Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘Wettbewerbe

Gelesen in Biblioblogs (25.KW’20)

Der Bibliotheksverband kürte die Bibliothek des Jahres 2020 (via Fachstelle ÖB NRW). Gewonnen hat die TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek. In der Pressemitteilung werden unter anderem die Aktivitäten in der „strategischen Open Science-Transformation, Open Access, Forschungsdaten und der digitalen Langzeitarchivierung“ betont und Services hinsichtlich „Forschungsdaten, 3D-Objekte oder audiovisuelle Medien“ hervorgehoben. Seit diesem Jahr gibt es außerdem den Preis Bibliothek des Jahres 2020 in kleinen Kommunen und Regionen. Er wurde an die Stadtbibliothek Gotha vergeben. Ausschlaggebend war die „auf sehr unterschiedliche Zielgruppen abgestimmte Bildungs- und Medienarbeit„.

Karsten Schuldt störte sich in seinem neuesten Blogpost bei Bibliotheken als Bildungseinrichtung daran, dass Bibliotheken gern einfach behaupten, bestimmte gesellschaftliche Aufgaben zu erfüllen ohne es zu belegen, zu erforschen oder zu diskutieren. Im Beispiel geht es um das Argument „gegen Armut helfen„. Doch dazu müsste man vorab folgenden Fragen nachgehen: „Nutzen den Menschen in Armut die Bibliothek so? Sehen sie die auch so oder anderes? Was denken die über Bibliotheken?„.

Wer sich viele eigene Bücher leisten kann und möchte (oder schenken lässt), hat dann andere Probleme. Viele eigene Bücher machen einen Umzug zur Herausforderung. Aubib empfiehlt Obstkisten zum Transport der Schwergewichte. Trotzdem schrecken Büchersammlungen  freundliche Umzugshelfer trotzdem schon mal ab.

Ilona Munique, Jürgen Plieninger sahen sich das „Praxishandbuch Strategische Planung und Controlling in Bibliotheken“ von Petra Düren und Regine Lipka an und schrieben einen Rezension. Demnach wäre es als Einführungswerk durchaus geeignet und punktet mit praktischen Beispielen, ist aber „weder Ergänzung noch Vertiefung„, siehe Fortbildung in Bibliotheken.

 

 

Written by lesewolke

22. Juni 2020 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (24.KW’17)

with one comment

Eine interessante Zusammenfassung zum Thema Social Media (#bibtag17) schrieb Ilona Munique im Wega-Blog. Demnach ist Facebook immer noch der wichtigste Kanal, gefolgt von Instagram sowie Plattformen, auf denen man Fotos bzw. Videos teilen kann. Manchmal führt der Weg auch von digitalen Angeboten zu analogen, wie z.B. bei der Instagram-Ausstellung in der Stadtbibliothek Erlangen. Gezeigt wurden die Siegerfotos.

In seinem Impulsvortrag bei der Veranstaltung „Unsichtbar – Eine Expertentagung des BVÖ zum Thema Armut als Barriere” ging Karsten Schuldt auf die Problematik „Armut und Bibliotheken: Wo stehen wir? Wo wollen wir stehen?” ein, siehe Bibliotheken als Bildungseinrichtung. Helfen die Angebote von Bibliotheken wirklich, einen Weg aus der Armut zu finden, oder ist es eher realistisch, Bibliotheken als verlässliche Einrichtungen zu sehen, die „das Leben von Menschen in Armut lebbar machen”?

CiberaBlog berichtete über einen Vortrag zur Rechercheplattform Isidore (#bibtag17). Dort kann man unter anderem nach digitalisierten Forschungsdaten aus den Sozialwissenschaften in Frankreich suchen.

Digitalisate aus verschiedenen Einrichtungen des nördöstlichen Bundeslandes  kann man in der neuen Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern recherchieren und über den DFG-Viewer anschauen (via Archivalia). Eine Beschreibung des findet man bei idw-online. Das Portal bietet auch PDFs zum Download für Hartnäckige (Bilderrätsel, Warteschlange, aktualisieren).

Herr Steinhauer macht im Blog Kapselschriften noch mal deutlich, dass eine Einführung der Einzelabrechnung für Digitalisate in Semesterapparaten ungünstig für die Verlage wäre (keine Digitalisierung wegen Abrechnungsaufwand oder geringerer Buchetat der Bibliotheken und/oder Ausweichverhalten auf weniger Bücher bzw. schon lizenzierte oder freie). Wer in einer Hochschulbibliothek tätig ist, wird das sicher genau so bestätigen. Pflichtlektüre für alle Wissenschaftsverlage und streitbaren Unterstützer!

Bis zum 31. Juli 2017 können sich Einrichtungen, Personen oder Schulen für den Deutschen Lesepreis 2017 bewerben. Dieser Preis wird für innovative Leseförderungsmaßnahmen vergeben, siehe auch Fachstelle ÖB NRW.

Das Motiv der Bibliothek in der Kriminalliteratur“ lautet der Titel der Masterarbeit von Zsuzsanna Csuka (via VÖBBlog). Sie geht dabei auf das Bild der Bibliothek sowie die oft klischeehafte Darstellung der Bibliotheksmitarbeiterinnen und -mitarbeiter ein: „Wenn Frauen in den Romanen Bibliothekarinnen verkörpern, dann sind sie mager, nervös und sehr neugierig.” und „Sie werden meistens mit schmutzigem Kleid und hässlichem Pullover dargestellt.” (S. 28). Im zweiten Teil analysiert sie am Beispiel von drei Kriminalromanen die Schilderung der Bibliothek und der Bibliothekare.

Im neuen Kinofilm „Die wunderbare Welt der Bella Brown“ ist die Hauptdarstellerin eine Bibliothekarin. Haferklees Ausblicke zitiert aus Filmkritiken.

Written by lesewolke

19. Juni 2017 at 10:00