Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Open Library

Gelesen in Biblioblogs (6.KW’21)

In ihrem Podcast interviewte Frau Fahrenkrog in der letzten Woche die Bibliothekarin Marlene Neumann aus Erlangen. Thema war natürlich aus aktuellem Anlass auch der Umgang der Bibliothek mit der coronabedingten Situation. Aber auch die Frage, ob/wie eine Architektur das Wohlbefinden der Bibliotheksbesucher beeinflussen könnte, kam zur Sprache. Ein umfangreiches Video „Die SLUB im Lockdown“ kann man bei Youtube sehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichten über ihre Erlebnisse und Erfahrungen in dieser außergewöhnlichen Zeit.

Ab Januar 2020 wurde aus der Stadtbibliothek Moers auch eine Open Library. In einem Beitrag bei Fachstelle ÖB NRW wird erklärt, wie die konkrete Umsetzung dieses Konzeptes aussieht.

Im Blog der Fachstelle ÖB NRW gibt es Hinweise zu den Eintragungen in der Deutschen Bibliotheksstatistik 2020. Details gibt es insbesondere zur Erfassung der Öffnungszeiten, automatische Verlängerungen, Ausgaben, Arbeitsplätzen und Veranstaltungsbesuchern.

Klaus Graf machte einen Suchmaschinentest. In seinen Beitrag bei Archivalia listete er die Ergebnisse der 10 Teilnehmer auf. Die Sieger hießen eTools.ch und Google.

Bei wissensdialoge.de erklären 10 Personen, wie das Lernen bei ihnen am besten funktioniert (via Fortbildung in Bibliotheken).

Written by lesewolke

15. Februar 2021 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (8.KW’20)

Etliche Beiträge der o-bib-Ausgabe 1/2020 sind nun online (via vdb-Blog). Ein Aufsatz beschreibt den Test der Universitätsbibliothek Tübingen, gewünschte Bücher als E-Book zu bestellen, falls diese in der Form einzeln erhältlich, nicht durch DRM eingeschränkt waren sowie einen bestimmten Prozentsatz an Aufschlag nicht überschritten. Immerhin 68 Prozent der Bestellungen erfüllten die  Bedingungen allerdings nicht und wurden dann doch als Druckexemplar erworben. Zahlreiche interessante Tagungsberichte – Reading in a Digital Environment, BibCamp 2019, Netwerk maschinelle Erschließung usw. – kann man ebenfalls in diesem Online-Heft nachlesen.

Weiterhin ist die 1. Ausgabe der Open-Access-Zeitschrift „Quantitative Science Studies“ erschienen. Es handelt sich laut Inetbib um den Nachfolger der ehemligen Elsevier-Zeitschrift „Journal of Informetrics“. Die Beiträge behandeln vor allem bibliometrische Methoden.

Im idw – Informationsdienst Wissenschaft wird das Konzept der Open Library an der Hochschulbibliothek Mainz näher erläutert (via Medinfo). Wie schon in einigen skandinavischen Bibliotheken fungiert der Bibliotheksausweis hier als Schlüssel, um außerhalb der Servicezeiten die Bibliothek zu betreten und zu nutzen. Neben dem Einsatz von Selbstverbuchern erfolgt eine Videoüberwachung, die bei Beschädigungen oder Diebstählen ausgewertet wird.

In Irland kam es nun zu einem Deal-Vertrag zwischen Elsevier und dem dortigen Hochschulkonsortium. Der Buchreport listete einige Detail auf (via Medinfo).

Im Praxisblog Medienpädagogik veröffentlichte Yannick Bandi ein Veranstaltungsformat (Aufträge & Lehrerkommentar), um Schülern die Grundlagen des Fotografierens beizubringen (via Fachstelle ÖB NRW). Es steht unter der CC-Lizenz By-Sa 4.0 und kann damit an eigene Bedingungen angepasst sowie veröffentlicht werden.

Written by lesewolke

24. Februar 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (6.KW’20)

Auf der Seite „Bibliotheken und ihr Beitrag zur Agenda 2030 der UN“ stehen nun verschiedene Materialien zum Download bereit, beispielsweise Lesezeichen, der Flyer, ein Werkzeugkasten, aber auch Planungsraster und Stellenbeschreibungen (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Stadtteilbibliothek am Hubland-Tower in Würzburg ist seit 6 Monaten eine Open Library. Der Büchereiausweis ist auch ein Schlüssel mit dem die Nutzer zu den Zeiten in die Bibliothek kommen, an denen kein Mitarbeiter anwesend ist. Die Mainpost fasste die Erfahrungen zusammen (via Fachstelle ÖB NRW).

Die internationalen Bibliotheksverbände haben einen englischsprachigen Leitfaden für Bibliotheken zur europäischen Urheberrechtsrichtlinie herausgegeben (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Zukunft kleiner Stadtteilbibliotheken und Bibliotheken auf dem Land war das Thema des 35. BibChatde.  Im Blog gibt es einen Rückblick.

Woher kommt die Redewendung „ein Buch aufschlagen“? Aubib erläuterte diese vergessene Methode aus früheren Zeiten (inklusive Video).

Written by lesewolke

10. Februar 2020 at 10:00