Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Suchmaschine

Gelesen in Biblioblogs (6.KW’21)

In ihrem Podcast interviewte Frau Fahrenkrog in der letzten Woche die Bibliothekarin Marlene Neumann aus Erlangen. Thema war natürlich aus aktuellem Anlass auch der Umgang der Bibliothek mit der coronabedingten Situation. Aber auch die Frage, ob/wie eine Architektur das Wohlbefinden der Bibliotheksbesucher beeinflussen könnte, kam zur Sprache. Ein umfangreiches Video „Die SLUB im Lockdown“ kann man bei Youtube sehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichten über ihre Erlebnisse und Erfahrungen in dieser außergewöhnlichen Zeit.

Ab Januar 2020 wurde aus der Stadtbibliothek Moers auch eine Open Library. In einem Beitrag bei Fachstelle ÖB NRW wird erklärt, wie die konkrete Umsetzung dieses Konzeptes aussieht.

Im Blog der Fachstelle ÖB NRW gibt es Hinweise zu den Eintragungen in der Deutschen Bibliotheksstatistik 2020. Details gibt es insbesondere zur Erfassung der Öffnungszeiten, automatische Verlängerungen, Ausgaben, Arbeitsplätzen und Veranstaltungsbesuchern.

Klaus Graf machte einen Suchmaschinentest. In seinen Beitrag bei Archivalia listete er die Ergebnisse der 10 Teilnehmer auf. Die Sieger hießen eTools.ch und Google.

Bei wissensdialoge.de erklären 10 Personen, wie das Lernen bei ihnen am besten funktioniert (via Fortbildung in Bibliotheken).

Written by lesewolke

15. Februar 2021 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (40.KW’20)

Die Library of Congress entwickelte eine Suche – den Newspaper Navigator -, der Abbildungen in Tageszeitungen findet. Bringt ein Suchwort Treffer, dann werden automatisch auch ähnliche Bilder angezeigt. Der dafür erstellte Code ist frei verfügbar, laut Fachstelle ÖB NRW.

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) verlinkte ein Beiheft der DUZ zum Thema Lernräume und Hochschularchitektur (via Fortbildung in Bibliotheken).

Die Landesfachstelle Öffentliche Bibliotheken in Bayern erklärte in 2 Videos die Fernleihe (via Fachstelle ÖB NRW).

Hypotheses machte auf das „Social Media Handbook for Museums & Cultural Professionals“ aufmerksam.

Bitkom untersuchte, wie sich die Nutzung digitaler Angebote seit Anfang des Jahres bei Senioren durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie verändert hat, siehe Buchreport (via Fachstelle ÖB NRW).

Software und Apps, die nützlich für alle sind, die barrierefreie Angebote oder Tools suchen, stellte Chip vor (via VÖBBlog).

Ein Übersicht der zahlreichen Blogbeiträge direkt aus den Bibliotheken findet man in der Bibliothekswelt. Nach einem ersten Test soll diesen Angebot nun beibehalten werden.

Julia Reda befasste sich im Verfassungsblog mit rechtlichen Grundlagen zu Hyperlinks, da dazu demnächst ein Urteil des EuGH erwartet wird (via Archivalia).

Written by lesewolke

5. Oktober 2020 at 09:55

Gelesen in Biblioblogs (15.KW’19)

Ist „Startpage das bessere Google?“ fragte Klaus Graf in Archivalia und testete die Suchmaschinen Google, Startpage, Bing, Etools.ch und Metager. Obwohl Startpage und Etools.ch von Google gespeist werden, bringt das Original die besten Ergebnisse.

Fortbildung in Bibliotheken empfiehlt Untertitel für Videotutorials. Das hilft allen, die nicht oder schlecht hören bzw. Probleme mit dem Sprachverständnis haben. Verlinkt wird beispielsweise auf einen Leitfaden zur Erstellung von Untertiteln der TU Dortmund. Die Universität Hildesheim untersuchte in einer Studie, ob Untertitel auch für Kinder (8-12 Jahre) geeignet sind, siehe idw.

Free Technology for Teachers stellte 7 Anwendungen vor, mit denen man Wortwolken erstellen kann (via Fortbildung in Bibliotheken).

Markus Deimann hielt eine einführende Rede zu Open Educational Ressources beim Tag der Lehre an der DHBW-Karlsruhe. In seinem Blog teilte er seine Materialien dazu (via Fortbildung in Bibliotheken).

Im Heft 1/2019 der Zeitschrift „Bibliothek : Forschung und Praxis“ erschien der OA-ArtikelOpen Access aus der Sicht von Verlagen„. Gefragt wurden Wissenschaftsverlage in Deutschland, der Schweiz und in Österreich (via VÖBBlog).

