Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘ORCID

Gelesen in Biblioblogs (29.KW’19)

Michael Knoche las „Die Sammlung ist tot, es lebe die Sammlung!“ von Thomas Stäcker und beschäftigte sich mit einer Zukunft der Bibliothek, die mehr auf Teilen als Besitzen ausgelegt ist, und wo die Aufbereitung der Daten an Bedeutung gewinnt (via Archivalia). Trotzdem sollten Bibliothekare die Gegenwart nicht vergessen. Denn es gibt noch viel Literatur, die eben nur gedruckt erschien oder erscheint und aus urheberrechtlichen Gründen noch lange Zeit nicht digitalisiert werden darf.

Bürgerbeteiligung und Ausleihe von verschiedensten Dingen sind Themen des Heftes 1/2019 der Büchereiperspektiven (via Fachstelle ÖB NRW).

Forschern ist es nun möglich, ihre ORCID mit der Deutschen Nationalbibliografie und der Gemeinsamen Normdatei zu verknüpfen und damit die Metadaten ihre Publikationen zu übernehmen. Die Vorgehensweise erklärte Paul Vierkant bei ORCID DE (via Archivalia).

Im Blog der Staatsbibliothek zu Berlin erklärte Armin Talke, welche Auswirkungen die von der EU verabschiedete Urheberrechtsrichtlinie für Bibliotheken und die Wissenschaft hat (via Archivalia).

Wissenschaftler teilen ihre Publikationen gern bei ResearchGate. Das ist häufig seitens der Verlage, bei denen die Artikel bereits erschienen sind natürlich nicht erlaubt. Buchreport berichtete nun über ein Pilotprojekt von Springer Nature mit ResearchGate, um legale Varianten zu testen (via MedInfo).

Bibliothekographie? Nie gehört? Das Wort stand von 1880 – 1926 tatsächlich im Duden, wie @dudensammler twitterte – gefunden von Archivalia.

Ja, die warmen Sommernächte. Fortbildung in Bibliotheken schaute bei Bloomberg, welche anderen Berufsgruppen gern von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren geheiratet werden. 😉

Werbeanzeigen

Written by lesewolke

22. Juli 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (4.KW’19)

Neue Themen und Trends im Jahr 2018 wurden beim Januar-BibChatDe besprochen. Einige Tweets kann man bei wakelet nachlesen (via Fortbildung in Bibliotheken).

Der Digital Index erscheint jährlich und analysiert das digitale Leben in Deutschland. Nun ist die Ausgabe 2018/19 online (via Fachstelle ÖB NRW). Demnach nahm die Internetnutzung weiter zu. Bei den sozialen Medien ist WhatsApp der Renner.

Im Blog der Fachstelle ÖB NRW stellte K. Schuster den Instagram-Auftritt der Münchner Stadtbibliothek vor und erklärte, warum sie diesen Netzwerk für einen Einstieg in Social Media empfiehlt.

Nun, bei aller Begeisterung für das Digitale, muss es ja nicht gleich eine „Bibliothek ohne Bücher“ sein, wie die SWR2 titelt (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Unterschiede in Kinderbüchern mit weiblichen und männlichen Hauptfiguren untersuchte die Süddeutsche Zeitung. (via Fachstelle ÖB NRW). Man wertete Schlagworte von 50.000 Kinder- und Jugendbüchern aus. Der Trend geht eher wieder mehr in Richtung Klischees, also rosa Bücher & Ponyhof für Mädchen, blaue Bücher & Abenteuer für Jungen.

Das uni:view Magazin Wien fragte Forschende, warum sie bei ORCID angemeldet sind und worin sie den Nutzen sehen (via VÖBBlog).

Unter dem Hashtag #GreatestHits twitterten auch Bibliotheken und Menschen, die dort arbeiten, wie ihre Antworten auf häufige oder klischeehafte Fragen lauten. 😉

 

Written by lesewolke

28. Januar 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (42. KW’17)

leave a comment »

Das Storify vom 7. BibChatDe „Bibliotheken und Soziale Medien – Vernetzung in der Filterblase oder wirklicher Mehrwert für die Nutzer?“ ist online und enthält viele interessante Meinungen (via Fortbildung in Bibliotheken).

