Lesewolke

Just another librarian weblog

Posts Tagged ‘WhatsApp

Gelesen in Biblioblogs (25. KW’19)

Ab Anfang Dezember wird es die Broadcast-Funktion in WhatsApp, bei der an bis zu 256 Empfänger gleichzeitig eine Nachricht geschickt werden kann, abgeschaltet. Das betrifft auch Bibliotheken, die diese Funktion für ihre Infos nutzen, schrieb Fachstelle ÖB NRW.

Im Ebildungslabor gab es einen Überblick zu den Aktivitäten des OERCamps in Lübeck mit vielen Links zu Ergebnissen und weiterführenden Infos (via Biboer).

Als „Iron Man des Publishing“ beschrieb Password Online das Erstellen eines Youtube-Angebotes, welches auch angenommen wird. Neben professioneller Technik werden Authentizität und Kreativität benötigt. Aber das sollte keine Bibliothek davon abhalten. Schon jetzt sind Online-Videos bei jüngeren Generationen als Informationsquelle nicht mehr weg zu denken. Im Beitrag werden Vorschläge gemacht, wie man starten könnte, und Einsatzbereiche genannt (via MedInfo).

Eine Inneneinrichtung ist Geschmacksache. Zudem könnte es von der Zugehörigkeit zur sozialen Schicht abhängen, was man schön findet. Karsten Schuldt befasste sich in Bibliotheken als Bildungseinrichtung in diesem Zusammenhang natürlich mit Bibliotheken. Für die Designs von Aat Vos kann er sich gar nicht erwärmen, obwohl sie doch öfter als gemütlich beschrieben werden. Und selbst wenn, führt das dazu, das fremde Menschen ins Gespräch kommen?! Das ist sogar in gemütlichen Cafés selten der Fall.

Die Buchbranche konnte ihren Umsatz 2018 halten und ist sogar mit Zuwächsen ins aktuelle Jahr gestartet. Detaillierte Zahlen gibt es im ausführlichen Beitrag des Börsenblattes (via Fachstelle ÖB NRW).  Und wie steht es um die Literaturkritik? Schneeschmelze setzte sich mit den Aussagen von Iris Radisch (Interview mit dem Börsenblatt) auseinander und erklärte, warum Buchblogger ernst genommen werden sollten.

Mit wissenschaftlichen Publikationen und Konferenzen lässt sich viel Geld verdienen. Das haben einige Verlage als Geschäftsmodell entdeckt ohne die üblichen Standards zu bieten. Und es hat sich leider gelohnt, wie ein Beitrag von Science.orf verrät, der sich insbesondere mit Artikeln österreichischer Wissenschaftler befasste (via Archivalia).

Written by lesewolke

24. Juni 2019 at 09:00

Gelesen in Biblioblogs (49.KW’18)

Die Paneldiskussion „Wo sind die Öffentlichen Bibliotheken in Forschung und Lehre?“ fand am 4. Dezember 2018 am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft statt (via LIS in Potsdam). Die Aufzeichnung ist online verfügbar.

Bei Bibliothekarisch.de kann man sich das Didaktik-Rad von Herr Waldschmidt-Dietz anschauen. Weitere Informationen dazu soll es auf dem nächsten Bibliothekskongress geben.

Um Kinder und Jugendliche darin zu schulen, Falschmeldungen zu erkennen, bietet die Büchereizentrale Schleswig-Holstein das Veranstaltungsformat „Die Fake Hunter“ an, siehe auch BuB (via Fachstelle ÖB NRW). Dazu wurde eine eigene Internetseite mit verschiedenen Meldungen erstellt, die Falschmeldungen enthalten können.

Die Wiener Zeitung stellte die Hauptbücherei am Gürtel in Wien und deren vielfältige Angebote vor (via VÖBBlog). Derzeit ausgebucht ist die Rechercheschulung zur Vorwissenschaftlichen Arbeit (VwA).

Im Heft 4/2018 der Zeitschrift „Bibliotheksforum Bayern“ wird die WhatsApp-Auskunft der Universitätsbibliothek Würzburg beschrieben (via Archivalia). Weitere Themen sind unter anderem die Webinare der UB der TU München und das E-Payment der Bayerischen Staatbibliothek.

Apps for Librarians findet man im Wiki von Phil Bradley (via Fortbildung in Bibliotheken). Vorgestellt werden beispielsweise Anwendungen für Präsentationen, Social Media, Recherche, Multimedia und vieles mehr. Meist gibt es gleich eine Videoanleitung dazu.

Fachstelle ÖB NRW machte auf die Möglichkeit aufmerksam, Gebäudepläne in Google Maps einzubinden und erklärte die Vorgehensweise. Das könnte auch für Bibliotheken interessant sein.

Barbara Berchthold stellte die OnlinebroschüreBibliothek & Recht“ für Schweizer Einrichtungen zusammen (via digithek blog).

Einen großen Weihnachtsbaum aus grünen Büchern bauten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol, siehe VÖBBlog.

Written by lesewolke

10. Dezember 2018 at 10:00

Gelesen in Biblioblogs (21.KW’16)

leave a comment »

Eine europäische Studie möchte das Lernen in öffentlichen Bibliotheken erforschen und hat dafür eine Umfrage gestartet, siehe Globolibro. Einen ausführlichen Kommentar zur „Machbarkeitsstudie zum Aufbau und Betrieb von OER-Infrastrukturen in der Bildung“ vom Februar 2016 (siehe Fachportal Pädagogik), schrieb Adrian Pohl im Übertext: Blog.

Der Protest gegen die drohende Schließung der ZB Med zeigte erste Auswirkungen. Eventuell wollen sich das Wissenschaftsministerium NRW und das Bundesgesundheitsministerium um den Erhalt kümmern, siehe Deutsche Apothekerzeitung (via vdb).

Das Heft 1 von 2016 der „Mitteilungen des VÖB“ ist erschienen und frei online lesbar (via VÖBBlog). In der Ausgabe sind u.a. ein kooperativer Bericht vom 6. Bibliothekskongress, dem 2. internationalen LEARN Workshop zum Forschungsdatenmanagement sowie dem ersten edit-a-thon (gemeinsames Schreiben und Bearbeiten von Wikipedia-Artikeln) enthalten. Im NRW-Blog erzählte Dirk Ehlen von seinen Eindrücken von der re:publica 2016.

Im 2. Teil des „Library Freedom Projects“ berichtete Hatori Kibble darüber, dass auch Bibliotheken Teil des Anonymisierungsnetzwerkes Tor werden könnten. Checked4you, das Online-Jugendmagazin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, beantwortete Fragen, was bei Youtube-Videos erlaubt ist und was nicht (via NRW-Blog).

Die Vielfalt der Medien ist in Bibliotheken immer größer geworden. Aber einem Trend müssen sie sich doch verweigern: Bücher zum Ausmalen. Der Blog der Stadtbibliothek Salzgitter befasste sich dennoch mit diesem Thema (via NRW-Blog). WhatApp kann allerdings schon etwas für Bibliotheken sein, beispielsweise um auf Veranstaltungen hinzuweisen, wie die Stadtbibliothek Hilden (via NRW-Blog) .

 

 

Written by lesewolke

30. Mai 2016 at 08:00