VÖBBlog verlinkte auf das 1. Modul des „Open Science MOOC“ (Engl.). Man kann hier völlig selbstbestimmt lernen und ist an keine Zeitvorgaben gebunden.

Written by lesewolke

15. April 2019 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (21.KW’18)

Über die Verleihung der Bibliothekspreise für die innovativsten Best-Practice-Beispiele auf dem Kongress „VERMITTELNDE (W)ORTE. Bibliotheken und Demokratie“ in Graz berichtet ein Beitrag im VÖBBlog. Auf dem Kongress stellte der Kolumbianer José Alberto Gutiérrez seine Aktivitäten vor. Bei seiner Tätigkeit als Müllmann fand er viele Bücher, sammelte sie und stellte sie zu einer Bibliothek für arme Kinder zusammen. Inzwischen fährt er auch mit einem Bücherbus durchs Land, siehe Die Presse (via VÖBBlog).

Fachstelle ÖB NRW machte auf das Programm „Kultur trifft Digital“ der Stiftung digitale Chancen aufmerksam. Er richtet sich an außerschulische Bildungsinstitutionen, die auch sozial- und bildungsbenachteiligte Kinder erreichen und deren Medienkompetenz fördern wollen.

In Nordrhein-Westfalen sind Teams verschiedenen öffentlicher Bibliotheken auf #Bibreise, um Konzepte für ihre Social-Media-Arbeit zu entwerfen. Ein Auftaktbericht mit Video erschien im Blog der Fachstelle ÖB NRW.

Mit barrierfreien Büchern befasst sich ein ausführlicher Beitrag von Nicola Pridik (via VÖBBlog). Dabei werden die verschiedenen Formate und rechtlichen Grundlagen erläutert.

Im Archivalia-Beitrag zu einer Ausstellung zum Thema Fake News im Stadtmuseum Erfurt findet sich ein sehr gelungenes Erklärvideo. Deshalb auch an dieser Stelle:

Scinoptica verlinkt auf die Ankündigung von deGruyter. Der Verlag gründete das Tochterunternehmen Sciendo, einem Verlagsdienstleister „insbesondere für wissenschaftliche Institutionen und Gesellschaften, Universitätsverlage, unabhängige Autoren sowie Veranstalter wissenschaftlicher Kongresse.„.

Repositorien und Suchmaschinen, in denen man Open-Access-Publikationen finden kann, listete Archivalia auf (basierend auf einem spanischen Blogbeitrag von Julian Marquina). Um die Spezialsuchmaschine für gesprochene TexteSpaactor – dreht es sich im Interview mit dem Mitgründer Thorsten Schoop bei Gründerszene (via Netbib).

Auf seiner Internetseite sammelt Jürgen Plieninger seine Kursunterlagen und – wikis zum Recherchieren, meist mit CC-By-Lizenz.

Zum Schluß noch der Hinweis auf die Ausgabe 33 Libreas. Neben vielen interessanten Beiträgen, beispielsweise Workshops, Jugendteams oder der Stimmung in Bibliotheken, stellen sich zahlreiche Einrichtungen in fünf Bildern vor. Das ist wirklich eine nette Idee! 🙂

Written by lesewolke

28. Mai 2018 at 09:05

Gelesen in Biblioblogs (16.KW’18)

leave a comment »

Wisspub.net startete die Reihe „OA zwischen Realismus und Utopie“. Im ersten Teil dreht sich alles um grünes Open Access, also die zusätzliche und freizugängliche Speicherung, manchmal mit Zeitembargo, meist in der Autorenversion und auf einem institutionellen Repositorium. Das Problem: die Forschenden müssen selbst aktiv werden, und das tun längst nicht alle. Aber wenn nicht mal alle Experten, die Beiträge für ein „Praxishandbuch Open Access“ schreiben und diese sofort Green OA veröffentlichen dürften, die Möglichkeit konsequent nutzen, darf man sich über Wissenschaftlicher anderer Fachrichtungen nicht beschweren.

Die Mediothek in Krefeld feierte ihr 10jähriges Bestehen mit einem großen Fest in ausgelassener Stimmung (via Fachstelle ÖB NRW). „Wir sind nicht die klassische Bibliothek, in der immer alles still sein muss. Heute haben wir gezeigt, dass wir auch feiern können und die Stimmung und die Zuschauerzahl haben alle Erwartungen übertroffen“ zitierte RP-Online die Leiterin Evelyn Buchholz.

Streamingdienste und digitale Angebote in Bibliotheken“ war das Thema des 13. #BibChatDE. Das Blog verlinkt auf die Zusammenfassung bei Shorthand Social.

Bibliothek Wissenschaftspark Albert Einstein - Altbestand

Bibliothek Wissenschaftspark

„Wo sind all die Blogsuchmaschinen hin?“ fragte Infobib und kritisiert die Abnahme der Suchmaschinenvielfalt durch Google Konkurrenzprodukte. Zumindest für bibliothekarische Blogs gibt es ja Plan3t.info mit Suchfunktion.

Über 10.000 Personen stimmten im Kreis Soest in einem Bürgerbegehren für den Erhalt des Bücherbusses. Es ist aber noch nicht ganz sicher, ob diese Stimmen alle gültig angesehen werden, siehe Blog der Fahrbibliothek.

CDU und FDP wollen kommunale Einrichtungen (auch Bibliotheken) als „Dritte Orte“ lt. Antrag in der Drucksache 17/2402 etablieren. Dazu soll ein Förderkonzept erarbeitet werden (via Fachstelle ÖB NRW).

Zum Schluss noch der Hinweis auf meinen eignen Beitrag hier bei Lesewolke, der sich dem Besuch der Bibliothek Wissenschaftsparks Albert Einstein in Potsdam widmete.

Written by lesewolke

23. April 2018 at 08:35

Gelesen in Biblioblogs (4.KW’18)

leave a comment »

Der Horizon Report Library Edition erscheint inzwischen nicht mehr. Die Downloadzahlen waren gut, aber verantwortliche Organisation leider pleite, erfährt man im Blog Bibliotheken als Bildungseinrichtung. Doch vor allem ging Karsten Schuldt ausführlich der Frage nach, ob so ein Report im Bibliothekswesen benötigt wird, worin die positiven und negativen Aspekte des bisherigen bestanden und stellte Kriterien für einen besseren Trendreport auf. Verzichten muss man aktuell nicht auf Trendreports. Die IFLA hat in der letzten Woche eine Aktualisierung ihrer Ausgabe veröffentlicht (via Fachstelle ÖB NRW). Auf die Zusammenfassung des ZBW-Mediatalk speziell zu „Digitale Trends 2018“ hatte ich bereits in der vorletzten Ausgabe hingewiesen.

Den 10. BibChatDe, Thema Bibliotheksethik fasste D. Ehlen im BibChatDe-Blog zusammen.

Bis man mit dem Tolino tatsächlich sein erstes E-Book ausleihen kann,  sind so einige Formularhürden zu überwinden, siehe Techniktagebuch  (via Fortbildung in Bibliotheken). Na, wenn es dann schließlich läuft, ist das schnell vergessen. 😉

ZBW-Mediatalk interviewte Lenny Teytelman, CEO und Mitbegründer der Open-Access-Plattform protocols.io. Hier handelt es sich um eine Datenbank für Forschungsmethoden und deren Dokumentation.

Netbib sah sich eine Spezialsuchmaschine für Personennamen an und lobte besonders die übersichtliche Darstellung bei Namenfinden.de.

Fortbildung in Bibliotheken probierte das Zeichentool Autodraw.com aus. Anhand eigener Skizzen bringt es eine Auswahl passender Vorschläge.

Die ZB Med hat über 4000 Titel aus ihrer historischen Literatursammlung zur Medizingeschichte online gestellt (via Informationsdienst Wissenschaft).

 

Written by lesewolke

29. Januar 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (34.KW’17)

leave a comment »

In der letzten Woche fand der 83. IFLA World Library and Information Congress in Wrocław (Polen) statt. BII Stories berichtete fleißig über diese Veranstaltung. Die Weltkarte der Bibliotheken ging online. Eine Infografik der IFLA listet alle Nachteile auf, die Lizenzierungen mit sich bringen können (via Netbib).

Archivalia zitierte eine Frage aus der Inetbib zu CC-Lizenzen und VG Wort: „Kann es sein, dass dieser Vertrag es faktisch unmöglich macht, Open Access unter einer CC0- oder CC-by-Lizenz zu publizieren, oder übersehe ich etwas?“ und die Antwort bei Twitter.

Die ETH Zürich befragte ihre wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ihrer Meinung zu Open Access und traf auf breite Zustimmung, siehe wisspub.net. Die OA-Policy und das Repositorium waren jedoch kaum bekannt. Der Hauptgrund für die Nichtnutzung des Servers für die Zweipublikation: „Ich kenne mich mit dieser Publikationsmöglichkeit zu wenig aus.“ (58,3%).

Beim Berliner Bibliothekswissenschaftliches Kolloquium hilt Jonas Kress den Vortrag „Wikidata – ein Verzeichnis strukturierter Daten über das Wissen der Welt„, der online verfügbar ist (via Archivalia).

Tipps zur Recherche für das „Ungooglebare“ liefert ein Artikel im Tagesanzeiger. Das Digithek-Blog listet alle genannte Links zur Suche auf.

Auf einen Beitrag bei ze.tt zu Theorie und Praxis des Prinzips Uni-Gruppenarbeit verlinkte Fortbildung in Bibliotheken. In der Realität sind demnach interessierte Studierenden, die gemeinsam über Seminarinhalte diskutieren und die Erarbeitung ihrer gemeinsamen Präsentation gerecht verteilen, „so selten wie Schatztruhen am Ende des Regenbogens.“. 😉

Written by lesewolke

28. August 2017 at 09:30

Gelesen in Biblioblogs (33.KW’17)

leave a comment »

Das UrhWissG soll am 1. März 2018 in Kraft treten. Nun haben sich die Kultusministerkonferenz (KMK) und die VG Wort darauf geeinigt, die Übergangsregelung zur pauschalen Abgeltung für elektronische Semesterapparate bis Ende Februar zu verlängern, siehe Hochschulrektorenkonferenz (via Urheberrecht in Bibliotheken). Wer selbst Lehrmaterialien erstellt, interessiert sich vielleicht für die „Fünf Tipps für gutes Lizenzieren von OER“, erläutert von Henry Steinau bei iRights.info.

Auf ORCID nimmt Fahrt in Deutschland auf. Die Universitätsbibliothek Regensburg hat ihr Repositorium mit ORCID verknüpft, damit ein Datenabgleich erfolgen kann und Daten nicht mehrfach eingegeben werden müssen, siehe Beitrag bei ORCID.de (via Netbib).

Digithek Blog fand Beiträge zu Spaactor, einer Suchmaschine für gesprochene Wörter in Videos und Podcasts (via Fortbildung in Bibliotheken). Christian Schrumpf aus Bremen entwickelte mit seinem Team diese Suche, die sich nicht auf Titelzeilen und Teaser beschränkt.

Globolibro führte die Reihe zu künstlicher Intelligenz in Bibliotheken weiter. Wären einfache Auskünfte denkbar? Eines der Beispiele im Beitrag ist die Bibliothek der TH Wildau. Sie testet immerhin schon einen Roboter für solche Zwecke und zwar mit „Zusatzqualifikationen: Außer trockenen Bibliotheksfakten hat er nämlich auch gleich noch eine Handvoll Witze parat […].“ (Zitat bei RBB online).

Ein Beitrag im Hamburger Abendblatt beschreibt einen Tag im Bücherbus Harburg (via fahrbibliothek.de).  Doch wie entsteht eigentlich so ein Bücherbus? Der Blogbeitrag der Münchner Stadtbibliothek erläutert, wie ein Bücherbus geplant, gebaut und schließlich in Dienst genommen wird (via fahrbibliothek.de).

An der Universität Mekelle in Äthiopien wurde ein Buchscanner gebaut. Ein Video des Prototyps sowie Links zu weiteren Informationen findet man bei Infobib.

Peter Lambeck (1628-1680), Den Bibliothekar der kaiserlichen Hofbibliothek Wien, und seinen Bibliothekskatalog stellte ein Beitrag im Blog Iter Austriacum vor (via Archivalia).

Written by lesewolke

21. August 2017 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (20.KW’17)

leave a comment »

Das geplante UrhWissG sorgt weiterhin für Schlagzeilen. „Der offene Brief der FAZ, den sie praktischerweise in ihrer eigenen Zeitung und damit im Kanal ihrer eigenen Reichweite deutlich sichtbar platziert, ist inhatlich falsch und irreführendmeinte Kapselschriften und erklärte dies im Detail in einem weiteren Blogbeitrag an den geltenden und geplanten Paragraphen.  Auch die Stellungnahme des Bundesrates zum Gesetzesentwurf ist online (via Fachstelle ÖB NRW).

Die Bereitstellung von Schulungsmaterialien als OER mit freier Lizenz wäre nicht nur für die Schulungsteilnehmer, sondern auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in anderen Bibliotheken eine Hilfe, meinte Biboer. Außerdem berichtete der Blog ausführlich vom OERcamp in Köln.

Die Verwendung der Creative Commons Lizenz CC0 ist in Österreich rechtlich zulässig. Da es in der Vergangenheit Zweifel gab, wurde ein Gutachten dazu erstellt, siehe VÖBBlog. Wichtig ist diese Lizenzform vor allem für Datenrepositorien.

Darf man Preprints zitieren? Das hängt von der Fachrichtigung ab, in der man forscht, meinte Green Tea and Velociraptors (via Archivalia). Der Beitrag zeigt die gravierenden Unterschiede bei den Natur- und Gesellschaftswissenschaften. Einen Filmbeitrag zum Zitieren veröffentlichte Bayern Alpha, siehe Bibliothekarisch.de.

Das Recht am eigenen Bild kann bei Veranstaltungsfotos Probleme aufwerfen. Eine praktische Lösung stellte Jöran und Konsorten vor (via Fortbildung in Bibliotheken). Hier wählt der Teilnehmer die Farbe des Bandes für das Namenskärtchen nach seiner Entscheidung für die Veröffentlichung. Dann weiß der Fotograf beim Aussuchen der Bilder, welche Personen darauf erkennbar sein dürfen.

Über einen Vorlesewettbewerb für junge Flüchtlinge in der Stadtbibliothek Lörrach berichtete die Badische Zeitung (via Netbib).

Das Hasso-Plattner-Institut bietet den kostenfreien OnlinekursWie funktioniert eine Suchmaschine?“ an (via medinfo). Er startet am 29. Mai 2017.

Die neue DIN 67700 „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ ist erschienen, mehr dazu im archivamtblog (via Archivalia).

Written by lesewolke

22. Mai 2017 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (9.KW’16)

leave a comment »

Das Relevanzranking eines Discovery-Systems ist nicht so einfach zu regeln, wie ein Blogbeitrag in A growing organism zeigt.  Worauf kommt es denn nun an? Zitationshäufigkeit, Popularität oder ganz etwas anderes? Anne Christensen geht in ihrem Beitrag auf LibRank und das Bremer E-LIB ein hat auch einige Ideen, welche Kriterien noch nützlich sein könnten: „Einbeziehung von (möglichst über Verbünde oder gar national aggregierten) Exemplarzahlen, Bevorzugung von einschlägigen Lehrbüchern und Verlagen sowie Titeln mit lokaler Prominenz (Datengrundlage zum Beispiel: Listen von Seminarapparaten) – und natürlich einer liebevolleren Behandlung des Themas Verfügbarkeit, in Form von Bevorzugung aktuell verfügbarer Titel und geschmeidigeren Darstellungen der Optionen für zunächst scheinbar unerreichbare Titel.“ Und sollten sich Bibliotheken vielleicht ein Beispiel an einem Versandhaus nehmen, Suchanfragen anschauen und sich zusätzlich manuell nachbessern?

Die Publikation “OER Atlas 2016” stellt die Transferstelle OER zur Verfügung. Enthalten sind Angebote zu Open Educational Ressources aus den Deutschland, Österreich und der Schweiz (via Biboer). Mit „Praxisrahmen für Open Educational Resources (OER) in Deutschland“ ging gleich noch einen zweite umfangreiche Broschüre online (via Archivalia). Der Buchreport stellte in einem Beitrag einige Punkte dieser Wikimedia-Studie dar. Auf verschiedene interessante Aktivitäten und Projekte bezüglich OER ging auch Basedow1764 Weblog ein. Über einen Tag beim OER-Camp in Berlin berichtete Biboer.

Eine tolle Infografik „Das Urheberrecht : darf ich diesen Inhalt verwenden?“ gestaltete Dr. Carsten Ulbricht im Blog Recht 2.0 (via NRW-Blog).

Auch wenn noch Verbesserungen wünschenswert sind, könnte dies tatsächlich eine Konkurrenz zu Google Scholar werden, meinte Infobib und verlinkte auf die neue wissenschaftliche Suchmaschine Microsoft Academic nebst einem Beitrag im Library Journal.

Digitalisierung, Bibliotheken und wie es weiter gehen könnte – das beschäftigte auch Tobias Schwarz bei den Netzpiloten. Er las die Argumente von Hagner und Ball und entdeckte zudem das Makerspace in der Kölner Stadtbibliothek (via Archivalia).Der Bibliothekswertrechner im Bibliotheksportal wurde inzwischen aktualisiert (via VÖBBlog).

Wenn man in eine Sache völlig versunken ist wie beim Lesen, können unter Umständen Geräusche nicht mehr wahrgenommen werden. Dieses Phänomen erforschten Wissenschaftler des University College London, siehe n24 (via VÖBBlog). Wer also schon mal Leute unabsichtlich ignoriert hat, weil sie/er gerade in ein Buch vertieft war, kann nun auf die Wissenschaft verweisen. 😉

 

 

 

 

Written by lesewolke

7. März 2016 at 09:00