Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Peer Review

Gelesen in Biblioblogs (6.KW’19)

In einer Broschüre der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Hamburg e.V. werden Bilderbücher vorgestellt, die sich mit Konflikten und deren Lösung beschäftigen (via Jugendbibliothek21).

Im Cibera-Blog gab C. Hornung einen kurzen Einblick in die verschiedenen Verfahren der Qualitätsprüfung bei Zeitschriftenartikeln.

Gehören Sie zu der Spitze, den Scharfsinnigen, dem Holz, den Anhängseln, den Muffen oder den Radierern? Die Bleistift-Metapher kategorisiert die Herangehensweise verschiedener Typen an neue Technologien – siehe OER-Info! 🙂

Karsten Schuldt las „The Library Book“ von Susan Orlean und schrieb darüber eine Rezension im Libreas Blog. Ihn überraschte die doch sehr positive Sicht der Autorin auf Bibliotheken, die ziemlich genau mit dem Eindruck übereinstimmt, den Bibliotheken vermitteln möchten.

Im Science-Fiction-Roman „Ich bin Viele“ von Dennis E. Tayler gibt es im Jahr 2133 kein Internet mehr, sondern nur noch staatlich kontrollierte Online-Bibliotheken, siehe Haferklees Ausblicke.

Archivalia verlinkte auf eine Glosse bei B.I.T.-Online, die sich dem Image von Bibliothekaren und Archivaren widmet.

Werbeanzeigen

Written by lesewolke

11. Februar 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (39. KW’18)

Auch 2018 wurden in einer Umfrage wieder die Top Tools for Learning ermittelt (via Fortbildung in Bibliotheken).  Youtube verteidigte Platz 1 gefolgt von Power Point und Google Search. Unter den Top 10 gab es zwei Neueinsteiger: Slack und Zoom, von denen ich noch nie gehört hatte. Immerhin auf Platz 8: WordPress. Stimmt, ich habe auch in dieser Woche wieder viel gelernt. 🙂 Musermeku listete zahlreiche Anleitungen auf, wie man GIFs erstellt, auch animierte (via Archivalia).

Fabian Franke stellte die Ergebnisse einer Umfrage in der Urheberrechtssitzung beim Deutschen Bibliothekartag 2018 zu Kenntnissen im Urheberrecht und deren Vermittlung in Bibliothekskursen vor, siehe BII Stories.

Fortbildung in Bibliotheken schmökerte im Zeitungsportal digipress. Auch Archivalia sah sich Portale für digitale Sammlungen von Zeitungen an und listete die wichtigsten auf.

Bei SciRev können Forschende ihre Erfahrungen mit Review-Verfahren von Fachzeitschriften teilen, siehe Blog der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (via MedInfo). In einer Übersicht erfährt man, wie viel Zeit man für eine Mitteilung vom Gutachter einplanen muss. Janine Huisman and Jeroen Smits hatten die Plattform ins Leben gerufen, nachdem sie selbst von der langen Wartezeit ohne Nachricht oder Absage genervt waren.

In Mittel- und Südamerika erschienene Open-Access-Fachzeitschriften werden meist von Universitäten und Forschungszentren verlegt. Publikationsgebühren sind für OA-Zeitschriften in dieser Region eher die Ausnahme, siehe Cibera Blog.

Deutschlandfunk führte ein Interview mit dem Schweizer Architekten Max Dudler (via Fachstelle ÖB NRW). Er hat bereits mehrere Bibliotheksbauten entworfen, unter anderem das Grimm-Zentrum in Berlin. Bibliotheken sieht er als heute auch als Treffpunkt. Doch große, ruhige Lesesäle sind nach wie vor beliebt, egal mit welchem Medium man arbeitet. Max Dudler meinte dazu im Interview: „… sie arbeiten mit beiden Medien, Buch und dem ganzen Computerzeug. Und ich denke mir, in dieser Auseinandersetzung muss man auch eine Bibliothek sehen.“

Die heutige Sicht auf Bibliotheken beschäftigte auch Anke Buettner im Blog der Münchner Stadtbibliothek. Sie ging der Frage nach „Sind Bibliotheken eher Straßen als Wohnzimmer?“ (via Netbib).

Written by lesewolke

1. Oktober 2018 at 09:45

Gelesen in Biblioblogs (39.KW’16)

leave a comment »

Medinfo machte auf den Beitrag zur „Usability-Untersuchung des neuen ZB MED-Suchportals LIVIVO“ in der Online-Zeitschrift GMS Medizin — Bibliothek — Information aufmerksam. Hier wurde auf Probleme bei der Nutzung des Suchportals wie fehlende Funktionen, Störfaktoren wie zu große Darstellung der einzelnen Treffer auf der Liste sowie Misserfolge bei der Lösung der Aufgaben. Beispielsweise „scheiterten noch 50% von ihnen daran, bereits gesetzte Suchfilter wieder zu entfernen.„.

Und wenn die literarischen Angaben nicht hundertprozentig stimmen? Finden die Rechercheprofis die Fehler? Archivalia testete die Mailauskunft von 11 deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken und vergab Schulnoten.

Wenn Roland Reuß für die FAZ eine Schimpftirade schreibt, dann ist das Thema natürlich Open Access. Die Open-Access-Strategie des BMBF (siehe 38. KW’16) erboste den Wissenschaftler.  „Immerhin scheint er wieder etwas mehr Engagement in seine sprachlichen Bilder und Schöpfungen zu stecken“ bescheinigte Libreas Blog dem Pamphlet. Blogschreiber Ben Kaden zeigte sich trotzdem wenig beeindruckt vom Inhalt und meinte: „Im Jahr 2016 ist dieser Popanz auch mit 5.0 allerdings so einschüchternd wie ein Spuk unterm Riesenrad.“, denn neue, klare Argumente wird man nicht entdecken.

Mit der Bewertung von Forschungsergebnissen beschäftigte sich Ulrich Herb. In einem Vortrag verglich er verschiedene Messmethoden, wie den Journal Impact Factor, Hirsch-Index, Altmetrics und Google Scholar, siehe Scinoptica.

Automatisch erzeugte Peer Reviews durch eine Software? Das probierten Wissenschaftler der Universität Triest.  Die Wissenschaftler im Test waren in 25 Prozent der Fälle mit den Schlussfolgerungen des Fake Reviews einverstanden, obwohl die Sätze automatisch aus Texten echter Reviews entnommen und neu zusammengestellt wurden, schrieb Times Higher Education und bezieht sich dabei auf den Konferenzbeitrag (nicht frei verfügbar) der International Cross Domain Conference, CD-ARES 2016 zu diesem Experiment (via Infobib).

Die Koordinierungsstelle Netzwerk Stiftungen und Bildung veröffentlichte die BroschüreFörderprogramme zur Integration von Neuzugewanderten durch Bildung„, aufgeteilt in Bundes- und Länderprogramme (via NRW-Blog).

Bereist im 9. Jahrhundert gab es die Al-Qarawiyyin-Universität in Fes (Marokko). Nach mehreren Jahren Restaurierung öffnet nun die Bibliothek und soll damit die älteste noch bestehende Bibliothek sein, schreibt The Guardian (via Archivalia).

Written by lesewolke

4. Oktober 2016 at 09:00