Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Open Science

Gelesen in Biblioblogs (39.KW’17)

leave a comment »

Die Karl-Preusker-Medaille wird in diesem Jahr an Dr. Claudia Fabian, Leiterin der Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Bayerischen Staatsbibliothek verliehen (via vdb). Der BID hebt in seiner Begründung die „sach- und zeitgemäße Vermittlung und Vernetzung in nationalen und internationalen bibliothekarischen Kontexten, „exzellent konzipierte Ausstellungen“ sowie „ihre maßgebliche Beteiligung an dem von der Europäischen Kom­mission geförderten multinationalen Projekt ‚Europeana Regia – eine kollaborative digitale Bibliothek königlicher Handschriften‘ “ hervor.

ZBW Mediatalk berichtete über Forschungsdatenprojekte der ZBW im Zusammenhang mit Open Science. Neben dem beliebten Wegweiser Auffinden. Zitieren. Dokumentieren, der DOI-Vergabe für Forschungsdaten und dem Journal Data Archive betreut die ZBW das DFG-finanzierte Projekt “Generic Research Data Infrastructure“ (GeRDI), dessen Ziel die Vernetzung deutscher Forschungsdatenspeicher ist und in die European Open Science Cloud einfließen soll.

Globolibro stellte Beispiele aus Bibliotheken vor, die sich auch als Labor rund um digitale Technologien sehen.

Ilona Munique (Blog Wega-Team) eröffentlichte ihre Mitschrift der Fortbildung “Lebenslanges Lernen im Beruf: Individuell, virtuell, informell?” und bezieht dies auch auf Bibliotheken (via Fortbildung in Bibliotheken).

Die Zeitschrift BuB veröffentlichte das „Dossier Integration“ als frei verfügbare PDF-Datei, eine Sammlung relevanter Artikel, die von 2015 bis 2017 in der Zeitschrift veröffentlicht wurden (via Fachstelle ÖB NRW).

In einem Urteil vom 27.7.2017 beschäftigte sich das Hanseatisches OLG Hamburg ausführlich mit DIN-Normen und unterstreicht letztlich deren Status als geschützte Sprachwerke (via Archivalia).

 

Advertisements

Written by lesewolke

2. Oktober 2017 at 16:00

Gelesen in Biblioblogs (35.KW’17)

leave a comment »

ZBW-Mediatalk stellte eine Liste von Kenntnissen zusammen, die nötig sind, damit Forschende Open Science leben können. Sie beruhen auf den Ergebnissen einer Umfrage der EU-Working Group on Education and Skills under Open Science. Bisher mangelt es noch an Trainingsangeboten bzw. sind sie zu wenig bekannt. „Davon abgesehen würden die meisten Forschenden, die dies noch nicht gemacht haben, gerne an Open-Access- oder Open-Data-Kursen teilnehmen.“ ergab die Studie.

Ein Plakat des Büchereiverbandes Österreich erklärt die Bibliothek in bunten Bildern. Das kann sowohl für Bibliothekseinführungen für Kinder nützlich sein, aber auch helfen, wenn es mal Verständigungsprobleme gibt, siehe VÖBBlog. Was man bei Fotos von Bibliotheksveranstaltungen alles beachten sollte (auch rechtlich), erklärt ein Beitrag im Blog Fachstelle ÖB NRW.

Lernen am Arbeitsplatz – die Unterschiede zwischen von Organisationen arragierten und selbstorganisiertem Lernen stellte ein Beitrag auf der Internetseite Modern Workplace Learning Magazine dar (via Fortbildung in Bibliotheken).

Eine überarbeitete und erweiterte 5. Auflage „Portale zu Vergangenheit und Zukunft : Bibliotheken in Deutschland“ ist nun online verfügbar,  auch in englischer Sprache (via BID).

Ein Bibliotheksumzug ist immer eine große Herausforderung. Die Kommission für One-Person Librarians des BIB hat ihre Checkliste Nr. 1 überarbeitet und stark erweitert, um damit eine Hilfestellung zu geben (via Netbib).

