Symposium an der FH Potsdam „Visualisierung von Daten und Informationen“  dreht es sich um Technologietrends, der Funktion der Bibliothek als Ort und das Berufsbild des Bibliothekars/der Bibliothekarin.

Internetseiten unterliegen meist ständiger Veränderung. Das Internet Archive versucht mittels Momentaufnahmen, verschiedene Versionen dauerhaft verfügbar zu machen. Ein Beitrag von Forbes (Engl.) schaut hinter die Kulissen der Internet Archive Wayback Machine (via Archivalia).

Um die Zukunft es Wissenschaftsurheberrechts geht es in einem Beitrag der FAZ, der recht einseitig die Position der Verlage vertritt (via Archivalia).

Lesen, Beispiel von PixabayDie Idee, jeden Freitag auf Public-Doman-Schätze wie Gemälde, Karten, Bilder, Bücher oder Musikstücke zu verlinken (= Gemeinfreitag), stammt von Moritz Hoffmann (siehe dazu auch Netbib & Schmalenstroer).

Eine Little Free Library kann zum Beispiel im Vorgarten stehen. Wer möchte, darf sich ein Buch herausnehmen. Das muss er auch nicht zurück bringen, sondern sollte dafür ein anderes Buch dort deponieren. Die Neue Zürcher Zeitung berichtete über diesen Trend, der seinen Anfang in den USA nahm und inzwischen eine offizielle Internetseite hat (via Archivalia). Laut der Weltkarte gibt es derzeit sieben Little Free Libraries in Deutschland und fünf in der Schweiz.

Farb- und Stilberatung als Weiterbildung für Bibliothekarinnen und Bibliothekare?! Das sorgte für einige ironische Kommentare bei Twitter. Utrà biblioteka veröffentlichte eine Zusammenstellung.

Foto: CC0 – ein Beispiel für ein gemeinfreies Foto von Pixabay.

 

Gelesen in Biblioblogs (28.KW’15)

leave a comment »

ZBW-Talk berichtete unter anderem über die Arbeit der Forschungsgruppe des ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, die sich mit „Science 2.0 im Bibliothekskontext“ befasste. „Erste Erfahrungen aus der ZBW zeigen, dass von der Integration der Forschung in die Bibliothek beide Seiten profitieren: Die Forschung von dem riesigen Datenbestand, dem Kontakt zu ‚echten‘ Nutzerinnen und Nutzern und der Möglichkeit, neue Technologien auf bestehende Bibliotheksservices anzuwenden, die Bibliothek durch eine höhere Innovationsrate und eine stärkere Nutzung ihrer Services.“ heißt es in dem Beitrag.

Die fünf Themenkreise für den nächsten Bibliothekskongress wurden nun veröffentlicht, siehe auch NRW-Blog. Anmeldeschluss für die Einreichung der Vorträge ist der 11.9.2015. „Bibliotheksräume – real und digital“ lautet das Motto.

In der Stadtbibliothek Solingen sind nun auch mehrsprachige, junge Vorlesepaten mit viel Engagement dabei, siehe RP online (via NRW Blog).

Eine tolle Übersicht mit Tipps und Tricks für Bibliotheken (in Engl.), die ein Makerspace starten wollen, entdeckte Fortbildung in Bibliotheken. Es muss nicht immer die teure Technik sein, auch gespendete Elektronik zum Basteln ist angesagt.

Die ETH Bibliothek hat die Nutzungsbedingungen für ihre Bilddatenbank geändert. Ein überwiegender Anteil kann nun kostenfrei heruntergeladen und genutzt werden. Nach den Bedingungen kann man auch filtern (via Inetbib und Schneeschmelze). Die Rechtevergabe für die Dokumente verschiedener Archive sah sich Archivalia an.

Gut gefallen hat mir der Recherchefahrplan der Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn-Rhein-Sieg, gefunden von Bibliothekarisch.de:

Bücher, in denen Bibliothekarinnen und Bibliothekare eine Rolle spielen, stellte Library Mistress in ihrer Kolumne vor. 🙂 Die akuelle Ausgabe der Büchereiperspektiven, in denen auch diese Kolumnenreihe erscheint, heisst „Go green! Bibliothek und Umwelt!“ (via VÖBBlog).

Gelesen in Biblioblogs (36.KW’14)

leave a comment »

Die Campusbibliothek der Bibliothek der Florida Polytechnic University ist nach der Biblio-Tech Bexar County Digital Library  ein weiteres Beispiel für eine papierlose Bibliothek. NRW-Blog ging auf einen Artikel des Guardian ein, der über diese Einrichtung berichtete.

Und wenn es die Literatur eben nur in gedruckter Form gibt, lautet die Alternative: Einscannen. Infobib recherchierte, ob es bereits Bibliotheken gibt, die Scanstifte ausleihen, und wie es mit Scan-Apps aussieht. Weitere Erfahrungsberichte sind willkommen.

Elektronische Dokumente vorzustellen, ist gar nicht so einfach. Wie illustriert man Meldungen über neue Online-Dokumente am besten in einem Blogbeitrag, fragte Infobib.

In einem Fachbeitrag im Heft 1/2 von 2014 der Online-Ausgabe der Zeitschrift „GMS Medizin — Bibliothek — Information“ erläuterten Michaele Adam und Jens Mittelbach das vierstufige, fachspezifische Schulungskonzept der Zweigbibliothek Medizin, via MedInfo.

Eine Reportage über die Makerszene in Dresden und die Beteiligung der SLUB entdeckte Bibliothekarisch.de.

 

„Wer sind eigentlich diese Gamer?“ fragte NRW-Blog und widmete sich verschiedenen Studien, die zeigen, das Gaming kein Jugendphänomen ist.

Bibliotheksratte erzählte in einem Blogbeitrag über ihre Kindheitserlebnisse in der Stadtbibliothek.

Wenn man dann am liebsten täglich in der Bibliothek sein möchte, kann man z.B. Fachangestellte für Medien und Informationsdienste werden. Diesen Beruf stellte die Universitätsbibliothek Osnabrück in einem Videoporträt mit ihren zwei Azubis vor, siehe Bibliothekarisch.de.

Die Geschichten von Büchern, die teilweise Jahrzehnte nicht zurück in die Bibliothek gebracht wurden, letztendlich ihren Weg dann doch wieder dorthin fanden, trug mental_floss zusammen (via VÖBBlog).

Auch Daisy Duck wollte schon mal in der Bibliothek arbeiten. Welche Erfahrungen sie dabei machte, kann man in Haferklees Ausblicken lesen. 😉

Gelesen in Biblioblogs (30.KW’14)

leave a comment »

Zum Thema „Discovery-Beziehungskrise“ hielt Anne Christensen auf bei SBB-Kolloquium einen Vortrag, der gefilmt wurde, bei Youtube verfügbar ist und mehrfach in Blogs einbunden wurden, siehe z.B. Infobib, Netbib oder VÖBBlog.

In der 25. Ausgabe von Libreas drehte sich alles um Frauen in Bibliotheken. Wie wird in Nachrufen über sie geschrieben, gendergerechte Schlagwörter, Themenaufstellungen ohne geschlechtsspezifische Zuordnungen uvm.

Über Hypes in Bibliotheken am Beispiel von Makerspaces machte sich Karsten Schuldt in Bibliotheken als Bildungseinrichtung so seine Gedanken. Er kritisiert u.a. dass insbesondere Trends aus den USA oder Skandinavien beachtet und aufgegriffen werden.

Ein Makerspace hat auch US-amerikanisch Johnson County Library. Aber im Beitrag bei Tame the Web (Engl.) geht es darum, die Menschen vorzustellen, die in der Bibliothek arbeiten. Als kleiner Gag verändern sich die Fotos, wenn man mit der Maus darüber fährt – sympathisch. 🙂

Amazon plant (vorerst in den USA) eine Flatrate für E-Books. Man bezahlt einen Festbetrag und kann dann von Amazon angebotene Bücher lesen (mehr zu Leihangeboten von Amazon bei Zeit.de). Sarah Dudek, E-Book-Verantwortliche der Zentral- und Landesbibliothek Berlin sagte in einem Interview von Deutschlandradio ihre Meinung zur Entwicklung beim E-Book-Verleih (via Netbib).

Laut einer Pressemitteilung der Deutschen Nationalbibliothek stellt die Zeitschriftendatenbank seit Juni 2014 ihre Daten unter der Lizenz CC0 1.0 zur Verfügung (via Netbib)

In einem Blogbeitrag mit praktischen Beispielen erklärte iRights.info, worauf Lernende hinsichtlich des Urheberrechts achten müssen. Denn auch hier gilt, nicht alles was technisch möglich ist, ist erlaubt (via Archivalia mit dem Hinweis auf weitere Urheberrechtsinformationen).

War einst eine Bibliothek im Lake of Words versunken? Bibcomic sah einen Stuhl auf dem Grund des Sees und machte sich so seine Gedanken dazu. 😉

Written by lesewolke

28. Juli 2014 at 07:15

Gelesen in Biblioblogs (27.KW’14)

leave a comment »

Ist das ein historischer Moment?! Am dem 1. Juli 2014 löst RDA nach und nach das seit langem in Deutschland genutzte Regelwerk RAK ab, erinnerte Netbib und verwies auf das Wiki der Gemeinsamen Normdatei (enthält viele Links zu den Regeln).

Der Lehrfilm „Auskunft ist Jazz — Das bibliothekarische Auskunftsinterview“ soll verdeutlichen, wie man ein Nutzern an der Auskunftstheke begegnet (siehe Bibliothekarisch.de). Eine Checkliste, die die Erkenntnisse zusammenfasst, gibt es ebenfalls als Youtube-Video.

Zur „Bibliothek des Jahres 2014“ wurde die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) gekürt (via NRW-Blog u.a.). Gelobt wurde in der Pressemitteilung unter anderem: „Die Bibliothek beschreitet mit dem Einsatz von sozialen Medien selbstbewusst neue Wege in der Dienstleistung für die Informationsversorgung und geht damit weit über die üblichen Bibliotheksstandards hinaus.Herzlichen Glückwunsch!

3D-Drucker in der Zukunftswerkstatt

3D-Drucker in der Zukunftswerkstatt

Die 112. Ausgabe von “This Week in Libraries” ist online. Die Sendung wurde auf dem Bibliothekartag in Bremen gedreht und beschäftigt sich mit dem Thema Makerspaces, siehe LIS in Potsdam. Der Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam sponserte diese Aktion.

Im dbv-Newsletter 25 (2014) gibt es unter anderem Infos und Links zu Themen wie dem Bibliotheksgesetz für Rheinland-Pfalz, Open Access-Strategien in Berlin und Dänemark sowie dem Förderprogramm Public Libraries 2020 (via VÖBBlog).

In der Ausgabe 1 von 2014 (Bd. 2) der „027.7 : zeitschrift für Bibliothekskultur“ dreht sich alles um Konsortien & Konsorten (via Bibliothekarisch.de)

Eine Bibliotheksführung für Plüschtiere?! Ja, das gibt es in Japan. Die Erlebnisse der nächtlichen Aktion (ohne Kinder) werden in Fotos festgehalten. Auch wenn man die Internetseite natürlich nicht lesen kann, die Bilder sind lustig (via Netbib).

Anläßlich des bevorstehenden IFLA Kongresses in Lyon stellte das Goethe-Institut Trends aus der Bibliotheksszene in Deutschland und Frankreich vor (via Globolibro).

Extremsportarten in Bibliotheken zeigte Bibcomic. 😉

Gelesen in Biblioblogs (24.KW’14)

leave a comment »

Makerspaces, Fablabs?! Fortbildung in Bibliotheken verwies auf zwei Beiträge (Teil 1, Teil 2) von Sandra Schön, die sehr anschaulich erklären, was dahinter steckt, und wie es zu dieser Entwicklung kam.

Wie sich die neuseeländische Stadt Hamilton um Bürgerbeteiligung bei der Weiterentwicklung der Bibliotheksangebote bemüht, berichtete Globolibro. In einem weiteren Beitrag, ebenfalls bei Globolibro, drehte es sich um die erste „Open Library“ in Norwegen. Inhaber eines Bibliotheksausweis können das Haus zusätzlich von 18-22 Uhr ohne Personal nutzen. Der Ausweis dient als Schlüssel.

Nach dem Bibliothekartag widmete Radio Bremen einen Tag dem Thema Bibliothek, nachzulesen und zu hören auf ihrer Internetseite.

Auch in der letzten Woche erschienen neue Beiträge zum 103. Deutschen Bibliothekartag und es lohnt sich, noch mal in der Blogbeitragsübersicht von Bibliothekarisch.de vorbei zu schauen.

Die englischsprachige Zusammenfassung des IFLA-Trendreports steht nun in deutscher Sprache zur Verfügung, Titel: „Die Wellen reiten oder von der Flut überrascht werden? Die Herausforderungen eines dynamischen Informationsumfelds meistern“ meldete das Bibliotheksportal.

Auf den 49. Helmholtz Open Science Newsletter (bisher Helmholtz Open Access Newsletter) verlinkte Archivalia und ging dabei auf die Problematik einer CC0-Lizenz für Forschungsdaten ein.

Visualisiert sehen Daten gleich viel schöner aus. Die Bibliothek der Chalmers Hochschule (Göteborg, Schweden) stellte ihre Services zu Bibliometrie und Ranking auf der ELAG (European Library Automation Group) Konferenz vor. Hatori Kibble berichtete darüber.

Eine Internetseite für jedes Buch ist das Ziel der virtuellen Open Library. Wie man dort in Volltexten sucht, erklärte Bibliothekarisch.de.

50. Jahre Stadtbibliothek Dormagen! Ein Grund zum Tanzen, meinten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek und veröffentlichten ihre gute Laune-Aktion als Video (via Netbib Weblog). 😉

 

Gelesen in Biblioblogs (5.KW’14)

leave a comment »

Dr. Steffen Wawra, Vorsitzender der Kommission und Direktor der Universitätsbibliothek Passau, äußerte sich in einem Interview mit dem Goethe-Institut zu den technologischen Trends, die wissenschaftliche Bibliotheken zur Zeit betreffen und beschäftigen: „Wir müssen schauen, dass wir nicht zu den Dinosauriern werden, die ihre großen Systeme immer mehr vervollkommnen, während um uns herum ganz schlanke, benutzerfreundliche Elemente wachsen.“ Mit der Weiterentwicklung der Technologie haben sich auch die Suchgewohnheiten der Nutzer geändert: „Die heutigen Studierenden suchen aber nicht mehr mit Hilfe dieser Klassifikationen; sie leben im Zeitalter des semantischen Webs. Und da müssen wir auch hin.“ (via Netbib).

Bei der Einrichtung von Makerspaces in Bibliotheken geht es nicht nur darum Geräte anzuschaffen, wie beispielsweise einen 3D-Drucker, sondern auch geschultes Personal, ein entsprechendes Veranstaltungsangebot sowie Ziel eine Community aufzubauen, meinte NRW-Blog. Außerdem wird auf die Internseite „Libraries & Maker Culture: A Resource Guide“ verwiesen.

Die Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken Berlin-Brandenburg e.V. stellte auf ihrer Internetseite die neu eröffnete Schulbibliothek des Siemens-Gymnasiums Zehlendorf vor. Die moderne Einrichtung mit beweglichen Möbeln und mobilen Docking-Trolleys möchte dem Gebäudeteil eine hohe Qualität als „Learning Space“ ermöglichen (via Basedow1764 Weblog).

Die IFLA veröffentlichte Empfehlungen für Bibliotheken, wie diese ihre Angebote auch für Menschen mit Seh- und Lesebehinderungen anpassen können (via NRW-Blog).

Für Statistikfans hat das hbz ein Indikatorenraster veröffentlicht, welches eine Einschätzung der eigenen Bibliothekim Umfeld vergleichbarer Einrichtungen bestimmt.“ (via NRW-Blog).

„Darf man nach der Rückgabe eines Buchs am Regal warten und es gleich nochmal leihen?“ Über diese merkwürdige Gewissensfrage eines Studenten im Süddeutsche Zeitung Magazin kann man sich nur wundern (via Netbib). Wahrscheinlich müsste der Student nicht mal am Regal lauern, sondern bei der Rückgabe nach mehrmaligem Ausleihen das Buch einfach mal vorzeigen und könnte es sofort wieder ausleihen, wenn es nicht vorgemerkt ist.

In einem sehr sympathischen Video der Stadtbibliothek Erlangen zeigte die Bibliothekarin Marlene Neumann, was sie so den ganzen Tag für ihre Bibliotheksnutzer tut (via Bibliothekarisch.de). 🙂

Written by lesewolke

3. Februar 2014 at 08:12

Gelesen in Biblioblogs (3.KW’14)

leave a comment »

NRW-Blog befasste sich in einem Beitrag mit Makerspaces und stellte unter anderem eine Definition dafür auf. Dem sind Makerspaces „Orte des kollaborativen Lernens und Arbeitens an dem Menschen in eigenem Interesse an Projekten arbeiten und Dinge erstellen (bzw. machen).

Für eine bessere Sichtbarkeit elektronischer Bestände kam David Lee King die Idee, Informationskärtchen in Form von Visitenkarten mit solchen Hinweisen zu bedrucken. Mehr zu dieser Möglichkeit und weiteren Varianten beschrieb ein Beitrag bei Bibliothekarisch.de.