Bibliothek & Information Deutschland (BID) e.V. veröffentlichte die ethischen Grundsätze für die Arbeit in Bibliotheken als PDF-Datei (via vdb Blog). Sie wurden beim letzten Bibliothekartag zur Diskussion gestellt.

ORCID, die Open Researcher and Contributor ID, feierte bereits den 5. Geburtstag. Der Code ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Publikationen zu ihren Autoren, unabhängig von Namensgleichheiten, -änderungen, Hochschulwechsel usw. Anläßlich des Jubiläums wurde ein Video veröffentlicht, zu sehen im Library Journal (via Netbib).

Archivalia verlinkte auf einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung, der die Probleme des Wissensschaftssystems am Beispiel Philosophie verdeutlicht. Was gut für die Karriere ist, bringt den wissenschaftlichen Diskurs oft nicht weiter. Zitiert wird neben anderen auch Lukas Köhler, er meint: „Das heißt, man schreibt wie alle anderen und über dieselben Themen; und man rezipiert natürlich die Topautoren, die die Peer-Review durchführen.

Das Institute for Information Technology in Education der UNESCO gab eine Studie zu Open Educational Resources in Deutschland in Auftrag. Das Ergebnis ist online verfügbar (via Fortbildung in Bibliotheken) in englischer Sprache mit einer zweiseitigen Zusammenfassung in Deutsch (S.9-11). Betrachtet wurden sowohl Initiativen die von der Praxis als auch der Politik ausgingen. Deutschland gilt eher als „Spätzünder“ bei OER, auch wenn es durchaus eine starke OER-Community gibt. Inzwischen hat aber auch die Politik das Thema entdeckt und fördert zunehmend OER.

Die Deutsche Digitale Bibliothek veröffentlichte das Buch „Der Vergangenheit eine Zukunft : kulturelles Erbe in der ditigalen Welt”, welches auch online lesbar ist (via Urheberrecht in Bibliotheken).

Wer viel liest, lebt länger“ titelte die GEO und bezieht sich damit auf eine Studie Yale University (via Netbib). Demnach veringert das Lesen von Büchern Stress, entspannt und trainiert das Gehirn.

Die British Library zeigt gerade die Ausstellung „Harry Potter : a History of Magic”. VÖBBlog hat dazu zwei Videos eingebettet. 🙂

Written by lesewolke

23. Oktober 2017 at 08:45

Gelesen in Biblioblogs (33.KW’17)

leave a comment »

Das UrhWissG soll am 1. März 2018 in Kraft treten. Nun haben sich die Kultusministerkonferenz (KMK) und die VG Wort darauf geeinigt, die Übergangsregelung zur pauschalen Abgeltung für elektronische Semesterapparate bis Ende Februar zu verlängern, siehe Hochschulrektorenkonferenz (via Urheberrecht in Bibliotheken). Wer selbst Lehrmaterialien erstellt, interessiert sich vielleicht für die „Fünf Tipps für gutes Lizenzieren von OER“, erläutert von Henry Steinau bei iRights.info.

Auf ORCID nimmt Fahrt in Deutschland auf. Die Universitätsbibliothek Regensburg hat ihr Repositorium mit ORCID verknüpft, damit ein Datenabgleich erfolgen kann und Daten nicht mehrfach eingegeben werden müssen, siehe Beitrag bei ORCID.de (via Netbib).

Digithek Blog fand Beiträge zu Spaactor, einer Suchmaschine für gesprochene Wörter in Videos und Podcasts (via Fortbildung in Bibliotheken). Christian Schrumpf aus Bremen entwickelte mit seinem Team diese Suche, die sich nicht auf Titelzeilen und Teaser beschränkt.