 

Written by lesewolke

4. September 2017 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (12.KW’17)

leave a comment »

Inzwischen wurde die Ausgabe für Bibliotheken des Horizon Reports 2017 (Engl.) veröffentlicht (via Fortbildung in Bibliotheken). Auch ZBW-Mediatalk interessierte sich für die weitere Entwicklung und fragte: „Wie sieht die Zukunft des Forschens und Publizierens aus?“ Im Februar 2017 nahmen dazu 234 Personen an einer Umfrage teil. Die Ergebnisse wurden im Beitrag veröffentlicht. Demnach ist die Akzeptanz von Open Access stark gestiegen, alternative Metriken gewinnen an Bedeutung und 57,9 Prozent glauben, „dass der Impact-Faktor dann als Indikator ausgedient haben wird.“ Auch Open-Science-Aktivitäten werden dann vermutlich stärker gewürdigt werden. Passend dazu sah sich wisspub.net den Open Science Monitor genauer an.

Jeweils im Frühjahr erscheint die aktualisierte Fassung des Skripts „Internetrecht“ von Prof. Dr. Thomas Hoeren. Jetzt ist die Ausgabe April 2017 im Jurablog online (via Archivalia).

Im Blog Literaturverwaltung wertete Philipp Zumstein eine Twitterumfrage aus, die ermitteln sollte, welche Metadaten beim Zitieren wichtig sind. Nicht in allen Stilen und Fachrichtungen sind beispielsweise Artikeltitel oder Zeitschriftentitel von Bedeutung.

Anleitungen, Materialien und Arbeitsblätter für die Veranstaltung „Wie weit ist mein Buch gereist? Von der Buch-Idee bis zur Ausleihe“ stehen auf der Internetseite der Bezirksregierung Düsseldorf zur Nachnutzung zur Verfügung (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Künstlerin Rebecca McCorkindale erstellte die Grafik „Bibliotheken für alle“. Sie ist in 60 Sprachen verfügbar und mit der CC-Lizenz BY-SA 4.0 (also Namensnennung + Weitergabe unter gleichen Bedingungen) nutzbar, siehe Fachstelle ÖB NRW.

Leicht verständliche Erläuterungen zur Nutzung von Bildern aus Wikimedia Commons gibt der Lizenzgenerator (via VÖBBlog).

Written by lesewolke

27. März 2017 at 08:50

Gelesen in Biblioblogs (7.KW’16)

with one comment

Wir brauchen mehr Geeks und weniger Büchertanten in Bibliotheken sagt @beschruh #inetbib16“ . Dieser Spruch wurde von der Inetbib-Tagung getwittert. Juliane Waack setzte sich damit im Libreas Blog auseinander. Sie konnte diesem Tweet nichts abgewinnen, fand den Begriff Büchertanten zudem frauenfeindlich & schädlich für das Berufsbild und meinte „Die Bibliothek braucht nicht mehr Geeks, sondern sie muss als Arbeitsplatz und als Wissenschaftsbereich attraktiver für intelligente und aufgeschlossene Menschen werden, die sozial und zukunftsweisend zugleich denken können.“

Die Äußerungen von Rafael Ball, die schon in der 6. KW’16 für viel Aufregung gesorgt hatten, zogen auch in der letzten Woche noch einige Statements nach sich. Digithek blog verlinkte die zahlreichen Artikel und Meinungen in einem Blogbeitrag. Beispielsweise ging Christian Gutknecht seinen Blogbeitrag bei Wisspub.net insbesondere auf Balls Beitrag “Total Open Access: the new gospel of scientific communication” ein.

ZBW-Talk berichtete über die EA Annual Conference 2016, die im Januar 2016 stattfand und unter dem Motto „Innovating the Gutenberg Galaxis – The Role of Peer Review and Open Access in University Knowledge Dissemination and Evaluation“ stand.