Folie von Donna Scheeder (IFLA-Webinar 14.1.14)

Folie von Donna Scheeder (IFLA-Webinar 14.1.14)

In der letzten Woche fand das IFLA-Webinar für das 1. Quartal 2014 statt. Für alle Interessierten mit Internetzugang frei zugänglich, gab es drei Vorträge und die Möglichkeit, Meinungen und Fragen über Chat zu äußern. Internationale Zusammenarbeit und aktuelle Trends waren das hauptsächliche Thema, welches ich hier auf Lesewolke in einem Beitrag zusammen gefasst habe.

Zahlreiche interessante Webinare für MitarbeiterInnen öffentlicher Bibliotheken bietet Lesestart ab heute an, siehe NRW-Blog.

Die Links auf einige Materialiensammlungen, die von der Büchereizentrale Niedersachsen speziell für Senioren erarbeitet und aktualisiert wurden, findet man im NRW-Blog.

Auch sonst war die Büchereizentrale Niedersachsen aktiv, gestaltet gerade den Online-Kurs18 Dinge in Bewegung …“ (aktuell Lektion 9: Tagging und Social Bookmarking) und erklärte Webinare.

Tweet2Cite bietet nun einen Zitationsgenerator für Tweets, der nach der Eingabe des Links automatisch die Zitation in den Stilen MLA, APA und Wikipedia ausgibt (via Literaturverwaltung).

Die Arbeitsgruppe RDA hat im Wiki der Deutschen Nationalbibliothek die Anwendungsregeln für das Regelwerk „Resource Description and Access“(RDA) veröffentlicht, die speziell den deutschen Sprachraum betreffen (via VÖBBlog).

Mit der Recherche in Suchmaschinen und der Verfügbarkeit elektronischer Medien ist es heute möglich, sehr komplexe Aufgaben zu lösen. Schule und Management hängen hinterher, meinte Gunter Dück und forderte „Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation„. Fortbildung in Bibliotheken zitierte den Philosophen & Querdenker:  „die heutige Zeit als viel bildungsträchtiger, als das, was wir damals gemacht haben.“ und verwies auf den ausführlichen Beitrag mit Podcast bei #PB21.

16 Gründe, warum Bibliotheken und BibliothekarInnen weiterhin wichtig sind, listete CollegeOnline auf (via Netbib).

Gelesen in Biblioblogs (48.KW’13)

leave a comment »

Der Bundesgerichtshof hat nun über die praktische Umsetzung des § 52a Abs. 1 Nr. 1 UrhG im Streit zwischen der Fernuniversität Hagen und dem Alfred Kröner Verlag eine Entscheidung gefällt. Demnach gelten 12 Prozent des gesamten Werkes als „kleine Teile“. Weiterhin ist es in Ordnung, wenn die hochgeladenen Seiten „den Unterrichtsstoff nicht nur verdeutlicht, sondern auch ergänzt hätten“. Mit dem Ausdrucken und Abspeichern hatte der BGH ebenfalls eine Probleme. Bisher ist noch nicht endgültig geklärt, worin ein angemessenes Lizenzangebot besteht. Das soll nun das Berufungsgericht prüfen (gesamter Text siehe Pressemitteilung des BHG, Archivalia oder Inetbib).

Und noch ein Rechtsstreit: Die gemeinnützige Organisation Public.Resource.Org möchte die Bürger auf die rechtlichen Grundlagen ihres Landes aufmerksam machen und hat u.a. auch DIN veröffentlicht. Das gab natürlich Ärger. Heise online berichtete über den Streit. Archivalia hat sich ebenfalls schon mal über den problematischen Zugang zu DIN geärgert (via Netbib).

Nach der Wahl hatten SPD und CDU ausführliche Koalitionsgespräche geführt. Nun wurden sich die Parteispitzen einig. Ronald Kaiser sah sich den Koalitionsvertrag an und schrieb in seinem Blog eine Zusammenfassung, was für Archive, Bibliotheken und Informationseinrichtungen von Bedeutung sein könnte. Das Urheberrechtsbündnis und die Buchbranche äußerten bereits ihre Meinung zum Vertrag.

Können Bibliotheken E-Books kaufen?“ – für alle, die keine Zeit hatten am Webinar des dbv mit diesem Thema teilzunehmen, gibt es jetzt den Mitschnitt zum Nachhören (via NRW-Blog).

Zukunftsorientiert geht des in den Bereichen von Bibliotheken zu, die sich Makerspace oder ähnlich nennen. In einem Beitrag zeigte die Zukunftswerkstatt Beispiele dafür und erklärte den Sinn der Makerspaces, denn dort „können die Bibliotheksbesucher allein, unter Anleitung oder gemeinsam mit anderen neue Technologien und Werkzeuge testen, sich eine Meinung bilden, an innovativen Entwicklungen partizipieren, neue Kompetenzen entwickeln und die selbst erstellten Produkte verwenden oder (digital oder analog) weiterverarbeiten.“

Weihnacht_II_Leo_PompinonIn einem ausführlichen Beitrag im Libreas Blog ging Karsten Schuldt auf drei englischsprachige Werke ein, die sich kritisch mit Information Literary auseinandersetzen.

Fortbildung in Bibliotheken verwies auf eine Top-10-Liste der besten Werkzeuge für das E-Learning, gebloggt von Dashburst. Und gleich noch mal Top 10 vom gleichen Blog, diesmal die besten Alternativen zu PowerPoint-Präsentationen bei STN.

Auch in diesem Jahr präsentierte Bibliothekarisch.de wieder „Mehr (oder minder) bibliothekarische Adventskalender„. Dankeschön für diese tolle Zusammenstellung! 🙂

Foto: Leo Pompinon (Quelle: Treffpunkt Bibliothek 2012, Themendienst 12)

Gelesen in Biblioblogs (8.KW’13)

leave a comment »

Eine Idee für eine nutzerfreundliche Kataloggestaltung findet man im Kölner UniversitätsGesamtkatalog KUG. Hier gibt es die nachträgliche Filtermöglichkeit nach ausleihbarer, online verfügbarer bzw. nur einsehbarer Literatur (siehe OpenBibBlog). EconBiz wurde ebenfalls weiterentwickelt und bietet eine visuelle Veranstaltungssuche im Bereich Wirtschaftswissenschaften an (siehe Webis-Blog).

Weil er sich in einem Blogbeitrag von 2010 kritisch über den Verlag Edwin Mellen Press geäußert hat, wurde Dale Askey  wegen Verleumdung verklagt (siehe auch Wisspub.net). Unterstützung aus aller Welt per Online-Petition könnte sicher nicht schaden. So kann man als Verlag natürlich weltweit Schlagzeilen machen. Der Blogbeitrag allein hätte sicher deutlich weniger Aufsehen erregt.

Übrigens hat nun eine Studie festgestellt, dass das geplante Leistungsschutzrecht verfassungswidrig ist, mehr dazu verriet heise.de. Im IUWIS-Blog schätzte Rainer Kuhlen den Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes und des Urheberrechtswahrnehmungsgesetzes ein. Obwohl man sich bemühte, die Position wissenschaftlicher Autoren zu stärken und eine Regelung für verwaiste Werke zu finden, gehen die Verbesserungen doch nicht weit genug (siehe auch Inetbib).

KRIBIBI, der „Arbeitskreis kritischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare“ wurde 30! Herzlichen Glückwunsch! Dazu gibt es einen ausführlichen Artikel in den Mitteilungen der VÖB 65 (2012) Nr. 3/4, der auch bei E-LIS online ist (via VÖBBlog).

„Köln ist seiner Zeit voraus“ meinte die Zukunftswerkstatt. Und das ist nicht übertrieben, denn die Stadtbibliothek bietet nun einen öffentlichen 3D-Drucker an. Doch das ist nicht alles. Die Bibliothek will einen Makerspace einrichten, dessen Eröffnung für Juni geplant ist. Dort soll es möglich sein, Schallplatten zu digitalisieren, Podcasts zu produzieren sowie mit iPads zu komponieren (siehe auch Beitrag auf der Internetseite von Köln).

Eine nette Idee, wie man Leuten Lust auf einen Bibliotheksbesuch machten könnte, hatten drei Studierende der Miami Ad School. In den U-Bahnen soll es kleine Stationen geben, die Leseproben verschiedener Bücher für Smartphones anbieten. Falls das Interesse geweckt wurde, kann sich der Nutzer informieren, in welcher nächstgelegenen Bibliothek das Buch verfügbar ist (via DocNews mit Video).

Science Fiction: Libreas betrachtete das Bibliothekswesen aus der literarischen Perspektive. Na dann, ab ins raum:shift[information science]: 10, 9, 8 … .

Der Harlem Shake hat den Planeten Erde erobert und ist inzwischen auch in Bibliotheken angekommen.  😉 Warum der Erfolg gerade daher rührt (ähnlich wie beim Gangnam Style), dass die Urheber NICHT auf ihre Rechte pochen, erklärte Netzwertig (via Infobib ).