Globolibro führte die Reihe zu künstlicher Intelligenz in Bibliotheken weiter. Wären einfache Auskünfte denkbar? Eines der Beispiele im Beitrag ist die Bibliothek der TH Wildau. Sie testet immerhin schon einen Roboter für solche Zwecke und zwar mit „Zusatzqualifikationen: Außer trockenen Bibliotheksfakten hat er nämlich auch gleich noch eine Handvoll Witze parat […].“ (Zitat bei RBB online).

Ein Beitrag im Hamburger Abendblatt beschreibt einen Tag im Bücherbus Harburg (via fahrbibliothek.de).  Doch wie entsteht eigentlich so ein Bücherbus? Der Blogbeitrag der Münchner Stadtbibliothek erläutert, wie ein Bücherbus geplant, gebaut und schließlich in Dienst genommen wird (via fahrbibliothek.de).

An der Universität Mekelle in Äthiopien wurde ein Buchscanner gebaut. Ein Video des Prototyps sowie Links zu weiteren Informationen findet man bei Infobib.

Peter Lambeck (1628-1680), Den Bibliothekar der kaiserlichen Hofbibliothek Wien, und seinen Bibliothekskatalog stellte ein Beitrag im Blog Iter Austriacum vor (via Archivalia).

Written by lesewolke

21. August 2017 at 09:00

Autorenidentifikationssysteme beim #bibtag16

leave a comment »

Katalogisierer kennen das Problem: die eindeutige Zuordnung von Publikationen zu einer bestimmten Autorin oder einem Autor in der Normdatei. Schwierig wird es bei der Abkürzung von Vornamen, dem Wechsel der Einrichtung oder gar Namensänderungen (z.B. durch Heirat, Scheidung). Die Open Researcher Contributor Identification Initiative rief mit ORCID (= Open Researcher and Contributor ID) eine internationale Plattform ins Leben, wo sich jeder Forschende kostenfrei registrieren kann, einen Identifikator erhält und seine Publikationen verknüpfen kann. Josh Brown, Regionaler Direktor für Europa, erklärte, dass es bereits viele Partner gibt und inzwischen auch Zeitschriften bei der Artikeleinreichung eine ORCID verlangen. Übrigens bietet die Plattform auch Privateinstellungen (public, limited, private) für die eingebenen Daten.

Heinz Pampel berichtete über die Pläne von ORCID DE. Die Europäische Kommission, Wissenschaftsorganisationen und der Wissenschaftsrat empfehlen die Nutzung der ORCID. Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft startet deshalb ab dem 1.5.2016 ein Projekt zur Etablierung in Deutschland. Neben den Projektpartnern Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Deutsche Nationalbibliothek und Universitätsbibliothek Bielefeld konnten einige Hochschulen und Institutionen als Kooperationspartner gewonnen werden. Es soll eine zentrale Anlaufstelle mit Ansprechpartnern, Webseite, Webinare, Workshops usw. geschaffen und geprüft werden, ob ein nationales Konsortium sinnvoll wäre. Weitere Informationen zum Vorhaben enthalten die Präsentationsfolien, die Projektbeschreibung sowie der frei zugängliche Artikel „ORCID – Offener Standard zur Vernetzung von Forschenden“ von Heinz Pampel und Martin Fenner.

Hartmann, Sarah: ORCID und GND, Folie 7

Hartmann, Sarah: ORCID und GND, Folie 7

Sarah Hartmann von der Deutschen Nationalbibliothek erläuterte, welche Überlegungen es innerhalb des Projektes ORCID DE zur Verknüpfung der ORCID mit der GND (Gemeinsame Normdatei) gibt. So könnte beispielsweise automatisch ein Eintrag in der GND angelegt werden, sobald es eine neue ORCID gibt (siehe Folie). Beim Matching der Daten müssten neben den Personendaten auch zugehörige Publikationen herangezogen werden. Dabei würden eventuell Veröffentlichungen aus ORCID, BASE, dem DNB-Bestand sowie weiteren Bibliotheksbeständen eine Rolle spielen.