Die Präsentation (Prezi) „OER in Bibliotheken“ von Kathrin Reckling-Freitag ist online (via biboer). Darin wird erklärt, was Open Educational Ressources sind und wie sie von Bibliotheken eingesetzt werden können. Wie es aussieht, ist mal wieder ein kommerzielles Unternehmen schneller, eine Plattform für freie Lernmaterialien bereitzustellen. Amazon Inspire will demnächst in den USA an den Start gehen (siehe biboer).

Rückwirkend zum 1.1.2015 wird nun auch für Drucker eine Kopiervergütung erhoben (via NRW-Blog). Den Rahmenvertrag, FAQ und das Online-Formular für VG Wort sind auf beim dbv verlinkt.

Die Ländernotiz Deutschland zeigt den die ermittelten Zahlen & Ausgaben im Bildungsbereich für 2015 im Vergleich zu anderen Ländern (via NRW-Blog). Um Zahlen geht es auch bei der Deutschen Bibliotheksstatistik (DBS). Nach dem Ende des BIX haben Deutsche Bibliotheksverband (dbv) und das Hochschulbibliothekszentrum NRW (hbz) eine Expertengruppe ins Leben gerufen, die die DBS um sinnvolle Kennzahlen erweitern soll, siehe  Bibliotheksportal (via NRW-Blog).

Der Lesetipp als Videoclip: 59plus.TV ist ein Online-Magazin, welches sich speziell an ältere Zuschauer und bietet unter anderem 2x wöchentlich einen Buchtipp an (via NRW-Blog).

Written by lesewolke

22. Februar 2016 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (45.KW’15)

leave a comment »

Argumente für die Bedeutung von WLAN in öffentlichen Bibliotheken stellte ÖBIB zusammen (via NRW-Blog). Außerdem wird eine Handreichung „Tipps zur Einführung von W-LAN in öffentlichen Bibliotheken“ zum Download angeboten.

Auf den Perlentaucher für Literarisches lit21.de machte Schneeschmelze aufmerksam. „lit21.de bündelt den Feed von literarisch relevanten Blogs, Zeitungsadressen und anderen Quellen deutscher Sprache.“ so beschreibt T. Chervel sein Angebot. Schneeschmelze hat jedoch auch einiges an diesem Angebot zu kritisieren.

Im Wiki der UB Rostock sind die Videoaufzeichnungen der Vorträge aus dem Workshop “Vom Raum zum Lernraum” (vom 25.9.15) online (via Fortbildung in Bibliotheken).

Offen zugängliche, wissenschaftliche Forschungen und deren Ergebnisse waren das Thema im Workshop „Opening Up Science“ in Hamburg. ZBW-Talk fasste die Beiträge zusammen. Auf den Zitiationsgenerator RefME verlinkte Netbib.

Die Nutzung und Veröffentlichung in wissenschaftlichen Verlagen spielt derzeit trotzdem noch eine große Rolle. Die Max Planck Digital Library schloss ein  Springer Compact-Abkommen. Neben der Nutzung der Inhalte können die Wissenschaftler dann dort auch Open Access publizieren, siehe Aktuelles der Max-Planck-Gesellschaft (via Netbib -> dort gibt es weitere Hintergrundlinks).

Darf eine Verwertungsgesellschaft einen Suchmaschinenkonzern mit einer Gratizlizenz bevorzugen (Stichwort: Leistungsschutzrecht)? Wie diese Frage ausgeht, muss die Staatsaufsicht über Verwertungsgesellschaften beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) entscheiden. Der Stand des Verfahrens ist geheim. Allerdings sickerte durch, dass es inzwischen ein Widerspruchsverfahren gibt, schrieb Golem (via Archivalia). Nicht auch das noch: ein Kopierschutz für JPEGs ist laut Süddeutscher Zeitung im Gespräch (via Archivalia).

Von der diesjährigen Verleihung der Karl-Preusker-Medaille an Prof. Dr. Konrad Umlauf berichtete Bibliothek & Information Deutschland (via Netbib).

Library Mistress liest gerade „The Library Fuzz“ von James Holding. Die Hauptrolle spielt ein Bibliothekspolizist.

 

 

Written by lesewolke

9. November 2015 at 08:00

%d Bloggern gefällt das: