Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Open Access

Gelesen in Biblioblogs (18.KW’20)

Ihre Bibliothek öffnet wieder?! Der Bibliotheksverband stellte Plakate und Social-Media-Bilder zum Download zur Verfügung, die Nutzer darauf aufmerksam machen (via Fachstelle ÖB NRW).

Fortbildung in Bibliotheken interessierte sich für Videokonferenzsysteme. Verlinkt wurde u.a. eine Übersicht, die einen guten Vergleich der verschiedenen Anbieter ermöglicht.

Ein Plakat mit Links zum Thema Forschungsdatenmanagement des Thüringer Kompetenznetzwerkes Forschungsdatenmanagement findet man bei Zenodo (via Netbib). Die praktischen Tipps und der Lesestoff sind speziell dafür gedacht, im Homeoffice seine Kenntnisse zu erweitern. Die Universitätsbibliothek Hildesheim bietet mehrere digitale Coffee lectures zum Thema Forschungsdatenmanagement an (via vdb-Blog).

Und es gibt Open-Access-Literatur zu weiteren Bibliotheksthemen. Das E-Book „Nutzerbezogene Marktforschung für Bibliotheken: eine Praxiseinführung“ von Doreen Siegfried und Sebastian Nix ist im Social Science Open Access Repository verfügbar (via Fachstelle ÖB NRW). Die Zeitschrift „RuZ – Recht und Zugang“ enthält auch Beiträge, die für Bibliotheken relevant sind (via Archivalia). Bei deGruyter ist das E-Book „Lernwelt Hochschule“ erschienen (via Archivalia).

Von ihren Erfahrungen bei der Verlagssuche berichteten Mitarbeiter der UB Graz bei wisspub.net. Geplant war es, ein Open-Access-Buch zu veröffentlichen. Dazu wurden sechs deutsche Verlage angefragt. Der Titel des Buches lautet übrigens „Publikationsberatung an Universitäten“. Es erscheint demnächst.

Das Netzwerk Vorlesen zeigt auf seiner Internetseite die Video-Reihe „Vorlesen für ältere Menschen mit Beeinträchtigung“ (via Fachstelle ÖB NRW).

Written by lesewolke

4. Mai 2020 at 09:34

Gelesen in Biblioblogs (15.KW’20)

Sind Bibliotheken wichtig oder reden sie sich das nur selbst ein? Gewohnt provokativ widmete sich Karsten Schuldt in Bibliotheken als Bildungseinrichtung dieser Frage. Oder hat eher die Kommentarin Bibmaus recht, wenn sie meint, der Aktionismus liege weniger in heroischem Vorstellungen begründet sondern eher in einer „Existential Angst“?

Im Blog Netzwerkeln startete Dörte Böhner einen Online-Kurs für alle, die gern den Umgang mit Social-Media-Anwendungen lernen möchten. Dabei kann man selbst entscheiden, bei welchen der sieben Module man mitmachen will.  Netbib verlinkte auf ein Etherpad, welches Webinare sammelt, die für Bibliothekare nützlich sein können.

In welchem Land werden wie viele Open-Access-Zeitschriften veröffentlicht? Eine Karte (heatmap) bei scidecode gibt darüber Auskunft (via Archivalia).

Library Mistress entdeckte die erste Ausgabe der Online-Zeitschrift „API (Ausbilden | Publizieren | Informieren – Studentisches Magazin der HAW Hamburg)„.

VÖBBlog machte auf die digitalisierten Ausgaben des Börsenblattes für den deutschen Buchhandel 1834 bis 1945 aufmerksam. Archivalia kritisierte, dass die Treffer der Volltextsuche keine Textschnipsel oder Markierungen in den Dokumenten enthalten. Damit ist nicht schnell zu erkennen, welche Treffer relevant sind.

 

Written by lesewolke

14. April 2020 at 09:02

Gelesen in Biblioblogs (10.KW’20)

Die Leipziger Buchmesse fällt in diesem Jahr aus (via Fachstelle ÖB NRW). „Solch eine schwere Entscheidung mussten wir in den letzten sieben Jahrzehnten der Leipziger Buchmesse noch nie treffen.“ steht in der Erklärung auf der Webseite des Veranstalters. Auch in Leipzig versucht man, durch die Absage von Großveranstaltungen einer Verbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken.

In dem Unterrichtsmodul Märchenrallye ist online. Dort werden Inhalte zum Thema Märchen im Schulunterricht und in der Bibliothek aufeinander abgestimmt. Es wurde vom Bildungspartner NRW entwickelt, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Bibliotheken, die gern die virtuellen Besuche ihrer Online-Angebote zählen möchten, können sich für das DBS-Visitverfahren anmelden, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Fortbildung in Bibliotheken meint, dass iBeacons auch für Bibliotheken etwas sein könnten, um Nutzern zu helfen, sich zurechtzufinden. Nähert man sich einem iBeacon, hat die entsprechende App und Bluetooth aktiviert, dann erhält man automatisch Informationen dazu, siehe xamoom.

Das Netzwerk Bibliothek bietet bis Ende März 2020 kostenfreie Plakate und Postkarten zur Bewerbung von Bibliotheken an (via Fachstelle ÖB NRW).

Wenn schon verschenken, dann wenigstens richtig. Eckhart Arnold verdeutlicht im Blog dhmuc, warum es sich eher lohnt, eine wissenschaftliche Publikation mit cc-by der Allgemeinheit zu schenken als einem einzelnen Verlag (via Archivalia).

Written by lesewolke

9. März 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (5.KW’20)

In seinem neuesten Beitrag im Blog Bibliotheken als Bildungseinrichtung befasste sich Karsten Schuldt mit  einer vergessenen bibliothekarischen Aufgabe – der Lesesoziologie. Sollte man sie wieder aufleben lassen? Lange Zeit untersuchten Bibliotheksmitarbeiter, was gelesen wird, warum und welche Wirkung es hatte. Die Vorlieben der Leser zu kennen, war beispielsweise für den Bestandsaufbau erwünscht. Je nach politischem System hatte man auch das Ziel, die richtigen Interessen zu fördern bzw. zu schauen, ob die bibliothekarische Arbeit in diesem Sinne Fürchte trug, welche sozialen Schichten erreicht wurden usw.

Corinna Roeder, Direktorin der Landesbibliothek Oldenburg, erläutert in einem Interview die Hintergründe der Aussonderungen von gedruckten Beständen in Bibliotheken und worauf man achten sollte, damit Werke nicht generell verloren gehen, siehe Aus der Forschungsbibliothek Krekelborn.

Beispiel für eine Bibliotheksvariante der #dollypartonchallenge

Die Fachstelle ÖB NRW stellte die niederländische Stadtbibliothek in Schiedam vor. Sie wurde 2015 neu eröffnet, nachdem man eine denkmalgeschützte historische Markthalle dafür umgebaut hatte. Eine Besonderheit sind die vielen Pflanzen. Außerdem machen Regale und Buchtröge aus Kartonagen sie zu einer echten grünen Bibliothek.

Ebenfalls im Blog der Fachstelle ÖB NRW findet man die drei Preisträger des b.i.t.online-Innovationspreises 2020.

Der Romanistik-Blog machte auf die Möglichkeit aufmerksam, dass bis Ende 2020 Zeitschriften, die gern auf Open-Access umstellen und auf dem Server Open Library of Humanities (OLH) gehostet werden möchten, sich um eine Förderung bewerben können.

Ein Netztrend, an dem sich auch schon einige Bibliotheken beteiligt haben, ist die #dollypartonchallenge. Hier wird gezeigt, wie man sich in unterschiedlichen sozialen Netzwerken präsentieren würde. Die Country-Sängerin Dolly Parton hatte Mitte Januar eine Collage in diesem Stil gepostet bei Instagram gepostet und damit eine kreative Welle ausgelöst. 🙂

Written by lesewolke

3. Februar 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (3.KW’20)

Mit frischen Ideen und Slogans wie beispielsweise „Make your Ortsleihe great again!“ oder „SIBI (Small Ideas, Big Impacts)“ startete Aubib ins Jahr 2020.

Fortbildung in Bibliotheken machte auf die BroschüreTatort Bibliothek“ aufmerksam. Hier sind Rezepte für Aktivitäten rund um die Medienpädagogik und Leseförderung enthalten, die mit geringem Umfang umsetzbar sind. In der Serie „Methoden und Tools für die IK-Vermittlung“ stellte aubib dieses Mal Actionbound vor. Das Tool im Stile einer Schnitzeljagd mit Smartphone bietet viele Aufgabenvarianten an.

Sind Comics keine richtigen Bücher für Kinder? ORF.at meinte, gut gemachte Comics wären sogar gut geeignet, um die Lust am Lesen zu fördern und sind darüber hinaus ein guter Übergang vom Bilderbuch zum reinen Textbuch (via VÖBBlog).

Haferklees Ausblicke befasste sich mit Titelaufnahmen in Verbundkatalogen und stellte fest, dass es bei ein und denselben Büchern zu unterschiedlichen Aufnahmen kommt und zwar auch in wichtigen Feldern wie Autor, Titel & Verlag. Liegt das nun am neuen Regelwerk RDA, mangelnden Korrekturlesungen, unkritischer Übernahme von Daten oder ein bisschen an allem?

Die Fachstelle ÖB NRW ging auf Bibliotheksbesichtigungstour und berichtete im 1. Teil der geplanten Blogreihe über Besonderheiten von Bibliotheken in anderen Ländern. Während beispielsweise in öffentlichen niederländischen Bibliotheken die Gebühren eher hoch und die Anzahl der ausleihbaren Medien beschränkt ist, wird in Finnland keine Nutzungsgebühr erhoben. Eine Ausnahme sind dort machmal Sonderleistungen, wie Raumbuchungen.

Eigentlich sollen die DEAL-Verträge den Wandel zu Open Access fördern. M. Knoche erklärte im Blog Aus der Forschungs­bibliothek Krekelborn jedoch, warum die Verträge die gewünschte Entwicklung eher weniger begünstigen.

Written by lesewolke

20. Januar 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (49.KW’19)

Sollten E-Books wie gedruckte Bücher hinsichtlich ihrem Verkauf ein Bibliotheken behandelt werden? Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist dagegen, obwohl Onleihe-Nutzer mehr gedruckte Bücher und E-Books kaufen als der Durchschnitt. Es könnten vielleicht noch mehr sein. 16 Prozent der Onleihe-Nutzer gaben an, wohl mehr Bücher zu kaufen (analog & digital), wenn es keine Onleihe gäbe. Der Deutsche Bibliotheksverband argumentiert, dass Bibliotheken zum einen kaufkräftige Kunden sind –  sie geben ca. 112 Millionen Euro pro Jahr für E-Book-Lizenzen aus -, und zum anderen das Lesen fördern (via Fachstelle ÖB NRW).

Angesichts der Leseschwächen, die laut aktueller PISA-Studie insbesondere bei Schülern mit ungünstigem sozioökonomischen Hintergrund auftreten, machte der dbv in einer Pressemitteilung Rolle der Bibliotheken als Unterstützer deutlich (via Fachstelle ÖB NRW).

Und gleich noch eine Studie: Der Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) zeigte, wie die einzelnen Bundesländer im Bereich Bildung abschnitten (via Fachstelle ÖB NRW).

Archivalia gab Tipps zum Selbstarchivieren auf dem grünen Open-Access-Weg und verlinkte auf Plattformen, bei denen der Upload unabhängig von der Zugehörigkeit zur Institution ist.

Circa 70 Prozent des urheberrechtefreien Bestandes des Bayerischen Staatsbibliothek ist inzwischen online. In einem Blogbeitrag bei zkbw feiert die Bibliothek ihr 2,5 millionstes Digitalisat. Archivalia hat jedoch an dem Angebot einiges zu kritisieren. Einen Hauch von Geschichte vermittelt eine Kupferstichplatte mit historischen Signaturschildchen, ein Digitalisat der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (ebenfalls Archivalia).

 

Written by lesewolke

9. Dezember 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (46. KW’19)

Hapke-Weblog beschäftigte sich mit dem amerikanischen Framework zur Informationskompetenz. Dabei verwies er auf den Aufsatz von Tessa Sauerwein, die an Beispielen erklärt, wie man in Bibliothekskursen Verbindungen zu verwandten Themen darstellen kann (Suchbeispiele – Zugänge/Lizenen/Open Access; Literatur – Forschungsmethoden usw.) und damit ein besseres Verständnis für wichtige Hintergründe erzeugt.

Aubib startete eine Reihe zu Schulungsmethoden. In der ersten Folge wurde das „Gruppenpuzzle“ (auch als Kettensägenmethode bezeichnet) vorgestellt. Außerdem gab es Vorschläge, wo die Methode bei Kursen zur Verbesserung der Informationskompetenz eingesetzt werden könnte.

ZBW-Mediatalk berichtete über die Open-Access-Tage 2019 (in Engl.). Man fragte sich beispielsweise, ob Open Access denn nun wirklich eine Erfolgsgeschichte ist (Präsentation von E. Šimukovič). Fair und preiswerter ist es jedenfalls nicht geworden. Die Hauptproblem der neuen großen Verträge: die „Abhängigkeit von großen Verlagen vergrößert sich weiter, ein Ende der Preissteigerungen ist nicht in Sicht“ (siehe Präsentation A. Oberländer & L. Dreher, S. 4). Die Autorinnen stellten daher auch alternative Open-Access-Modelle vor.

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. äußerte sich in einer Presseerklärung zum Regierungsentwurf, welcher eine Senkung der Mehrwertsteuer für elektronische Publikationen vorsieht (via Fachstelle ÖB NRW). Während die Angleichung auf 7% zu Druckausgaben begrüßt wird, kritisiert der dbv unnötige Einschränkungen und unklare Formulierungen, die von der EU-Richtlinie abweichen.

 

Written by lesewolke

18. November 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (44.KW’19)

Andreas Breiter kritisierte in seinem Gastbeitrag bei jmwiarda das Konkurrenzdenken zwischen Informatik und Medienpädagogik (via Fortbildung in Bibliotheken). Denn er meint, beides sollte in der Schule gelehrt werden: die technischen Grundlagen und der Umgang mit den Medien. Als dritten, wichtigen Aspekt bringt er noch den kompetenten Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht ins Spiel.

In der Checkliste Nr. 41 „Die publizierende One-Person Library“ erklärte Jürgen Plieninger, welche Möglichkeiten sich auch für kleinere Einrichten bieten, etwas zu publizieren bzw. ihre Benutzer in dieser Hinsicht zu beraten (via Netbib).

Der Romanistik-Blog schaute sich das Buch „The deliverance of open access books : Examining usage and dissemination“ von Ronald Snijder an.  Unterschiede gibt es zwischen Neuerscheinungen und älteren lieferbaren Büchern, die auch Open Access sind oder eben nicht. ZBW-Mediatalk las „Open Science und Open Innovation“ von Clemens Blümel.

SR2 Kulturradio stellte die neue Stadtbibliothek Oslos vor (via Fachstelle ÖB NRW).

Jetzt wird es unangenehm. Haferklees Ausblicke widmete einen Beitrag kleinen Krabbeltieren, die Bücher zum Fressen gern haben oder sie zumindest als Transportmittel nutzen.

Written by lesewolke

4. November 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (43.KW’19)

Blauwal

Zum Tag der Bibliotheken am 24. Oktober wurde der Preis „Bibliothek des Jahres“ verliehen und zwar an die Zentral- und Landesbibliothek Berlin, siehe Aubib. Auf der Frankfurter Buchmesse wurde hingegen das Gütesiegel „Buchkindergarten 2019“ an über 200 Einrichtungen verliehen, siehe Jugendbibliothek21.

Aubib besuchte die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main. Der Bestand der Nationalbibliotheken wird auf ein Gewicht von 11.800 Tonnen geschätzt (= 84 Blauwalen). Die Nutzerzahlen sind jedoch in den letzten Jahren merklich zurückgegangen.

Da es für jeden technisch einfach geworden ist, etwas zu veröffentlichen, sollte Urheberrecht unbedingt in der Bildung vermittelt werden. Die Plattform Wer hat Urheberrecht stellt Materialien dafür bereit (via Fachstelle ÖB NRW).

Jasmin Schmitz fasste in Password den aktuellen Stand von Open Access zusammen und sah so einige „kritische Punkte“ (via Netbib & MedInfo).

Google Books feierte seinen 15. Geburtstag mit einem Video (siehe Archivalia). Und die Staatsbibliothek zu Berlin änderte passend zur Open-Access-Woche ihre Nutzungsbedingungen für ihre gemeinfreie, digitalisierte Literatur. Diese ist nun offiziell Public Domain. Archivalia hatte übrigens dagegen gewettet, aber gern verloren.

Zum Tag der Bibliotheken am 24. Oktober veröffentlichte ze.tt die Ergebnisse der Umfrage, was Leute in Bibliotheken noch so machen außer lesen (via VÖBBlog). Nun manches wollten Bibliothekare vielleicht gar nicht so genau wissen. 😉

Written by lesewolke

28. Oktober 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (39.KW’19)

Hapke-Weblog widmete eine ausführlichen Beitrag dem wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben. Enthalten sind viele nützliche weiterführende Links sowie Kursfolien. Auch die Sammlung und der Umgang mit Daten will gelernt sein. Daher sollte auch Data literacy den Studierenden näher gebracht werden. Das Hochschulforum Digitalisierung veröffentlichte zwei Arbeitspapiere zu diesem Thema (via Fachstelle ÖB NRW).

Viele Hochschulbibliotheken bieten Coffee Lectures an. Katrin Ott analysierte in ihrer Masterarbeit (Text & Forschungsdaten) die Angebote (via Inetbib). Wo & wann finden die Veranstaltungen statt, welche Zielgruppen werden erreicht, wie werden sie angenommen, und wer bezahlt eigentlich den Kaffee?

Eine Übersicht aller Artikel der Ausgabe 1-2/2019 der Zeitschrift „GMS Medizin — Bibliothek — Information“ verlinkte zkbw (via Archivalia). Das Schwerpunktthema der Ausgabe lautete „Open Access an medizinischen Hochschulen„.

Über 200 deutsche Kindergärten erhielten das Gütesigel „Buchkindergarten„. Damit zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Einrichtungen aus, „in denen frühe kindliche Erfahrungen rund ums Erzählen, Reimen und Lesen ein Schwerpunkt des pädagogischen Konzepts sind. Buchkindergärten legen Wert auf regelmäßiges Vorlesen, einen vielseitigen Umgang mit Büchern, kreative Projekte, eine altersgerechte Medienbildung und bringen Kinder mit Leseorten wie Buchhandlungen oder Bibliotheken in Kontakt.“, siehe Jugendbibliothek21.

Nachschlag(en) heißt ein neuer bibliothekarischer Blog. Hier gibt es jedoch keine ausführlichen Beiträge, sondern es werden nützliche Links gesammelt. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht!

Zum Schluss noch ein bisschen Satire. In den Tübinger Bibliotheksinformationen hatte Jürgen Plieninger im Jahr 1994 die verschiedenen Typen von Bibliotheksnutzern beschrieben. Der Beitrag ist nun auf seiner Internetseite online (via Archivalia). 😉

Written by lesewolke

30. September 2019 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (36.KW’19)

Der Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen der HföD in Bayern erstellte eine Broschüre, die Privatpersonen helfen soll, ihre eigene Buchsammlung gut zu organisieren und zu erschließen (via Archivalia).

Der Virtuelle Katalog Theologie und Kirche (VThK), hier sind die Bestände von Kirchenbibliotheken enthalten, kann nun auch über die Suche im KVK mitabgefragt werden, erfuhr Archivalia über Twitter.

Dem Börsenverein ist der DEAL-Vertrag ein Dorn im Auge, weil seiner Meinung nach die Open-Access-Projekte kleinerer Verlage dadurch nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Deshalb reichte der Verein beim Bundeskartellamt nun eine Beschwerde ein, siehe Buchreport (via MedInfo).

Das Thema des 30. BibChatDe hieß „Open Library – wann, wieso, weshalb?“. Damit waren vor allem erweiterte Öffnungszeiten ohne Personal gemeint. Eine Zusammenfassung ist im gleichnamigen Blog verfügbar.

Archivalia verlinkte auf den Kurzlink-Dienst t1p.de. Nach eigenen Angaben werden die Links, zu denen eine Weiterleitung angelegt wurde, auf Phishing und Malware geprüft, und die Nutzer dann gewarnt.

Einige Zaubersprüche in den Harry-Potter-Büchern sind echt. Das fanden Exorzisten in den USA heraus und empfahlen, die Bücher aus einer Schulbücherei zu entfernen. Jetzt würde man noch gern wissen, welche Sprüche ohne Filmtricks funktionieren. 😉

Written by lesewolke

9. September 2019 at 09:30

Veröffentlicht in Gelesen in Biblioblogs

Tagged with ,

Gelesen in Biblioblogs (35.KW’19)

Inzwischen wurden erste Eckpunkte des geplanten Springer-Nature-DEAL-Vertrages bekannt, siehe Pressemitteilung der Hochschulrektorenkonferenz. Neben der Euphorie der Verkünder gab es auch Kritik an diesen möglichen Vereinbarungen. Archivalia schimpfte über die 2750 Euro pro OA-Artikel. Auch Rainer Kuhlen hätte sich Open Access anders vorgestellt und sieht einen hohen Arbeitsaufwand, siehe zkbw-Beitrag: „Jetzt hat man sich gerade im UrhR von der Individualvergütung verabschiedet (vorübergehend jedenfalls), nun kommt in großem Stil eine Individualabrechnung für maximal 13.000 Beiträge auf die Bibliotheken zu und in der Abwicklungskette bis zum Verlag.„.  Der administrative Aufwand, die hohen Preise und „Nature“ nicht mal dabei  –  das wurde u.a. auch in einem Beitrag von Chemistry World bemängelt (via Archivalia).

Biboer stellte Portale und Listen mit Literatur zum Thema Open Educational Ressources vor. ZBW-Mediatalk beschäftigte sich mit den wirtschaftlichen Auswirkungen von Open Science (in Engl.). Martina Trognitz probierte hingegen Open Science im Fellow-Programm Freies Wissen selbst aus und berichtete in den Mitteilungen der VÖB darüber (via VÖBBlog).

Written by lesewolke

3. September 2019 at 10:00

Veröffentlicht in Gelesen in Biblioblogs

Tagged with , ,

Gelesen in Biblioblogs (30.KW’19)

Wiener Hauptbücherei am Gürtel

Die Zeit widmete der Wiener Hauptbücherei am Gürtel einen ausführlichen Artikel und erklärte, wie öffentliche Bibliotheken vom Wandel der Zeiten betroffen sind (via VÖBBlog). Der Büchereileiter Christian Jahl stellte sich Fragen zu abnehmenden Ausleihzahlen und der zunehmenden Verfügbarkeit der Informationen in digitaler Form.

Der „Actionbound Edu-Guide“ ist in der 2. Auflage erschienen und kann als PDF-Ausgabe kostenfrei gelesen werden (via Fachstelle ÖB NRW). Hier geht es insbesondere um den Einsatz des Spieles, welches einer Schnitzeljagd ähnelt, allerdings speziell für Lernzwecke. Aubib schaute sich Tools für Visualisierungen an.

In einer Studie wurde untersucht, ob Artikel, die als Preprint bei BioRxiv veröffentlicht wurden, höhere Werte hinsichtlich Zitation und Altmetrics haben. Dabei wurden 7,087 Artikel mit OA-Preprints und eine gleiche Anzahl ohne preprints untersucht, siehe ZBW-Mediatalk (in Engl.).

Ab August 2019 gilt der KodexLeitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“, welcher von der Deutschen Forschungsgemeinschaft herausgegeben wurde (via MedInfo). Nur Antragsteller, deren Hochschulen diesen Kodex umsetzen, erhalten Fördermittel.

C. Hornung erklärte im Romanistik-Blog (ehemals cibera) wie man Änderungen bei Medien mit CC-Lizenz richtig angibt.

 

Written by lesewolke

29. Juli 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (26.KW’19)

Fachstelle ÖB NRW zieht ein Resüme der Initiative „Lernort Bibliothek„, welche nun ihr 10-jähriges Jubiläum feiert. Viele öffentliche Bibliotheken wurden in dieser langen Zeit dabei unterstützt, die digitalen Chancen für sich zu nutzen.

Auf dem Publikationsserver der HU Berlin findet man nun das Buch „Öffentliche Bibliothek 2030“ (Hrsg.: Petra Hauke) mit Beiträgen, die sich vielen unterschiedlichen Themen widmen (via VÖBBlog).

Der Preis „Green Library 2019“ vergab die IFLA an die Stadtbibliothek Cali in Kolumbien (via Fachstelle ÖB NRW). Gelobt wurden Aktivitäten für alle Altersgruppen und die Kombination von „information literacy, eco-literacy and reading“.

CiberaBlog stellte den Podcast Open Science Talk vor. Veröffentlicht werden die  englischsprachigen Podcasts zu Themen wie Open Access und Open Science von der Universitätsbibliothek Tromsø.

Beim Abstauben der Bücher im Stift St. Florian wurden 2 Fragmente einer Riesenbibel gefunden, die ca. um 1140/50 geschrieben wurde, meldete VÖBBlog.

Written by lesewolke

1. Juli 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (23.KW’19)

Das Praxishandbuch Ausstellungen in Bibliotheken ist auf dem edoc-Server der HU Berlin verfügbar (via Fachstelle ÖB NRW). Darin werden organisatorische, praktische, konzeptionelle, rechtliche und finanzielle Aspekte bei der Erstellung von Ausstellungen beleuchtet.

Aubib weist auf einen Beitrag zu AccessLabs hin. Bei diesem Konzept sollen sich Menschen mit verschiedenden Hintergründen in einer Gruppe zusammenkommen und voneinander lernen.

Fortbildung in Bibliotheken stellt Filmsortiment.de vor. Hier können Lehr- und Unterrichtsfilme direkt von Schulen aber auch von Bibliotheken und Medienzentren erworben werden. Die Preise sind danach gestaffelt, ob man den Film in der eigenen Einrichtung vorführen oder auch verleihen möchte.

Auch Youtube-Videos werden von Schülern für Lernzwecke genutzt. Der Rat für kulturelle Bildung fasste die Ergebnisse der Studie „Jugend/YouTube/Kulturelle Bildung. Horizont 2019“ in einem Beitrag zusammen (via Fortbildung in Bibliotheken). Darin wird auch das Interesse an eigener Videoerstellung deutlich.

Biboer stellte die neue Broschüre zum Kompetenzrahmen für Open Educational Resources vor (Engl., Franz, Span.). Enthalten sind Punkte zu fünf Handlungsfeldern.

Im Heft 1/2019 der VÖB-Mitteilungen lautet der Themenschwerpunkt das Hochschulraumstrukturmittelprojekts „Austrian Transition to Open Access“ (AT2OA). Außerdem gibt es einen ausführlichen Bericht vom letzten Bibliothekskongress in Leipzig (via VÖBBlog).

Written by lesewolke

11. Juni 2019 at 10:00