Doch wie bringt man die Hochschulangehörigen dazu, sich für ORCID zu entscheiden. Torsten Reimer vom Imperial College London, einem institutionellen Mitglied bei ORCID, hatte eine radikale Methode parat (Präsentationsfolien). Alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler seiner Einrichtung wurden darüber informiert, dass für sie eine ORCID angelegt wird und konnten bis zu einen festgesetzten Termin widersprechen. Von 4.000 Leuten hatten 25 Forschende Vorbehalte, davon nur ein einziger wegen der Privatsphäre. Die Verlinkung der ORCID mit dem Universitätssystem musste dann allerdings von den Forschenden selbst erfolgen. Die Aktion wurde über Flyer, Departments, die Bibliothek und Social Media verbreitet und von Universitätsleitung und Rechtsabteilung unterstützt. Wichtig ist es, per Mail wirklich nur kurz und knapp zu kommunizieren – vier Absätze sind schon zu viel. Da auch regelmäßig neue Forschende dazu kommen, reicht eine einmalige Aktion nicht, so die Erkenntnisse dieses Versuchs.

Martin Fenner stellte schließlich in seinem Beitrag fest, dass die Software vieler Repositorien bereits ein Datenfeld zum Eintrag des ORCID enthält, wenn es auch aktuell nicht überall angezeigt wird. Mit einer zunehmenden Verbreitung und Bekanntheit dieses Identifiers wird die Sichtbarkeit zunehmen.

Update 26.5.16: Alle Präsentationsfolien wurden auf der Internetseite der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation e. V. (DINI) veröffentlicht.

Written by lesewolke

21. März 2016 at 10:30

Veröffentlicht in Bibliothekskongress 2016

Tagged with ,

Gelesen in Biblioblogs (35.KW’15)

leave a comment »

Einst hatte Lorenz M. Hilty den Springer Verlag als kompetenten Partner bei einem Publikationsvorhaben erlebt. Nun schrieb er über seine aktuellen, haarsträubenden Abenteuer bei der Veröffentlichung eines Sammelbandes in diesem Verlag, online bei Netzpolitik.org (u.a. via Archivalia). Daraufhin erhielt er laut Beitrag „zahlreiche Zuschriften von Kollegen, die von ähnlichen Erfahrungen mit anderen Verlagen berichteten.Schneeschmelze empfahl angesichts solcher Zustände: „Die Alternative: Open Access und Self-Publishing. Weg von den Verlagen, hin zu den OA-Repositorien und in die freien Zeitschriften.

Gleich drei Beiträge widmete Bibliothekarisch.de dem Angebot ORCID: ein Erklärungsvideo, Präsentation & Vortrag, Sketchnote (alles in engl. Sprache). Allein am Namen erkennt man nämlich oft nicht, ob Publikationen von der gleichen Wissenschaflerin, dem gleichen Wissenschaftler stammen. Namensgleichheiten, Abkürzung der Vornamen, Namensänderungen durch Heirat/Scheidung erschweren die eindeutige Zuordnung. Hier hilft die Open Researcher and Contributor ID, kurz ORCID. In der Inetbib bat Torsten Reimer um die Teilnahme an einer Umfrage zu ORCID. Daraus entstand eine angeregte Diskussion, ob GND nicht genügen würde bzw. eine Zusammenarbeit nützlich wäre.

Eine umfangreiche Medienliste zum Thema „Eltern und Kind“ veröffentlichte die Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen (via NRW-Blog).

In Bibliotheken geht es längst nicht mehr nur um die Leseförderung, sondern mit die Kompetenz zur Nutzung der Internetmedien wird immer wichtiger. Daher kooperiert der dbv nun mit der Kampagne „Schau hin!„. In  einem Interview erklärt Barbara Lison, welche Rolle Bibliotheken dabei spielen (via NRW-Blog).

„Die Zeiten ändern sich“ stellte auch Elke Lackner fest und ging in ihrem Blogbeitrag auf Sprache, Lesen, Zitierregeln – jeweils mit weiterführenden Links – ein (via Fortbildung in Bibliotheken).

%d Bloggern gefällt das: