Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘RDA

Gelesen in Biblioblogs (25.KW’18)

Inzwischen sind zahlreiche Beiträge zum Bibliothekartag erschienen. Themen waren OER, Tools zur Informationskompetenz, Leseförderung und vieles mehr. Eine Übersicht dazu führt Bibliothekarisch.de.

Auch für Bibliotheken können Uploadfilter zum Problem werden, meinte Infobib. Denn auch in Repositorien werden Medien hochgeladen. Häufig werden dort andere Medien zitiert, welches völlig im Rahmen des Urheberrechts ist. Aber können Filter den Unterschied erkennen? Laut Netzpolitik.org ist es noch nicht zu spät, sich an seinen EU-Parlamentarier zu wenden, um das Ganze noch abzuwenden.

Bibliothekarisch.de verlinkte auf das RDA-Toolkit, siehe auch RDA-Wiki. Der Zugang ist jedoch nur für Abonnenten möglich (oder mit einem 30-Tage-Testzugang).

Hapke-Weblog ging der Frage nach, ob wir data literacy brauchen und wirft dabei einen Blick über den Tellerrand in andere Länder. Oder haben wir eh schon zu viel literacy? Der Beitrag enthält zahlreiche Links zu weiterführender Literatur u.a. einer BroschüreStrukturen und Kollaborationsformen zur Vermittlung von Data-Literacy-Kompetenzen“ des Hochschulforums Digitalisierung, die nötige Kompetenzen dazu formuliert. Wobei ich hier mal meckern muss. Wer über solche Kompetenzen schreibt, sollte bitte in der Lage ein, ein PDF mit  Inhaltsverzeichnis als Lesezeichen zu erstellen.

Inzwischen gibt es das kostenfreie Tool ZoteroBib. Ganz ohne Download oder Registrierung kann man hier Literatureinträge in einem von über 9000 Zitationsstilen erstellen und dann in das Textverarbeitungsprogramm einfügen. Ein kurzes Video zur Funktionsweise gibt es im ZoteroBlog (mit engl. Erläuterungen zum Tool) und bei infoclio.ch (via Archivalia).

Written by lesewolke

25. Juni 2018 at 08:00

Gelesen in Biblioblogs (14.KW’18)

leave a comment »

Die Hochschule der Medien Stuttgart führt mit den Studierenden des Bibliotheks- und Informationsmanagements Veranstaltungsprojekte durch, um pädagogische und didaktische Kompetenzen zu fördern. Vier Konzepte werden in einem Beitrag auf der Internetseite der HdM vorgestellt (via Fortbildung in Bibliotheken).

WAZ berichtete von den Langen Lernnächten für Abiturienten. Die Stadtbibiothek Hagen hat sich dafür einiges einfallen lassen (via Fachstelle ÖB NRW).

Michael Bierut erklärt in einem Vortrag, wie eine inspirierende Schulbibliothek gestaltet sein sollte, siehe Video bei Bibliothekarisch.de.

Haferklees Ausblicke stolperte bei der Recherche nach einem Buch über die Unterschiede bei der RDA-Katalogisierung in den verschiedenen Bibliotheksverbünden, obwohl es sich um gleiche Auflage handelte, und listete diese genau auf. Da wüsste man doch gern, wer es nun regelgerecht gelöst hat.

Der Projektbeirat des Bundesinstitutes für Berufsbildung gab Empfehlungen für die berufliche Bildung im Öffentlichen Dienst heraus (via Fortbildung in Bibliotheken). Ziel ist es, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und durch einen Wandel der Berufsbilder sich der Entwicklung – vor allem der Digitalisierung – anzupassen.

Elke Brehm (TIB), Karin Knaf (BSB) und Armin Talke (Staatbibliothek zu Berlin) verfassten einen Handreichung mit Erläuterungen zur Datenschutz-Grundverordnung, die speziell für Bibliotheken wichtig sind (via Inetbib).

Der Libreas-Verein unterzeichnete den „Jussieu Call for Open Science and Bibliodiversity. Hier geht es vor allem darum, einer Open-Access-Entwicklung entgegen zu steuern, die vor allem auf Veröffentlichungsgebühren basiert, die an Verlage fließen. Die eingesparten Subskriptionsgebühren sollten laut dem Call „vorranglich in Investionen umwandeln, die es der Wissenschaft ermöglichen, wieder die verlegerische Kontrolle über das Publikationssystem zu übernehmen„. Prof. Dr. Vera Meyer erklärte im Blog Open Access an der TU Berlin, was Wissenschaftler selbst tun können, um Open Access zu fördern (via Archivalia).

Die vorläufige Deutsche Bibliotheksstatistik 2017 ist nun online verfügbar (via Fachstelle ÖB NRW).

Archivalia listete Links auf, die zeigen, was nach dem aktuellen Urheberrecht in der Fernleihe möglich ist und was nicht. Und Armin Talke schrieb „Bibliotheksschranken: Die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken in Bibliothek, Lehre und Forschung“, siehe Repository des FID Recht (via Inetbib).

Das Buch „The Bad-Ass Librarians of Timbuktu“ (2016) von Joshua Hammer wird in einer Rezension im Libreas Blog behandelt. Die Manuskripte, die im 15./16. Jahrhundert in Timbuktu entstanden, waren in Laufe der Geschichte von der Zerstörung bedroht. Die Aufbewahrung in Familien und der Einsatz von Abdel Kader Haidara, der ab 1984 versuchte, die verstreuten Schriften einzusammeln, retteten viele wertvolle Manuskripte, die ab 2012 erneut vor Tuareg-Rebellen und islamistischen Milizen beschützt werden mussten. Kritisiert wird, dass trotz des Buchtitels die politischen Hintergründe einen zu großen Teil einnehmen und „zu wenig über die Manuskripte und die Arbeit der Librarians.“ berichtet wird.

Written by lesewolke

9. April 2018 at 09:30

Gelesen in Biblioblogs (13.KW’18)

leave a comment »

Eva-Christina Edinger beschreibt in ihrer Dissertation „Wissensraum, Labyrinth, symbolischer Ort“ das Erleben der Bibliothek aus Nutzersicht (via Spaceofknowledge). Es wird dargestellt, dass Bibliotheken für Neulinge oft Labyrinthe sind, in denen man sich anfangs verirrt, aber nach und nach die kürzesten Wege entdeckt. Direkt poetisch fand ich den Einschätzung „Die Einhaltung der Regeln einer Bibliothek, wie sie Schweige- und Fastengebote darstellen, werden von jenen erwartet, die Teil der Gemeinschaft sind.“ (S. 241).

Im Libreas Blog sah sich Karsten Schuldt das Buch “The Librarian’s Guide to Homelessness” an. Darin geht es vor allem um das Thema „wie sich Bibliothekarinnen und Bibliothekare so verhalten können, dass sie Menschen, die obdachlos sind, wertschätzen können, aber doch dazu anleiten, den restlichen Bibliotheksbetrieb ungestört zu lassen.“ Insgesamt erachtet er das Buch jedoch als „wenig brauchbar„.

Elixier heißt die Suchmaschine, welche frei zugängliche Bildungsmedien findet, siehe Fachstelle ÖB NRW mit Videotutorial (via Fortbildung in Bibliotheken).

Für Protest in der Inetbib sorgte der Hinweis auf einen Text von Kant (1785) sowie die Aussage von Oliver Hinte in seinem BlogEs unterstreicht meine These, dass Scans in Bibliotheken nicht kostenlos angeboten werden sollten.„. Ganz kostenfrei sind Scans allerdings nicht, denkt man an die Geräteabgabe und die Speichermedienvergütung.

Die Ausgabe 1 von 2018 der o-bib enthält unter anderem die Auswertung einer Umfrage zum praktischen Umgang mit RDA (via VDB Blog).

Fotos von einer Besichtigungstour im Bücherspeicher der Österreichischen Nationalbibliothek (enthält rund 3,6 Millionen Bände in Regalen mit einer Gesamtlänge von ca. 21.000 Metern) veröffentlichte heute.at (via VÖBBlog).

Ausleihulla kaufte ihrem Büchereipraktikanten zum Abschied und als Dankeschön eine Mangafigur, denn nicht nur Bücher machen glücklich. Luc Brien machte sich derweil darüber Gedanken, wie ein Klassifikationssystem für die Bibliothek in Hogwarts aussehen könnte, siehe Video bei Bibliothekarisch.de.  😉

Written by lesewolke

3. April 2018 at 09:30

Gelesen in Biblioblogs (8.KW’18)

leave a comment »

Making & Maker Spaces – was heisst das praktisch?“ lautete das Thema des 11. BibChatDe. Die Ergebnisse wurden in Shorthand Social zusammengefasst.

Das Evangelische Literaturportal e.V. publizierte in der Reihe Bücherei-Praxis das ModulKatatalogisierung nach RDA mit BVS“ (via Fachstelle ÖB NRW).  Hier werden auch die grundlegenden RDA-Regeln vorgestellt.

Zitieren : die Handreichung zum wissenschaftlichen Arbeiten“ der SLUB Dresden erklärt, warum man zitiert, welche Quellen zitierwürdig sind und stellt einige Zitierstile vor (via Archivalia).

Fortbildung in Bibliotheken empfiehlt „Was ist OER?“ von Jöran Muuß-Merholz und stellte den Autor vor.

In einem Interview mit Zweikommazwei berichtete Bernd Mittermaier über den aktuellen Stand der DEAL-Verhandlungen (via MedInfo).

In diesem Jahr feiert die Österreichische Nationalbibliothek ihren 650. Geburtstag! In ihrer Rede zum Jubiläum ging Generaldirektorin Johanna Rachinger auch auf die Geschichte der Einrichtung ein, siehe VÖBBlog. Ich erinnere in diesem Zusammenhang gern an meinen Film zum Besuch der Wiener Bibliotheken, u.a. des Prunksaales der Nationalbibliothek.

Die 11 besten Bücherblogs“ verlinkte Myself (via Archivalia).  Und Haferklees Ausblicke entdeckte im „Der Mörder im Spiegel“ (1948) einen nette Beschreibung einer Bibliothekarin. Neben der „Leidenschaft für das gedruckte Wort“ fand sie die „Beschäftigung ladylike“. 😉

Written by lesewolke

26. Februar 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (28.KW’16)

leave a comment »

Das Pokémon-Fieber macht auch vor Bibliotheken nicht halt. #Bibliotheken online erklärte daher, „wie man Pikachu für Bibliotheksmarketing nutzt„. Christoph Deeg schrieb in seinem Blog ebenfalls ausführlich über die Taschenmonster und gab viele praktische Tipps für Bibliotheken.

Die Ausgabe 1/2016 der Zeitschrift „Informationspraxis“ ist online und enthält Beiträge zum Lernort, Open Educational Ressources, Videospielturnieren, Roving Librarian u.v.m. Wer mal schnell auf dem Smartphone in die Zeitschrift  „BuB“ schauen möchte, kann dies jetzt mit der neuen App tun, siehe auch NRW-Blog. Für Mitglieder des Berufsverbandes BIB e.V. ist die Nutzung kostenfrei (Anleitung).

Interkulturelle Bibliotheksprojekte findet man bei Twitter unter dem Hashtag #bib4all (via VÖBBlog). Auf eine Literaturliste mit Empfehlungen zu den Themen Migration, Asyl, Flüchtlinge, Kinder, Jugendliche, Erwachsene verlinkte Basedow1764 Weblog.

Das Motto des 106. Deutschen Bibliothekartages 2017 in Frankfurt am Main lautet „Medien – Menschen – Märkte“. Das Call for Papers ist online und enthält Infos zu den Themenkreisen und Terminen (via Netbib).

Umfangreiche Unterlagen, um RDA im Selbststudium zu erlernen, findet man im RDA-Wiki. Neben PDFs gibt es auch Powerpoints mit Text & Ton (via NRW-Blog).

Thomson Reuters verkaufte die Datenbank „Web of Science“ an die Investmentunternehmen Onex und Baring Asia. Ob bzw. welchen Einfluss das auf die Weiterentwicklung der Datenbank hat, bleibt abzuwarten, meinte Medinfo.

Die Entscheidung, welches Buch man als nächstes liest, kann auch von der Zeit abhängen, die man übrig hat. Eine Infografik bei Bibliothekarisch.de zeigt bekannte Bücher und wie viele Lesestunden man einplanen sollte.

Written by lesewolke

18. Juli 2016 at 09:14

Gelesen in Biblioblogs (22. KW’16)

leave a comment »

Bevor man mit einer Infrastruktur für Metadaten beginnt, sollte man sich die Ersteller- und Anwendergruppen anschauen und konkrete User-Stories sammeln, meinte Adrian Pohl in seinem neuesten Beitrag zu Metadatenservices im Blog Uebertext und hatte auch gleich Beispiele für solche Anwendergeschichten parat.

Für die digitale Ausleihe über Bibliotheken gibt es die US-Plattform Overdrive nun auch im deutschsprachigen Raum, meldete das Börsenblatt (via NRW-Blog).

Auf die neugestaltete Zeitungsplattform digiPress der BSB München machte zkbw aufmerksam. Ebenfalls online ist die digitale Sammlung der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften (OLB) in Görlitz (via Zkbw), wenn auch „Ohne vernünftige Sortiermöglichkeit“ wie Archivalia bemängelte. Ich hatte bei meiner Suche zudem recht häufig „[Kein Titel]“ in der Trefferliste. Davon abgesehen ist es eine Fundgrube für Geschichtsinteressierte und Genealogen.

Der Jahresbericht der Deutschen Nationalbibliothek ist online verfügbar (via VÖBBlog). Offene Metadaten und die RDA-Einführung prägten das Jahr 2015.

Eine Infografik zur Verwendung von Schriftarten teilte Bibliothekarisch.de.

Zum Trost für alle, die ebenfalls bei Kursen und Vorträgen immer mal mit Technikproblemen kämpfen, hier ein Link zum Techniktagebuch von Kathrin Passig (via Fortbildung in Bibliotheken).

Written by lesewolke

6. Juni 2016 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (19.KW’16)

leave a comment »

In einem Positionspapier äußerte sich Bibliothek & Information Deutschland zum Umgang mit umstrittenen Werken in Bibliotheken und lehnt damit jegliche Zensur ab, denn „Ein umfassendes Informationsangebot schließt auch kontrovers diskutierte Titel ein.“ (via Archivalia).

In der Reihe „Wie gelingt Institutionen der Sprung in die digitale Teilhabe?“ schrieb Markus Trapp einen Gastbeitrag zu Bibliotheken für den Blog des Volkshochschultages 2016 (via Text & Blog).

Bis zum 31.Mai 2016 kann man an der Abstimmung zu den wichtigsten Openness-Ideen für Bibliotheken teilnehmen (via Archivalia).

Biboer machte auf den MOOC zu Open Educational Ressources aufmerksam, der am 23. Mai 2016 startet. Tipps und Regeln für Twitter in der Lehre bettete Bibliothekarisch.de ein.

Philipp Maaß wertete für seine Masterarbeit zum Einsatz von /Libre/Open-Source Software (FLOSS) zahlreiche Antworten von wissenschaftlichen Bibliotheken aus. Die Arbeit ist online verfügbar (via Bibtexte).

Ende letzten Jahres richtete die Bilddatenbank der ETH Bibliothek Zürich eine Kommentarfunktion ein und fragte medienwirksam „Wissen Sie mehr?“. Die vielen E-Mail-Einsendungen konnten kaum bewältigt werden. Nun gibt es das Blog Crowdsourcing, in dem regelmäßig alte Fotos vorgestellt werden, die noch Rätsel aufgeben (via Archive 2.0).

Wer im Internet etwas veröffentlichen möchte, muss zahlreiche Rechte bedenken. Klicksafe und iRights.info bieten als Hilfe die BroschüreSpielregeln im Internet 3 – Durchblicken im Rechte-Dschungel“ an (via NRW-Blog).

Bibliotheksratte berichtete über ihre Teilnahme an einer dreitägigen RDA-Schulung und schimpfte: „Wir als Bibliotheken labern von Medienkompetenz und Informationsvermittlung, kriegen dass aber bei uns selber nicht hin.

 

Written by lesewolke

17. Mai 2016 at 09:15

Gelesen in Biblioblogs (18.KW’16)

leave a comment »

Die Zentralbibliothek der Hochschule Hannover hat das Konzept Roving librarian getestet. Dabei sind Auskunftsmitarbeiterinnen und – mitarbeiter in den Bibliotheksräumen mit einem Netbook unterwegs, um unabhängig vom Auskunftsplatz Fragen zu beantworten. Ein Artikel in „Informationspraxis“ von Andrea Hofmann und Christian Hauschke berichtete nun von der Durchführung dieses Experiments und seinen Erkenntnissen (via Infobib). Demnach waren die „streunenden Bibliothekarinnen oder Bibliothekare“ hauptsächlich damit beschäftigt, Bibliotheksregeln durchzusetzen (insbesondere zur Ruhe zu ermahnen) und praktische Hilfe am Kopierer zu leisten. Echte Auskunftsfragen kamen selten vor. Daher wurde das Konzept von der Bibliothek schließlich als wenig erfolgreich bewertet.

Hochschuldidaktische Maßnahmen zur Vermeidung von Plagiaten erläuterte der HD-Blog der PH Luzern (via Archivalia). Denn wer gute wissenschaftliche Arbeiten ablieferen soll, muss den Studierenden auch Zeit zur Themenfindung und dem Schreiben einräumen, also mehr auf Qualität als auf Quantität setzen. Spezielle Themen und Fragestellungen, die zur Auseinandersetzung mit dem Material anregen, erschweren demnach zusätzlich ein Copy & Paste.

Zahlreiche Videos bei e-teaching.org zeigen Möglichkeiten, wie man die Lehre mit digitalen Elementen anreichern kann (via Fortbildung in Bibliotheken). Mit der Gestaltung von Infografiken beschäftigte sich ein Video bei Bibliothekarisch.de.

Die Zentralbibliothek für Blinde (DZB) startete nun eine Kooperation mit den öffentlichen Bibliotheken in Sachsen, damit Nutzer mit Sehbeeinträchtigungen direkt vor Ort eine deutlich größere Anzahl von Hörbüchern – von etwa 33.000 Stück ist die Rede – zur Verfügung stehen (via Netbib).

In der vierten und letzten Folge der Bibliothekskolumne „Bibliotheken ohne Bücher“ von Library Mistress drehte es sich um Genbibliotheken, Programmbibliotheken und vor allem Musikbibliotheken, die eingespielte Tonfolgen enthalten, welche man später zu einem Musikstück zusammensetzen kann.

Zu der Veranstaltung „Was man als Nicht-Katalogisierer über RDA wissen muss – eine Einführung in das neue Katalogisierungsregelwerk“ sind nun die Audioaufzeichnungen online (via vdb-Blog).

Der Library Systems Report 2016 (Engl.) auf der Seite von American Libraries gibt einen Überblick der Bibliothekssoftwaresysteme, die aktuell auf dem Markt sind (via Netbib).

Eine Zusammenfassung der Open-Access-Entwicklung, die einst als Idee des freien Zugangs zur Literatur begann und sich nun zu einer „Cash Cow“ für Verlage entwickelt, gab Ulrich Herb in seiner Präsentation „Open Access – die Revolution bleibt aus“, siehe VÖBBlog.

Written by lesewolke

9. Mai 2016 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (49.KW’15)

leave a comment »

In vielen Bibliotheken wird zur Zeit RDA geschult. Laut VDB-Blog veröffentlichte der VDB-Regionalverband Südwest nun Präsentationsfolien, Aufgaben- und Lösungsblätter aus der Veranstaltung „Was man als Nicht-Katalogisierer über RDA wissen muss – eine Einführung in das neue Katalogisierungsregelwerk“.

In ihrer Bachelorarbeit stellte Tatiana Walther die Unterschiede in der Katalogisierung von RAK-WB und RDA bezüglich alter Drucke gegenüber (via Infobib). Im Resumé ihres Vergleichs sieht sie durchaus Vorteile bei RDA, wie die vielseitigen Verknüpfungsmöglichkeiten, einer besseren Suchbarkeit und Verständlichkeit ohne die bisherigen Abkürzungen. Allerdings wünscht sie sich doch eine Präzisierung der Regeln für alte Drucke, da die Einheitlichkeit leidet, und auch die Anwendung für Bibliothekare, die selten mit solchen Beständen zu tun haben, die Erfassung schwieriger sein könnte, als bei RAK.

Digitale Daten, Bücher, Bilder, Filme usw. prägen unsere Zeit. Aber sind sie dort sicher? Ein Artikel der Welt zweifelte dies an. Links, die ins Leere führen, nicht funktionierende CDs oder Dateien in alen Formaten führen bereits jetzt zu erheblichen Lücken. Die nachhaltige Sammlung digitaler Veröffentlichungen aller Art ist ebenfalls ein Problem (via VÖBBlog).

Mit der Erstellung von Visualisierungen für wissenschaftliche Zwecke und der Unterstützung durch Bibliotheken beschäftigte sich ZBW-Mediatalk. Was sich hinter Design Thinking verbirgt, erläutert ein Erklärvideo von Denkmotor, siehe Bibliothekarisch.de.

Anne Christensen fasste in A growing organism das Jahr 2015 hinsichtlich der Entwicklung von Discovery-Systemen zusammen. Bei der Suchmaschinentechnologie ist auch Google weiterhin aktiv und schaut, was die Trends der Suche sein werden. Das Ziel ist die Entwicklung zum „persönlichen Assistenten“. Basierend auf dem Beitrag von t3n, schaute Lib{cache welche Funktionen Bibliothekskatalogen, Discovery Systemen und BibliotheksApps demnach noch fehlen.

Zum Testen: Die Betaversion der Zeitschriftendatenbank enthält viele neue Funktionen, wie Filterfunktionen, eine Bestandskarte, Titelhistorie und Titelrelationen (via VÖBBlog).

Das Blog Archivalia, seit 2004 online, zog in der letzten Woche mit über 30.000 Beiträgen auf die neue Domain bei Hypotheses.org um. Neben Themen aus dem Archivwesen fanden sich dort in den letzten Jahren auch häufig interessante Links und Artikel zum Bibliothekswesen und zu Veröffentlichungsrechten.

Bibliothekarisch.de sammelte auch in diesem Jahr wieder „Mehr (oder minder) bibliothekarische Adventskalender„. Na, wenn da nicht bei einer Auswahl von über 230 Links für jeden etwas dabei ist. Und auf die Weihnachtsgeschichte von Rainer Pörzgen wird auch verlinkt. 🙂

Written by lesewolke

7. Dezember 2015 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (33.KW’15)

leave a comment »

Trommelwirbel – den Titel „Bibliothek des Jahres 2015“ erhielt die Stadtbibliothek Köln. Herzlichen Glückwunsch! In der Pressemitteilung des dbv wurde u.a. die „sehr hohe Motivation der Mitarbeitenden und eine interdisziplinäre Vernetzung mit der Technologie- und Kreativbranche“ gelobt.

Die Universität Zürich hat ein Wiki zur Erstellung und Nutzung von E-Books veröffentlicht, die beispielsweise als Lehrmaterial an Hochschulen eingesetzt werden könnten (via Biboer). Neben Tipps zur Nutzung werden Publikationsformate, Autorensysteme sowie ePUB-Reader vorgestellt bzw. verlinkt.

Um „Open Educational Ressources und Bibliotheken“ drehte sich ein Beitrag im Hapke-Weblog. Der Autor ging auf zahlreiche Beiträge zu diesem Thema ein und verlinkte diese. Und Till Kreutzer räumte bei iRights.info mit drei Mythen über OER auf.

Felix Lohmeier, Jens Mittelbach und  Matti Stöhr widmeten ein Kapitel im „Handbuch Informationskompetenz“ den „Informationsservices auf Augenhöhe – So können Bibliotheken den Forschungsprozess proaktiv unterstützen“ (die Autorenfassung des Beitrages ist frei online verfügbar). Dabei wird unter anderem am Beispiel Literaturverwaltung untersucht, wie der wissenschaftlichen Arbeitsprozess begleitet werden könnte (via Blog Literaturverwaltung).

Eine Empfehlung des Weblogs Fortbildung in Bibliotheken lautete: „Mal wieder einen Blick auf Library Training werfen“. Hier werden Fortbildungstermine verschiedener Anbieter (dbv, BIB, ekz, fb-wiki, ZBIW usw.) auf einer Plattform dargestellt. Etwas lernen kann man auch im  Heft 2/2015 der Zeitschrift „027.7“ und zwar über RDA (via netbib). Einen Bericht über seinen Besuch bei der Gamescom 2015 in Köln verfasste Robin Horn, zu lesen im NRW-Blog.

In der ReiheBlog & Recht“ verfasste Klaus Graf den Beitrag „Wie ist das mit dem Kommerz?“ u.a. mit interessanten Hintergründen zu Schleichwerbung, Bloggerreisen und Buchbesprechungen.

Impressionen aus dem Neubau der Universitätsbibliothek Freiburg sowie Links zu weiterführenden Informationen bloggte Libreas.

Bildung, Unterhaltung und dabei noch Geld gespart: Kathi Mignon hat die Bibliothek für sich entdeckt und berichtet in einem Video begeistert über ihre Erfahrungen als Bibliotheksnutzerin (siehe Bibliothekarisch.de).

Auf eine Bilderserie mit den hübschesten Bücherschränken verlinkte Netbib (via Libreas-Tweet). 🙂

Gelesen in Biblioblogs (19.KW’15)

leave a comment »

Aktueller Hinweis: Lesewolke macht gerade eine Pause. Wer die Wochenrückblicke vermisst, schaut einfach mal bei Bibliothekarisch.de vorbei.

Für Fans der Katalogisierung: das neue Heft der Online-Zeitschrift 027.7 mit Beiträgen zum Thema „RDA – Resource description & access“ ist erschienen.

Jan Frederik Maas beantwortete in einem Interview mit ZBW-Talk Fragen zur überarbeiteten Rechercheplattform Beluga der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. In Beluga 3.0 kann man nun nach mehreren Millionen lizensierten elektronischen Aufsätzen suchen.

Geld spielt beim Bibliotheksmanagement eine wichtige Rolle. „Wie viel Betriebswirtschaftslehre verträgt die Bibliothek?“ fragte Ulrich Naumann deshalb in seinem Essay zum Vortrag beim Berliner Bibliothekswissenschaftlichen Kolloquium des Instituts für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der HU Berlin, welches frei online zugänglich ist (via BibTexte).

Menschen die gar kein Geld haben und obdachlos sind, nutzen Bibliotheken beispielsweise, um sich einfach mal aufzuwärmen. Das bringt natürlich auch Probleme, wie die Berliner Woche berichtete (via NRW-Blog).

In Indonesien besucht Ridwan Sururi mit seinem Pferd Luna und einer Bücherbox regelmäßig einige Dörfer, damit dort die Menschen überhaupt die Möglichkeit zum Lesen haben (via Fahrbibliotheken). Dabei träumt Mr. Sururi von einer richtigen Bibliothek direkt vor seinem Haus: „I hope I can have a small library in front of my house,“ he says. „But I know it is only a dream.“, schrieb BBC News.

„Read someone like a book“ – englischsprachige Redewendungen, die das Wort book oder books enthalten, stellte eine Infografik vor, siehe Bibliothekarisch.de. 🙂

Written by lesewolke

11. Mai 2015 at 08:00

Gelesen in Biblioblogs (2.KW’15)

leave a comment »

Karsten Schuldt fragte nach dem Besuch der Openbare Bibliotheek Amsterdam im Blog Bildung und gutes Leben, ob man in Bibliotheken immer von Innovationen reden muss, oder es besser wäre, vieles einfach ganz unaufgeregt als Weiterentwicklungen zu sehen, die sich den Veränderungen in der Gesellschaft und den technischen Möglichkeiten anpassen, dann gemeinsam darüber zu diskutieren und voneinander zu lernen.

NRW-Blog hat sich fünf Analyse-Tools für Facebookseiten genauer angeschaut. Wie sieht es eigentlich mit dem Einsatz sozialer Medien in anderen Ländern aus? Globolibro gab einen Einblick in eine Studie aus Australien.

Über die „The Post-Digital Scholar Conference“ in Lüneburg berichtete Hapke-Weblog. Hier ging es unter anderem darum, was Publizieren heute wirklich bedeutet, sowohl was die Formen des „Öffentlich machen“, Qualitätskriterien aber auch technische Aspekte betrifft.

Der blutige Terroranschlag auf die Macher des französischen Satiremagazins „Charlie Hebdo“ –  sie hatten auch islamkritische Karikaturen gezeichnet – löste in der letzten Woche überall Entsetzen aus. Der Dachverband der bibliothekarischen Verbände in Deutschland Bibliothek & Information Deutschland (BID) veröffentlichte eine Stellungnahme, um den Opfern und ihren Angehörigen Beileid zu bekunden und auf die Bedeutung der Meinungs- und Pressefreiheit hinzuweisen.

Im Blog Basiswissen RDA kann man sich nun über den Umstieg der deutschsprachigen Bibliotheken auf das internationale Katalogisierungswerk „Resource Description and Access“ (RDA) informieren (via VÖBBlog).

Mit der Entstehung von Sammlungen sowie ihren Möglichkeiten und Problemen in unserer digitalen Zeit befasste sich Prof. Hobohm im Blog LIS in Potsdam.

Was wünschen sich Kinder von Büchern? Eine Infografik bei Bibliothekarisch.de zeigte die Vorlieben.

Gelesen in Biblioblogs (27.KW’14)

leave a comment »

Ist das ein historischer Moment?! Am dem 1. Juli 2014 löst RDA nach und nach das seit langem in Deutschland genutzte Regelwerk RAK ab, erinnerte Netbib und verwies auf das Wiki der Gemeinsamen Normdatei (enthält viele Links zu den Regeln).

Der Lehrfilm „Auskunft ist Jazz — Das bibliothekarische Auskunftsinterview“ soll verdeutlichen, wie man ein Nutzern an der Auskunftstheke begegnet (siehe Bibliothekarisch.de). Eine Checkliste, die die Erkenntnisse zusammenfasst, gibt es ebenfalls als Youtube-Video.

Zur „Bibliothek des Jahres 2014“ wurde die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) gekürt (via NRW-Blog u.a.). Gelobt wurde in der Pressemitteilung unter anderem: „Die Bibliothek beschreitet mit dem Einsatz von sozialen Medien selbstbewusst neue Wege in der Dienstleistung für die Informationsversorgung und geht damit weit über die üblichen Bibliotheksstandards hinaus.Herzlichen Glückwunsch!

3D-Drucker in der Zukunftswerkstatt

3D-Drucker in der Zukunftswerkstatt

Die 112. Ausgabe von “This Week in Libraries” ist online. Die Sendung wurde auf dem Bibliothekartag in Bremen gedreht und beschäftigt sich mit dem Thema Makerspaces, siehe LIS in Potsdam. Der Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam sponserte diese Aktion.

Im dbv-Newsletter 25 (2014) gibt es unter anderem Infos und Links zu Themen wie dem Bibliotheksgesetz für Rheinland-Pfalz, Open Access-Strategien in Berlin und Dänemark sowie dem Förderprogramm Public Libraries 2020 (via VÖBBlog).

In der Ausgabe 1 von 2014 (Bd. 2) der „027.7 : zeitschrift für Bibliothekskultur“ dreht sich alles um Konsortien & Konsorten (via Bibliothekarisch.de)

Eine Bibliotheksführung für Plüschtiere?! Ja, das gibt es in Japan. Die Erlebnisse der nächtlichen Aktion (ohne Kinder) werden in Fotos festgehalten. Auch wenn man die Internetseite natürlich nicht lesen kann, die Bilder sind lustig (via Netbib).

Anläßlich des bevorstehenden IFLA Kongresses in Lyon stellte das Goethe-Institut Trends aus der Bibliotheksszene in Deutschland und Frankreich vor (via Globolibro).

Extremsportarten in Bibliotheken zeigte Bibcomic. 😉

Gelesen in Biblioblogs (3.KW’14)

leave a comment »

NRW-Blog befasste sich in einem Beitrag mit Makerspaces und stellte unter anderem eine Definition dafür auf. Dem sind Makerspaces „Orte des kollaborativen Lernens und Arbeitens an dem Menschen in eigenem Interesse an Projekten arbeiten und Dinge erstellen (bzw. machen).

Für eine bessere Sichtbarkeit elektronischer Bestände kam David Lee King die Idee, Informationskärtchen in Form von Visitenkarten mit solchen Hinweisen zu bedrucken. Mehr zu dieser Möglichkeit und weiteren Varianten beschrieb ein Beitrag bei Bibliothekarisch.de.

Folie von Donna Scheeder (IFLA-Webinar 14.1.14)

Folie von Donna Scheeder (IFLA-Webinar 14.1.14)

In der letzten Woche fand das IFLA-Webinar für das 1. Quartal 2014 statt. Für alle Interessierten mit Internetzugang frei zugänglich, gab es drei Vorträge und die Möglichkeit, Meinungen und Fragen über Chat zu äußern. Internationale Zusammenarbeit und aktuelle Trends waren das hauptsächliche Thema, welches ich hier auf Lesewolke in einem Beitrag zusammen gefasst habe.

Zahlreiche interessante Webinare für MitarbeiterInnen öffentlicher Bibliotheken bietet Lesestart ab heute an, siehe NRW-Blog.

Die Links auf einige Materialiensammlungen, die von der Büchereizentrale Niedersachsen speziell für Senioren erarbeitet und aktualisiert wurden, findet man im NRW-Blog.

Auch sonst war die Büchereizentrale Niedersachsen aktiv, gestaltet gerade den Online-Kurs18 Dinge in Bewegung …“ (aktuell Lektion 9: Tagging und Social Bookmarking) und erklärte Webinare.

Tweet2Cite bietet nun einen Zitationsgenerator für Tweets, der nach der Eingabe des Links automatisch die Zitation in den Stilen MLA, APA und Wikipedia ausgibt (via Literaturverwaltung).

Die Arbeitsgruppe RDA hat im Wiki der Deutschen Nationalbibliothek die Anwendungsregeln für das Regelwerk „Resource Description and Access“(RDA) veröffentlicht, die speziell den deutschen Sprachraum betreffen (via VÖBBlog).

Mit der Recherche in Suchmaschinen und der Verfügbarkeit elektronischer Medien ist es heute möglich, sehr komplexe Aufgaben zu lösen. Schule und Management hängen hinterher, meinte Gunter Dück und forderte „Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation„. Fortbildung in Bibliotheken zitierte den Philosophen & Querdenker:  „die heutige Zeit als viel bildungsträchtiger, als das, was wir damals gemacht haben.“ und verwies auf den ausführlichen Beitrag mit Podcast bei #PB21.

16 Gründe, warum Bibliotheken und BibliothekarInnen weiterhin wichtig sind, listete CollegeOnline auf (via Netbib).

Gelesen in Biblioblogs (2.KW’14)

leave a comment »

Gemütlichkeit und Emotionen statt der bisher eher nüchternen Ankündigungen: An einem netten Beispiel stellte NRW-Blog vor, wie sich eine öffentliche Bibliothek auf den Weg zu neuen Dienstleistungen und zielgruppenorientierter Öffentlichkeitsarbeit machen könnte (z. B. Darstellung in sozialen Netzwerken).

In einem Video machte die FH-Bibliothek Aachen auf ihr Auskunftsangebot aufmerksam,  siehe Bibliothekarisch.de.

Die papierlose Bibliothek in Texas sorgte für Beachtung im Bibliothekswesen. Lesen.net berichtete von dieser Einrichtung und ersten, guten Erfahrungen (via Netbib).

Die Nutzung von Internetplattformen hat Schattenseiten: unzählige Passwörter, die dazu noch möglichst kompliziert gestaltet sein sollten. Wie schnell ein Passwort bei dem Angriff eines Hackers geknackt werden kann, hängt von der Länge und der Vielfalt der verwendeten Zeichen ab. Bibliothekarisch.de hat eine Infografik eingebettet, die zeigt, wie erschreckend schnell einfache Passwörter ermittelt werden können und verwies u.a. auf ein Programm der Universität Emden, welches die Sicherheit von Passwörtern errechnet.

Auf die Zeitschrift „LIES – Lernen Informieren Erleben in der Schulbibliothek“ machte NRW-Blog aufmerksam. Diese Zeitschrift gibt es tatsächlich schon sei 30 Jahren. Ab Nummer 15 von 2006 stehen die kompletten Hefte zum Download zur Verfügung.

Ein Beitrag im NRW-Blog erläuterte, wie die Lizenzierung vom RDA Toolkit funktioniert und wohin sich Interessenten wenden können.

By Alejandro Escamilla (Unplash.com)

By Alejandro Escamilla (Unplash.com)

Gute Bilder unter CC0-Lizenz bietet Unsplash.com (via Infobib). Es sind unter anderem auch Fotos dabei, die thematisch für Bibliotheken passend sind. Allerdings muss man etwas suchen, da die Bilder nicht beschriftet oder getaggt sind. Alle 10 Tage gibt es 10 neue Fotos.

Ein nettes Fundstück präsentierte uns der Blog der Stadtbibliothek Salzgitter: „Bibliothekar – ein Beruf für Dich!„, ein Buch aus dem Jahr 1955. Die Zitate daraus sind teils amüsant bzw. erinnern an typische DDR-Sprache. Schön fand ich “Du darfst nicht denken, daß Bibliothekare nur in ihrer Bibliothek “hocken” – das war einmal.“ Und für die Wiedervereinigung Deutschlands und den Erhalt des Friedens diente so ein Beruf in dieser Zeit natürlich auch.  😉